Abo
  • Services:

Roboterautos: Google will mit Automobilkonzernen kooperieren

Toyota, Volkswagen, Daimler: Google spricht mit den Größen der Autobranche über eine Zusammenarbeit bei selbstfahrenden Autos. Welche Rolle das Unternehmen selbst spielen will, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles fahrerloses Auto: keine Bedienelemente
Googles fahrerloses Auto: keine Bedienelemente (Bild: Google)

Google will mit großen Autoherstellern zusammenarbeiten, um die Entwicklung autonom fahrender Autos voranzubringen. Es wäre nachlässig, nicht mit den wichtigsten Unternehmen der Branche zu sprechen, sagte Chris Urmson, Leiter der Roboterauto-Projekts bei Google, der Nachrichtenagentur Reuters. Googles Ziel ist, dass 2020 solche Autos auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Google habe internationale Branchengrößen wie Daimler, Ford, General Motors, Toyota und Volkswagen kontaktiert. Google habe aber noch nicht entschieden, ob das Unternehmen die fahrerlosen Autos selbst bauen oder ob es nur Systeme und Software liefern wolle. Es würde aber arrogant sein, wenn Google sagen würde, dieses oder jenes besser zu können, sagte Urmson.

Google kooperiert mit Zulieferbetrieben

Bisher arbeitet Google mit verschiedenen Zulieferern zusammen, darunter Bosch, Continental, LG Electronics und ZF Friedrichshafen. Gemeinsam mit diesen Unternehmen entwickelt und verbessert Google Komponenten für fahrerlose Autos.

Der im vergangenen Monat vorgestellte Prototyp von Googles Roboterauto wurde von dem US-Unternehmen Roush gebaut. Google will in Kürze mehrere dieser Autos auf der Straße testen. Dieses Auto ist komplett auf Automatikbetrieb ausgerichtet. Es hat keine Bedienelemente wie Gaspedal oder Lenkrad.

Die erste Generation von Googles Roboterautos waren umgebaute herkömmliche Fahrzeuge.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

JonasDralle 18. Sep 2015

Aktueller Artikel www.golem.de/news/iaa-2015-roboterautos-brauchen-kein-gaspedal-und-kein...

Eisboer 16. Jan 2015

Man müsste die Software hacken. Ansonsten halte ich die Geschichte für sicherer als...

theonlyone 16. Jan 2015

Oder waren es doch die freie Maurer? Nene, Aiman Abdallah natürlich !


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /