Roboterautos: Google will mit Automobilkonzernen kooperieren

Toyota, Volkswagen, Daimler: Google spricht mit den Größen der Autobranche über eine Zusammenarbeit bei selbstfahrenden Autos. Welche Rolle das Unternehmen selbst spielen will, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles fahrerloses Auto: keine Bedienelemente
Googles fahrerloses Auto: keine Bedienelemente (Bild: Google)

Google will mit großen Autoherstellern zusammenarbeiten, um die Entwicklung autonom fahrender Autos voranzubringen. Es wäre nachlässig, nicht mit den wichtigsten Unternehmen der Branche zu sprechen, sagte Chris Urmson, Leiter der Roboterauto-Projekts bei Google, der Nachrichtenagentur Reuters. Googles Ziel ist, dass 2020 solche Autos auf den Markt kommen.

Google habe internationale Branchengrößen wie Daimler, Ford, General Motors, Toyota und Volkswagen kontaktiert. Google habe aber noch nicht entschieden, ob das Unternehmen die fahrerlosen Autos selbst bauen oder ob es nur Systeme und Software liefern wolle. Es würde aber arrogant sein, wenn Google sagen würde, dieses oder jenes besser zu können, sagte Urmson.

Google kooperiert mit Zulieferbetrieben

Bisher arbeitet Google mit verschiedenen Zulieferern zusammen, darunter Bosch, Continental, LG Electronics und ZF Friedrichshafen. Gemeinsam mit diesen Unternehmen entwickelt und verbessert Google Komponenten für fahrerlose Autos.

Der im vergangenen Monat vorgestellte Prototyp von Googles Roboterauto wurde von dem US-Unternehmen Roush gebaut. Google will in Kürze mehrere dieser Autos auf der Straße testen. Dieses Auto ist komplett auf Automatikbetrieb ausgerichtet. Es hat keine Bedienelemente wie Gaspedal oder Lenkrad.

Die erste Generation von Googles Roboterautos waren umgebaute herkömmliche Fahrzeuge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JonasDralle 18. Sep 2015

Aktueller Artikel www.golem.de/news/iaa-2015-roboterautos-brauchen-kein-gaspedal-und-kein...

Eisboer 16. Jan 2015

Man müsste die Software hacken. Ansonsten halte ich die Geschichte für sicherer als...

theonlyone 16. Jan 2015

Oder waren es doch die freie Maurer? Nene, Aiman Abdallah natürlich !



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /