Abo
  • Services:
Anzeige
Tauchroboter Mini Manbo soll Bergung der Brennstäbe vorbereiten.
Tauchroboter Mini Manbo soll Bergung der Brennstäbe vorbereiten. (Bild: Japan Times/Screenshot: Golem.de)

Roboter: Toshiba baut einen Tauchroboter für Fukushima

Tauchroboter Mini Manbo soll Bergung der Brennstäbe vorbereiten.
Tauchroboter Mini Manbo soll Bergung der Brennstäbe vorbereiten. (Bild: Japan Times/Screenshot: Golem.de)

Wie sieht es in den mit radioaktivem Wasser überschwemmten Reaktorgebäuden des zerstörten Atomkraftwerks in Fukushima aus? Ein Roboter soll das in Kürze erkunden.

Ein Tauchroboter für Fukushima: Toshiba hat einen Roboter entwickelt, der in dem zerstörten japanischen Atomkraftwerk eingesetzt werden soll. Er soll in radioaktivem Wasser nach Trümmern suchen.

Mini Manbo - etwa: kleiner Sonnenbarsch - heißt der Roboter. Er hat eine zylindrische Form und ist etwa 30 Zentimeter lang. Er wird durch Propeller am Heck angetrieben und verfügt über zwei Kameras. Die vordere kann jeweils um 90 Grad nach oben und nach unten geschwenkt werden, die hintere ist fest angebracht.

Anzeige

Der Roboter hängt an einer Leine

Der Roboter schwimmt nicht autonom, sondern hängt an einer Versorgungsleine. Darüber werden der Roboter selbst sowie die Kameras gesteuert, und darüber werden die Bilder übertragen. Die Entwicklung war eine Kooperation von Toshiba mit dem International Research Institute for Nuclear Decommissioning.

Das Atomkraftwerk in Fukushima an der Ostküste der japanischen Hauptinsel Honshu war im März 2011 von einem Tsunami, der auf ein Seebeben folgte, weitgehend zerstört worden. Bisher ist wenig bekannt über das Innere der drei Reaktoren. Im Reaktor 3 steht das radioaktiv verseuchte Wasser rund sechs Meter hoch.

Der Roboter taucht bald

Es wird angenommen, dass die Brennstäbe im Inneren des Druckbehälters geschmolzen sind und die Trümmer sich auf dem Boden des Sicherheitsbehälters befinden. Mini Manbo solle Mitte des kommenden Monats erstmals im Reaktor 3 in Fukushima tauchen, berichtet die japanische Tageszeitung Japan Times. Der Roboter soll Bilder von den Brennstäben liefern, damit deren Bergung geplant werden kann. 2015 wurde eine Kamera in den Reaktor hinabgelassen, die aber nicht bis zum Boden kam.

Kraftwerksbetreiber Tepco hatte zuletzt in die beiden anderen Reaktorgebäude einen schlangen- und einen skorpionartigen Roboter geschickt, die Bilder und Daten liefern sollten. Beide Roboter konnten ihre Mission jedoch nicht erfüllen.

Diverse Roboter waren in der Anlagen bereits im Einsatz, darunter auch welche des US-Unternehmens iRobot. Robotische Bagger beseitigten Trümmer, andere fuhren zu den schwer beschädigten Reaktorgebäuden.


eye home zur Startseite
Rulf 02:07

nagut...nochmal für dich: immerhin ist der beginn der katastrophe schon über 6jahre her...

Themenstart

EWCH 17. Jun 2017

Fukushima ist doch ein GE Design.

Themenstart

phre4k 17. Jun 2017

... nicht verseucht. Verseuchung ist ausschließlich eine biologische Kontamination, egal...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. text2net GmbH, Bonn
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte, deutschlandweit
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 18 EUR, TV-Serien reduziert, Box-Sets reduziert)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektromobilität

    Porsche will jedes zweite Fahrzeug als E-Auto verkaufen

  2. Messenger-Dienste

    Bundestag erlaubt großflächigen Einsatz von Staatstrojanern

  3. Zahlungsabwickler

    Start-Up Stripe kommt nach Deutschland

  4. Kaspersky

    Microsoft reagiert auf Antivirus-Kartellbeschwerde

  5. EA Sports

    NHL 18 soll Hockey der jungen Spielergeneration bieten

  6. Eviation

    Alice fliegt elektrisch

  7. Staatstrojaner

    Dein trojanischer Freund und Helfer

  8. OVG NRW

    Gericht stoppt Vorratsdatenspeicherung

  9. Amazon Echo

    Erinnerungsfunktion noch nicht für alle Alexa-Geräte

  10. PowerVR

    Imagination Technologies steht zum Verkauf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Neuer Taschenrechner kann Wechselkurse

    Squirrelchen | 07:08

  2. Vorwurf der "Unprofessionalität"

    Wageslave | 07:07

  3. Re: Wundert mich auch

    rockero | 07:07

  4. Re: Und wieder mal die SPD

    Fantasy Hero | 07:01

  5. Backdoors

    Wageslave | 07:01


  1. 07:16

  2. 19:16

  3. 18:35

  4. 18:01

  5. 15:51

  6. 15:35

  7. 15:00

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel