Abo
  • Services:

Roboterauto: Waymo experimentiert mit autonomem Truck

Der Truck soll autonom werden: Waymo will dem Lkw das Fahren ohne Fahrer beibringen. Die Alphabet-Tochter sammelt derzeit Daten dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Lkw (Symbolbild)
Autonom fahrender Lkw (Symbolbild) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Waymo will einen autonom fahrenden Lkw entwickeln. Das hat Alphabets Tochterunternehmen dem US-Onlinemedium Buzzfeed bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Technik zum autonomen Fahren kann Menschen und Güter viel sicherer transportieren, als wir heute es tun, und dazu beitragen, Tausende Todesfälle im Jahr im Zusammenhang mit Lkw-Verkehr zu reduzieren", sagte ein Waymo-Sprecher zu Buzzfeed. "Wir nehmen unsere achtjährige Erfahrung mit Hardware und Software für autonomes Fahren und untersuchen, wie sich Technik in einen LKW integrieren lässt."

Waymo sammelt Lkw-Daten

Demnach fährt Waymo derzeit mit einem Sattelschlepper auf öffentlichen Straßen herum. Ein Mensch steuere ihn. Dabei würden Daten gesammelt, sagte der Waymo-Mitarbeiter. Buzzfeed war durch ein Foto auf das Projekt aufmerksam geworden.

Möglicherweise hat sich Waymo schon früher mit Lkw beschäftigt: Anthony Levandowski, früher einer der führenden Entwickler in Googles Programm der autonom fahrenden Autos, hatte Google verlassen und im vergangenen Jahr das Unternehmen Otto gegründet. Das entwickelte die Systeme, um Lkw nachträglich für autonomes Fahren umzurüsten.

Uber kauft Otto

2016 hat der Fahrdienst Uber das Startup gekauft und arbeitet weiter an den autonom fahrenden Lkw. Waymo wirft Levandowski vor, unrechtmäßig die bei Google entwickelte Technik für die selbstfahrenden Autos mitgenommen zu haben und bei Uber zu nutzen. Waymo hat Uber deswegen verklagt. Inzwischen wurde Levandowski von Uber entlassen.

In Deutschland arbeitet Daimler an autonom fahrenden Lkw. Golem.de ist Ende 2015 in einem solchen Lkw mitgefahren. .



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

Anonymer Nutzer 03. Jun 2017

Und trotz der Panik sind eine Menge Jobs entstanden. Nur dass die Leute jetzt mit...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /