Abo
  • Services:

Roboter: Uarm, der Industrieroboter für den Schreibtisch

Uarm ist ein Industrieroboter für den Schreibtisch. Er wuchtet keine Autoteile, aber immerhin eine Getränkedose.

Artikel veröffentlicht am ,
Uarm: hebt eine Getränkedose
Uarm: hebt eine Getränkedose (Bild: Ufactory)

Industrieroboter - das sind jene Ungetüme, die in menschenleeren Werkshallen Autos bauen oder unhandliche, schwere Gegenstände wuchten. Einen solchen Roboter im Kleinformat hat das chinesische Unternehmen Ufactory entwickelt. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter sucht es derzeit finanzielle Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. Bosch Gruppe, Karlsruhe

Der Uarm ist ein von vier Servomotoren angetriebener Roboterarm. Er steht auf einer Basis, die mit vier Saugnäpfen auf dem Tisch befestigt wird. Optional gibt es auch eine Basis mit Rädern, die den Uarm mobil macht.

Vier Motoren

Drei der Motoren befinden sich in der Basis und bewegen den Arm: Er kann sich heben, senken und um 180 Grad drehen. Ein Motor sitzt am Ende des Arms und steuert den Aktor. Zur Verfügung stehen ein Saugnapf, der mit einer Vakuumpumpe gesteuert wird, sowie zwei Greifer.

Die Ansteuerung der Motoren übernimmt ein Arduino-kompatibler Controller. Der Uarm wird per USB an einen Computer angeschlossen und kann dann mit Maus und Tastatur gesteuert werden: So kann der Arm gedreht werden, indem die Maus nach links oder rechts bewegt wird. Durch Drehen des Mausrades wird der Arm nach vorne gekippt oder aufgerichtet. Zudem sind laut Ufactory Apps für Android- und iOS-Geräte in Arbeit.

Reales Vorbild

Vorbild ist der Pallet Pack des Schweizer Konzerns Asea Brown Boveri (ABB). Der Uarm kommt nicht ganz an die Leistungsfähigkeit des Originals heran, das Lasten von über 100 Kilogramm heben kann. Er ist aber immerhin stark genug, um eine Getränkedose zu heben. Anders als das Original besteht der Uarm aus Holz oder Kunststoff. Die Teile sind mit einem Laser ausgeschnitten.

  • Den Mini-Industrieroboter Uarm gibt es aus Holz oder Kunststoff. (Foto: Ufactory)
  • Er steht auf einer Basis, die mit Saugnäpfen am Tisch befestigt wird. (Foto: Ufactory)
  • Optional gibt es auch eine fahrende Basis mit Rädern. (Foto: Ufactory)
  • Drei Aktoren stehen zur Auswahl: ...  (Foto: Ufactory)
  • ... der Saugnapf, der von einer Vakuumpumpe gesteuert wird,... (Foto: Ufactory)
  • .. oder zwei unterschiedliche Greifer. (Foto: Ufactory)
  • Die Bauteile sind mit dem Laser ausgeschnitten. (Foto: Ufactory)
  • Hinzu kommen Metallteile wie  Schrauben ... (Foto: Ufactory)
  • ... sowie die Elektronik. (Foto: Ufactory)
Den Mini-Industrieroboter Uarm gibt es aus Holz oder Kunststoff. (Foto: Ufactory)

Um dem Uarm den letzten Feinschliff zu geben sowie für die Vorbereitung der Serienfertigung haben die Entwickler eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter initiiert. Das Ziel ist relativ niedrig gesteckt. Gerade mal 5.000 US-Dollar wollen die Entwickler aus Shenzhen in der südchinesischen Provinz Guangdong bis Anfang März einwerben. Das Ziel haben sie bereits erreicht: Über 12.000 US-Dollar sind zugesagt worden.

Einen Bausatz des Uarm aus Holz oder Kunststoff mit Greifer gibt es ab 185 US-Dollar. Der Uarm mit Saug-Aktor kostet 220 US-Dollar. Wer den Uarm nicht selbst zusammenbauen möchte, muss 280 US-Dollar zusagen. Ausgeliefert werden die Roboterarme ab Mai. Dann soll der Uarm auch Open Source werden: Die Entwickler wollen im Mai die Konstruktionsdaten und die Software im Internet zur Verfügung stellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. 19,99€
  3. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)
  4. 333,00€ (Bestpreis!)

FruitDealer 23. Jan 2014

Diese Prozesse sind doch in einem großem Labor längst automatisiert. Das wäre höchstens...

FaKre 23. Jan 2014

Und wie wäre es damit mal kurz nachzulesen, was im nunchuck drin ist? Das damit keine...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Christchurch: Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?
Christchurch
Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?

Ein Video des Terroranschlags von Christchurch ist aus dem Internet kaum noch wegzubekommen. Das gibt denjenigen neue Argumente, die auch gegen Terrorinhalte im Netz Uploadfilter einsetzen wollen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Urheberrechtsreform Startups sollen von Uploadfiltern ausgenommen werden
  2. EU-Urheberrechtsreform Die Uploadfilter sollen doch noch kommen
  3. Uploadfilter Openstreetmap schwärzt Karten aus Protest

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Wintun Wireguard-Entwickler bauen freien TUN-Treiber für Windows
  2. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  3. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar

    •  /