Abo
  • Services:

Roboter: Toshiba baut einen Tauchroboter für Fukushima

Wie sieht es in den mit radioaktivem Wasser überschwemmten Reaktorgebäuden des zerstörten Atomkraftwerks in Fukushima aus? Ein Roboter soll das in Kürze erkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tauchroboter Mini Manbo soll Bergung der Brennstäbe vorbereiten.
Tauchroboter Mini Manbo soll Bergung der Brennstäbe vorbereiten. (Bild: Japan Times/Screenshot: Golem.de)

Ein Tauchroboter für Fukushima: Toshiba hat einen Roboter entwickelt, der in dem zerstörten japanischen Atomkraftwerk eingesetzt werden soll. Er soll in radioaktivem Wasser nach Trümmern suchen.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München

Mini Manbo - etwa: kleiner Sonnenbarsch - heißt der Roboter. Er hat eine zylindrische Form und ist etwa 30 Zentimeter lang. Er wird durch Propeller am Heck angetrieben und verfügt über zwei Kameras. Die vordere kann jeweils um 90 Grad nach oben und nach unten geschwenkt werden, die hintere ist fest angebracht.

Der Roboter hängt an einer Leine

Der Roboter schwimmt nicht autonom, sondern hängt an einer Versorgungsleine. Darüber werden der Roboter selbst sowie die Kameras gesteuert, und darüber werden die Bilder übertragen. Die Entwicklung war eine Kooperation von Toshiba mit dem International Research Institute for Nuclear Decommissioning.

Das Atomkraftwerk in Fukushima an der Ostküste der japanischen Hauptinsel Honshu war im März 2011 von einem Tsunami, der auf ein Seebeben folgte, weitgehend zerstört worden. Bisher ist wenig bekannt über das Innere der drei Reaktoren. Im Reaktor 3 steht das radioaktiv verseuchte Wasser rund sechs Meter hoch.

Der Roboter taucht bald

Es wird angenommen, dass die Brennstäbe im Inneren des Druckbehälters geschmolzen sind und die Trümmer sich auf dem Boden des Sicherheitsbehälters befinden. Mini Manbo solle Mitte des kommenden Monats erstmals im Reaktor 3 in Fukushima tauchen, berichtet die japanische Tageszeitung Japan Times. Der Roboter soll Bilder von den Brennstäben liefern, damit deren Bergung geplant werden kann. 2015 wurde eine Kamera in den Reaktor hinabgelassen, die aber nicht bis zum Boden kam.

Kraftwerksbetreiber Tepco hatte zuletzt in die beiden anderen Reaktorgebäude einen schlangen- und einen skorpionartigen Roboter geschickt, die Bilder und Daten liefern sollten. Beide Roboter konnten ihre Mission jedoch nicht erfüllen.

Diverse Roboter waren in der Anlagen bereits im Einsatz, darunter auch welche des US-Unternehmens iRobot. Robotische Bagger beseitigten Trümmer, andere fuhren zu den schwer beschädigten Reaktorgebäuden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. bei Alternate.de
  3. 449€

Rulf 23. Jun 2017

nagut...nochmal für dich: immerhin ist der beginn der katastrophe schon über 6jahre her...

EWCH 17. Jun 2017

Fukushima ist doch ein GE Design.

phre4k 17. Jun 2017

... nicht verseucht. Verseuchung ist ausschließlich eine biologische Kontamination, egal...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /