Abo
  • Services:

Roboter: Toro wippt für die Raumfahrt

Der humanoide Roboter Toro läuft, kann auf einer Wippe stehen und soll künftig sogar auf weichem Boden laufen. Besucher können den DLR-Roboter auf der Ila in Aktion sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Laufroboter Toro: Bildabgleich mit der Umwelt
Laufroboter Toro: Bildabgleich mit der Umwelt (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Er geht etwas bedächtig, aber recht zielstrebig auf den Besucher am Stand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zu. Er bleibt kurz vor ihm stehen, streckt seine Hand aus, in der er einen kleinen blauen Würfel hält. Das DLR führt den Roboter auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (Ila) vor (Halle 4).

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Torque Controlled Humanoid Robot, kurz Toro, sei eine Plattform für die Grundlagenforschung, erzählt Projektleiter Christian Ott Golem.de. Damit wollten die DLR-Robotiker "die Gleichgewichtsbalancierung und das technische Gehen studieren". Der Roboter ist 1,70 Meter groß und wiegt wegen seiner Leichtbauweise 75 Kilo. Er kann mit einem Controller für die Spielekonsole Xbox gesteuert werden.

Flexibel reagieren

Die Gliedmaßen des Roboters hätten drehmomentgeregelte Antriebe, erklärt Ott. Sie seien nicht starr, sondern geben nach. Das hat den Vorteil, dass der Roboter flexibel auf seine Umwelt reagieren kann: Stößt er etwa gegen ein Hindernis, kann er sich über die Drehmomentsensoren in den Gelenken ausbalancieren.

  • Toro, der humanoide Roboter des DLR, ist etwa mannshoch (auf der Ila 2014). (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Wegen seiner Leichtbauweise wiegt er nur 75 Kilogramm. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er ist eine Forschungsplattform für das Gehen und die Gleichgewichtsbalancierung. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Damit er besser auf unsicherem Untergrund gehen kann, hat er einen neuen Kopf mit einer Stereokemera bekommen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Toro hat Hände, die aber eher zum Festhalten gedacht sind. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Gefühlvolles Greifen ist die Sache von Justin, dem älteren Bruder von Toro (auf der Cebit 2009). (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Toro, der humanoide Roboter des DLR, ist etwa mannshoch (auf der Ila 2014). (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Das funktioniere so gut, dass der Toro sogar auf einer Wippe stehen könne, erzählt Ott. "Eine andere Fähigkeit ist das Ausbalancieren unter Ausnutzung der verschiedenen Gliedmaßen. Er kann sich mit Armen und Beinen festhalten und dann die Kraftverteilung so ausregeln, dass er verschiedene Gliedmaßen, zum Beispiel einen Arm oder ein Bein, lösen kann. Dann könnte er im Prinzip eine Treppe oder eine Leiter hochklettern."

Gehen auf unsicherem Untergrund

Auf flachem, festem Untergrund läuft der Roboter schon recht stabil. Sei der Boden jedoch weich und schwammig, wie etwa eine feuchte Wiese oder Sand, werde das Gehen schwieriger. "Wir wollen speziell in Richtung des Gehens auf unsicherem Untergrund forschen", sagt Ott. Das sei derzeit der Schwerpunkt ihrer Arbeit.

Dafür haben die Forscher dem Roboter vor kurzem eigens einen neuen Kopf aufgesetzt. Darin integriert ist eine Kinect, die zur Hinderniserkennung genutzt wird, sowie eine Stereokamera mit einem recht großen Abstand zwischen den beiden Kameras. Die Stereokamera dient dazu, das Gehen auf unsicherem Untergrund zu verbessern.

Umweltvergleich

Der Roboter soll zu den Daten der Sensoren in den Füßen eine weitere Referenz bekommen: Mit der Stereokamera nimmt er Merkmale in der Umgebung wahr. Daran, wie diese sich zu seinem inneren Koordinatensystem verändern, kann der Roboter mit Hilfe eines Matching-Algorithmus seine Eigenbewegung abschätzen.

Was aber hat ein humanoider Roboter auf einer Luft- und Raumfahrtschau zu suchen? Ihre Forschung habe den Fokus der Raumfahrt, alle Entwicklungen an ihrem Institut seien auf Anwendungen dafür ausgerichtet. Ein Zweibeiner wie Toro möge nicht unbedingt geeignet sein, fremde Planeten zu erforschen. Die Algorithmen für das Gehen ließen sich aber problemlos auch auf Roboter mit vier oder sechs Beinen übertragen, sagt der Robotiker.

Toro und Justin

Toro ähnelt dem humanoiden Roboter Justin, den das DLR 2009 vorgestellt hat. Er sei allerdings nicht der Nachfolger, die Entwicklung beider laufe parallel, sagt Ott: Der Ausgangspunkt von Justin war ein Oberkörpersystem mit dem Fokus auf der Manipulationsfähigkeit. Anfangs hatte er noch gar keine Beine, sondern nur ein Gestell mit Rollen.

Toro hingegen wurde von unten nach oben entwickelt: Er bestand am Anfang nur aus einem Beinpaar. Der Fokus bei dieser Arbeit seien die Gesamtkörperregelung und das Balancieren. Da die Entwicklung am Toro später begonnen hat, sind in dem Roboter Komponenten verbaut, die für Justin entwickelt wurden und inzwischen vom deutschen Roboterhersteller Kuka vertrieben werden.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /