• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter: Toshiba baut einen Tauchroboter für Fukushima

Wie sieht es in den mit radioaktivem Wasser überschwemmten Reaktorgebäuden des zerstörten Atomkraftwerks in Fukushima aus? Ein Roboter soll das in Kürze erkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tauchroboter Mini Manbo soll Bergung der Brennstäbe vorbereiten.
Tauchroboter Mini Manbo soll Bergung der Brennstäbe vorbereiten. (Bild: Japan Times/Screenshot: Golem.de)

Ein Tauchroboter für Fukushima: Toshiba hat einen Roboter entwickelt, der in dem zerstörten japanischen Atomkraftwerk eingesetzt werden soll. Er soll in radioaktivem Wasser nach Trümmern suchen.

Stellenmarkt
  1. BIG direkt gesund, Dortmund
  2. Quentic GmbH, Berlin

Mini Manbo - etwa: kleiner Sonnenbarsch - heißt der Roboter. Er hat eine zylindrische Form und ist etwa 30 Zentimeter lang. Er wird durch Propeller am Heck angetrieben und verfügt über zwei Kameras. Die vordere kann jeweils um 90 Grad nach oben und nach unten geschwenkt werden, die hintere ist fest angebracht.

Der Roboter hängt an einer Leine

Der Roboter schwimmt nicht autonom, sondern hängt an einer Versorgungsleine. Darüber werden der Roboter selbst sowie die Kameras gesteuert, und darüber werden die Bilder übertragen. Die Entwicklung war eine Kooperation von Toshiba mit dem International Research Institute for Nuclear Decommissioning.

Das Atomkraftwerk in Fukushima an der Ostküste der japanischen Hauptinsel Honshu war im März 2011 von einem Tsunami, der auf ein Seebeben folgte, weitgehend zerstört worden. Bisher ist wenig bekannt über das Innere der drei Reaktoren. Im Reaktor 3 steht das radioaktiv verseuchte Wasser rund sechs Meter hoch.

Der Roboter taucht bald

Es wird angenommen, dass die Brennstäbe im Inneren des Druckbehälters geschmolzen sind und die Trümmer sich auf dem Boden des Sicherheitsbehälters befinden. Mini Manbo solle Mitte des kommenden Monats erstmals im Reaktor 3 in Fukushima tauchen, berichtet die japanische Tageszeitung Japan Times. Der Roboter soll Bilder von den Brennstäben liefern, damit deren Bergung geplant werden kann. 2015 wurde eine Kamera in den Reaktor hinabgelassen, die aber nicht bis zum Boden kam.

Kraftwerksbetreiber Tepco hatte zuletzt in die beiden anderen Reaktorgebäude einen schlangen- und einen skorpionartigen Roboter geschickt, die Bilder und Daten liefern sollten. Beide Roboter konnten ihre Mission jedoch nicht erfüllen.

Diverse Roboter waren in der Anlagen bereits im Einsatz, darunter auch welche des US-Unternehmens iRobot. Robotische Bagger beseitigten Trümmer, andere fuhren zu den schwer beschädigten Reaktorgebäuden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Rulf 23. Jun 2017

nagut...nochmal für dich: immerhin ist der beginn der katastrophe schon über 6jahre her...

EWCH 17. Jun 2017

Fukushima ist doch ein GE Design.

phre4k 17. Jun 2017

... nicht verseucht. Verseuchung ist ausschließlich eine biologische Kontamination, egal...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /