Roboter: Thermite löscht Feuer

Einen Roboter zum Feuerlöschen hat das US-Unternehmen Howe and Howe Technologies entwickelt. Der Thermite soll besonders gefährliche Feuer wie brennenden Treibstoff oder eine in Flammen stehende Nuklearanlage bekämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Löschroboter Thermite: per Lkw zum Einsatzort
Löschroboter Thermite: per Lkw zum Einsatzort (Bild: Howe and Howe Technologies)

Thermite heißt der Roboter, der künftig Feuerwehrleuten helfen soll. Er ist mit einem Schlauch ausgestattet und soll Feuer mit Wasser oder Löschschaum bekämpfen.

Stellenmarkt
  1. IT Manager on Duty (m/w/d) für den Engineering IT Service
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. SAP PP Senior Berater (m/w/x) für SAP S/4 HANA Einführung
    über duerenhoff GmbH, Weil am Rhein
Detailsuche

Thermite besteht aus einer Lafette, die sich auf zwei Raupenketten bewegt. Darauf ist ein Strahlrohr montiert, an das ein Schlauch angeschlossen wird. Das Rohr kann um 360 Grad gedreht sowie in der Senkrechten zwischen 45 und 60 Grad geschwenkt werden. Auf dem Rohr kann eine Kamera angebracht werden, die dem bedienenden Personal hilft, das Löschmittel gezielt zu verspritzen. Zum Einsatz kommen dabei Wasser oder Schaum, mit einem Ausstoß von rund 2.200 Litern in der Minute.

Ferngesteuert zum Feuer

Der über 740 Kilogramm schwere Roboter wird mit einem speziellen Transporter zum Einsatzort gefahren. Besonders bei gefährlichen Feuern soll er eingesetzt werden, beispielsweise bei sogenannten Bleves (Boiling Liquid Expanding Vapor Explosion, etwa: Gasexplosion einer expandierenden, siedenden Flüssigkeit), Flugzeugbränden oder bei Feuern in chemischen Fabriken oder Nuklearanlagen. Der Roboter kann von Feuerwehrleuten aus einer Entfernung von etwa 400 Metern ferngesteuert werden.

Das Chassis, auf dem Thermite montiert ist, kann auch mit anderen Aktoren ausgestattet werden. Das Modell Guardian etwa verfügt über einen Roboterarm mit einem Greifer daran. Damit soll Guardian beispielsweise Trümmer aus dem Weg räumen oder sogar einen Verletzten bergen können.

Terramax und Eagle Eye

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der mit einer keilförmigen Pflugschaufel ausgerüstete Terramax soll den Weg für Einsatzkräfte freiräumen. In der Version Eagle Eye ist das Chassis mit einem ausfahrbaren Mast ausgerüstet, auf dem eine drehbar gelagerte Kamera sitzt. Die Einsatzkräfte können diesen Roboter vorausschicken, um Bilder vom Ort des Geschehens zu erhalten.

Eagle Eye und Terramax sind noch Konzepte. Guardian und Thermite hingegen sind bereits erhältlich. Hersteller Howe and Howe Technologies hat die ersten Löschroboter kürzlich an Feuerwehren in den USA ausgeliefert.

Zwillingsbrüder

Es würden viele Roboter entwickelt, sagte Mike Howe dem US-Technologiemagazin Wired. Aber es habe sich noch niemand um die Feuerwehr gekümmert. Mike Howe führt das Unternehmen zusammen mit seinem Zwillingsbruder Geoff. Die beiden treten auch in der Reality-TV-Serie Black Ops Brothers des US-Senders Discovery auf.

Ganz richtig liegt Howe allerdings nicht: Qinetiq hat 2009 einen Zug aus vier Robotern für die Feuerwehr vorgestellt. Sie basierten teilweise auf Robotern zum Bombenentschärfen, die das britische Forschungs- und Rüstungsunternehmen für das Militär baut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

DerLump 09. Okt 2012

Top! ich wollte schon immer aus 400 Metern Entfernung brennende Nuklearanlagen bekämpfen.....

Dhakra 09. Okt 2012

In gewisser Art und Weise wäre ein Autonomer Roboter, den man nebenher losschickt gar...

The Howler 09. Okt 2012

Ich habe dasselbe gedacht... Super epische Musik und unfassbare Übertreibungen in der...

Optimizer 08. Okt 2012

"Schorsch, schick ma' Thermit ins Feuer!" http://de.wikipedia.org/wiki/Thermit

sabrehawk 08. Okt 2012

und wenn er liegenbleibt gibts ja immer noch genug Kamikaze Rentner die ihn am Schlauch...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /