Roboter: Toshiba baut einen Tauchroboter für Fukushima

Wie sieht es in den mit radioaktivem Wasser überschwemmten Reaktorgebäuden des zerstörten Atomkraftwerks in Fukushima aus? Ein Roboter soll das in Kürze erkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Tauchroboter Mini Manbo soll Bergung der Brennstäbe vorbereiten.
Tauchroboter Mini Manbo soll Bergung der Brennstäbe vorbereiten. (Bild: Japan Times/Screenshot: Golem.de)

Ein Tauchroboter für Fukushima: Toshiba hat einen Roboter entwickelt, der in dem zerstörten japanischen Atomkraftwerk eingesetzt werden soll. Er soll in radioaktivem Wasser nach Trümmern suchen.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachinformatiker - Systemintegration (m/w/d)
    Schul-IT Region Osnabrück e.V., Bissendorf
  2. (Junior) Application Manager Lidl Warenwirtschaftssystem International (m/w/d)
    Schwarz IT KG, Neckarsulm
Detailsuche

Mini Manbo - etwa: kleiner Sonnenbarsch - heißt der Roboter. Er hat eine zylindrische Form und ist etwa 30 Zentimeter lang. Er wird durch Propeller am Heck angetrieben und verfügt über zwei Kameras. Die vordere kann jeweils um 90 Grad nach oben und nach unten geschwenkt werden, die hintere ist fest angebracht.

Der Roboter hängt an einer Leine

Der Roboter schwimmt nicht autonom, sondern hängt an einer Versorgungsleine. Darüber werden der Roboter selbst sowie die Kameras gesteuert, und darüber werden die Bilder übertragen. Die Entwicklung war eine Kooperation von Toshiba mit dem International Research Institute for Nuclear Decommissioning.

Das Atomkraftwerk in Fukushima an der Ostküste der japanischen Hauptinsel Honshu war im März 2011 von einem Tsunami, der auf ein Seebeben folgte, weitgehend zerstört worden. Bisher ist wenig bekannt über das Innere der drei Reaktoren. Im Reaktor 3 steht das radioaktiv verseuchte Wasser rund sechs Meter hoch.

Der Roboter taucht bald

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es wird angenommen, dass die Brennstäbe im Inneren des Druckbehälters geschmolzen sind und die Trümmer sich auf dem Boden des Sicherheitsbehälters befinden. Mini Manbo solle Mitte des kommenden Monats erstmals im Reaktor 3 in Fukushima tauchen, berichtet die japanische Tageszeitung Japan Times. Der Roboter soll Bilder von den Brennstäben liefern, damit deren Bergung geplant werden kann. 2015 wurde eine Kamera in den Reaktor hinabgelassen, die aber nicht bis zum Boden kam.

Kraftwerksbetreiber Tepco hatte zuletzt in die beiden anderen Reaktorgebäude einen schlangen- und einen skorpionartigen Roboter geschickt, die Bilder und Daten liefern sollten. Beide Roboter konnten ihre Mission jedoch nicht erfüllen.

Diverse Roboter waren in der Anlagen bereits im Einsatz, darunter auch welche des US-Unternehmens iRobot. Robotische Bagger beseitigten Trümmer, andere fuhren zu den schwer beschädigten Reaktorgebäuden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rulf 23. Jun 2017

nagut...nochmal für dich: immerhin ist der beginn der katastrophe schon über 6jahre her...

EWCH 17. Jun 2017

Fukushima ist doch ein GE Design.

phre4k 17. Jun 2017

... nicht verseucht. Verseuchung ist ausschließlich eine biologische Kontamination, egal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Whistleblower  
Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
Artikel
  1. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Pendix eDrive: Ein E-Bike wie kein anderes
    Pendix eDrive
    Ein E-Bike wie kein anderes

    Pendix bietet einen Umbausatz, mit dem aus normalen Fahrrädern E-Bikes werden. Nicht ganz billig - aber auf jeden Fall ein Vergnügen.
    Ein Test von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /