• IT-Karriere:
  • Services:

Roboterauto: Britische Regierung will autonomes Fahren fördern

Großbritannien soll zur Avantgarde der selbstfahrenden Autos werden. Die Regierung will dafür den gesetzlichen Rahmen vorbereiten und Fördermittel bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Selbstfahrendes Auto (Symbolbild): weltweites Zentrum für die Entwicklung fahrerloser Autos
Selbstfahrendes Auto (Symbolbild): weltweites Zentrum für die Entwicklung fahrerloser Autos (Bild: Department for Business, Innovation & Skills)

Die britische Regierung unter Premierminister David Cameron will sich dafür einsetzen, dass Großbritannien eine führende Rolle bei selbstfahrenden Autos einnimmt. Das hat sie im nationalen Infrastrukturplan des Wirtschaftsministerium angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)
  2. ING Deutschland, Frankfurt am Main

Das Land solle "zum weltweiten Zentrum für das Testen und die Entwicklung fahrerloser Autos werden", postuliert die Regierung. Sie will prüfen, ob das mit bestehenden Gesetzen und Verordnungen vereinbar sei. Das Ergebnis soll Ende kommenden Jahres bekanntgegeben werden.

Zudem hat die Regierung ein Preisgeld in Höhe von 10 Millionen britischen Pfund ausgelobt, umgerechnet knapp 12 Millionen Euro. Es richtet sich an Städte und Gemeinden als Anreiz, Projekte mit selbstfahrenden Autos zu initiieren.

  • Smartphone statt winken: Der Fahrgast bestellt das autonome Taxi mit seinem Mobiltelefon. (Bild: Department for Business, Innovation & Skills)
  • Es bringt ihn dann auf vorgegebenen Strecken zum Ziel. (Bild: Department for Business, Innovation & Skills)
  • Das Design soll sich am EN-V von General Motors orientieren, ... (Foto: General Motors)
  • ... einer Weiterentwicklung des zweisitzigen Segway P.U.M.A. (Foto: General Motors)
  • Schon im Einsatz: autonomes PRT-System am Londoner Flughafen Heathrow (Foto: Ultra Global PRT)
Smartphone statt winken: Der Fahrgast bestellt das autonome Taxi mit seinem Mobiltelefon. (Bild: Department for Business, Innovation & Skills)

Die südenglische Stadt Milton Keynes hat kürzlich angekündigt, fahrerlose Elektroautos als Taxis einsetzen zu wollen. 2015 sollen die ersten 20 Robotertaxis ihren Einsatz aufnehmen. Bis 2017 soll die Flotte auf 100 Fahrzeuge ausgebaut werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...
  3. 7,49€
  4. 3,29€

Eheran 06. Dez 2013

Und Fahrräder natürlich auch. Eins hinten, ein vorne, so wie beim PKW und genauso gro...

Anonymer Nutzer 06. Dez 2013

Autonome Ubahnen wurden ja schon getestet und sind pünktlicher als reguläre Ubahnen...

Eheran 06. Dez 2013

Natürlich, ich werde in dem Ding sitzen und meine Liebingsseiten ansurfen und auf dem...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /