Abo
  • IT-Karriere:

Roboter: Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen

Amazon hat Alexa, Google hat Home und Sony hat den Aibo. Der japanische Elektronikkonzern will seinen Roboterhund wieder aufleben lassen - als smarten Lautsprecher.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys Roboterhund Aibo: tollt herum und steuert Hausgeräte per Sprachbefehl
Sonys Roboterhund Aibo: tollt herum und steuert Hausgeräte per Sprachbefehl (Bild: Toru Yamanaka/AFP/Getty Images)

Mehr als ein Jahrzehnt nach dem Ende des Aibo will Sony einen neuen Roboterhund entwickeln. Der soll aber nicht nur wie der Vorgänger ein robotisches Haustier sein, sondern auch ein mit künstlicher Intelligenz ausgestattetes System für das smarte Heim.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Sony plane einen smarten Lautsprecher, vergleichbar Amazons Alexa oder Google Home, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei Asia Review. Nur werde der eben nicht stationär sein, sondern ein robotisches Haustier, das herumtolle wie ein realer Hund und dabei Hausgeräte per Sprachbefehl steuere. Der Roboter soll eine offene Plattform sein, für die auch externe Anbieter Anwendungen entwickeln können.

Aibo war schnell ausverkauft

Sony hatte den Aibo 1999 in Japan auf den Markt gebracht. Obwohl der Roboterhund damals umgerechnet mehr als 4.000 D-Mark kostete, war er innerhalb von 20 Minuten ausverkauft. Im Jahr darauf brachte Sony die zweite Generation des Aibo heraus, die auch in Europa erhältlich war.

Anfang 2006 stellte Sony die Produktion des Roboterhundes und des humanoiden Roboters Qrio ein. Im Sommer vergangenen Jahres kündigte Sony an, sich wieder mit Robotern zu beschäftigen.

Die Pläne scheinen konkret: Sony stellt laut Nikkei bereits ein Team für das Roboterprojekt zusammen. Dazu werden ehemalige Mitarbeiter aus dem Aibo-Projekt gehören, von denen viele in andere Abteilungen versetzt wurden, etwa zur Spielekonsole Playstation oder zu den Digitalkameras.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  2. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  3. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  4. 9,90€ (Release am 22. Juli)

Bouncy 10. Okt 2017

Unterhaltung. Für dich? Dann kaufst eben weiter 60¤-Geräte, schmälert den Absatz vom...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /