• IT-Karriere:
  • Services:

Roboterautos: Uber testet autonomes Fahren nicht mehr in Kalifornien

Nach einem tödlichen Unfall hat der Fahrdienst Uber die Tests zum autonomen Fahren gestoppt, und das offensichtlich dauerhaft: Das Unternehmen wird seine Lizenz für die Tests in im US-Bundesstaat Kalifornien nicht verlängern.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrendes Auto von Uber: alle Tests gestoppt
Autonom fahrendes Auto von Uber: alle Tests gestoppt (Bild: Volvo)

Die eine Genehmigung wurde entzogen, die andere verlängert Uber selbst nicht: Das Unternehmen will keine neue Lizenz zum Testen autonomer Autos im US-Bundesstaat Kalifornien beantragen. Nach einem tödlichen Unfall hat Uber die Tests vorerst eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding

Die Genehmigung, mit selbstfahrenden Autos auf kalifornischen Straßen zu fahren, endet am Samstag. Wie die Verkehrsbehörde California Department of Motor Vehicles (DMV) in einem Schreiben an Uber bestätigt, wird das Unternehmen erst einmal keine neue beantragen.

In Kalifornien waren bislang 29 Fahrzeuge von Uber unterwegs. Insgesamt betrieb der Fahrdienst über 200 autonom fahrende Autos an vier verschiedenen Orten: Neben Kalifornien fuhren sie in Arizona, in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania sowie in Toronto in der kanadischen Provinz Ontario. Nach dem Unfall am 18. März stoppte das Unternehmen alle Tests. Deshalb werde auch keine neue Lizenz für Kalifornien beantragt, teilte Uber mit.

Eines der Uber-Fahrzeuge der Marke Volvo hatte an diesem Tag eine Fußgängerin, die bei Dunkelheit eine Straße überquerte, angefahren und tödlich verletzt. Ein von der Polizei veröffentlichtes Video zeigte, dass die Aufsichtsperson, die zur Sicherheit im Auto saß, in dem Moment abgelenkt war. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch nicht geklärt.

Kalifornien ist damit der zweite US-Bundesstaat, in dem Uber keine Tests zum autonomen Fahren mehr durchführen kann. Arizona hat Uber die Erlaubnis entzogen.

Das DMV California ließ es Uber offen, eine neue Genehmigung zu beantragen. Dafür müsse das Unternehmen allerdings einen Untersuchungsbericht zu dem Unfall in Tempe in Arizona vorlegen. Der US-Bundesstaat Pennsylvania will weiterhin mit Uber zusammenarbeiten, will aber sicherstellen, dass die Sicherheit gewährleistet ist, wenn die Tests wieder starten. Die Verkehrsbehörde von Ontario wartet zunächst ab und will erst über Maßnahmen entscheiden, wenn mehr Fakten über den Unfall bekannt sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

dawidw 29. Mär 2018

Dankeschön! Hab ich tatsächlich nicht gewusst!


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
    Need for Speed Heat im Test
    Temporausch bei Tag und Nacht

    Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
    Von Peter Steinlechner

    1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

      •  /