• IT-Karriere:
  • Services:

Roboterautos: Google will mit Automobilkonzernen kooperieren

Toyota, Volkswagen, Daimler: Google spricht mit den Größen der Autobranche über eine Zusammenarbeit bei selbstfahrenden Autos. Welche Rolle das Unternehmen selbst spielen will, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles fahrerloses Auto: keine Bedienelemente
Googles fahrerloses Auto: keine Bedienelemente (Bild: Google)

Google will mit großen Autoherstellern zusammenarbeiten, um die Entwicklung autonom fahrender Autos voranzubringen. Es wäre nachlässig, nicht mit den wichtigsten Unternehmen der Branche zu sprechen, sagte Chris Urmson, Leiter der Roboterauto-Projekts bei Google, der Nachrichtenagentur Reuters. Googles Ziel ist, dass 2020 solche Autos auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Google habe internationale Branchengrößen wie Daimler, Ford, General Motors, Toyota und Volkswagen kontaktiert. Google habe aber noch nicht entschieden, ob das Unternehmen die fahrerlosen Autos selbst bauen oder ob es nur Systeme und Software liefern wolle. Es würde aber arrogant sein, wenn Google sagen würde, dieses oder jenes besser zu können, sagte Urmson.

Google kooperiert mit Zulieferbetrieben

Bisher arbeitet Google mit verschiedenen Zulieferern zusammen, darunter Bosch, Continental, LG Electronics und ZF Friedrichshafen. Gemeinsam mit diesen Unternehmen entwickelt und verbessert Google Komponenten für fahrerlose Autos.

Der im vergangenen Monat vorgestellte Prototyp von Googles Roboterauto wurde von dem US-Unternehmen Roush gebaut. Google will in Kürze mehrere dieser Autos auf der Straße testen. Dieses Auto ist komplett auf Automatikbetrieb ausgerichtet. Es hat keine Bedienelemente wie Gaspedal oder Lenkrad.

Die erste Generation von Googles Roboterautos waren umgebaute herkömmliche Fahrzeuge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,49€
  2. 68,23€
  3. 6,49€

JonasDralle 18. Sep 2015

Aktueller Artikel www.golem.de/news/iaa-2015-roboterautos-brauchen-kein-gaspedal-und-kein...

Eisboer 16. Jan 2015

Man müsste die Software hacken. Ansonsten halte ich die Geschichte für sicherer als...

theonlyone 16. Jan 2015

Oder waren es doch die freie Maurer? Nene, Aiman Abdallah natürlich !


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /