Abo
  • Services:

Roboter: Social Robot Jibo kommt mit Verspätung auf den Markt

Er könne es kaum erwarten, Menschen zu treffen, wirbt das US-Unternehmen Jibo für seinen Roboter. Doch die Crowdfunding-Unterstützer mussten lange warten: Erst drei Jahre nach Ende der Kampagne kommen die Roboter auf den Markt - möglicherweise zu spät.

Artikel veröffentlicht am ,
Social Robot Jibo: Hat er eine Chance gegen smarte Lautsprecher?
Social Robot Jibo: Hat er eine Chance gegen smarte Lautsprecher? (Bild: Jibo)

Wieder einmal hat Crowdfunding den Unterstützern viel Geduld abverlangt: Erst mehr als drei Jahre nach Ende der Kampagne hat das US-Unternehmen Jibo angekündigt, seinen gleichnamigen Roboter auszuliefern.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Jibo ist ein Social Robot, der mit Menschen kommunizieren soll. Er ist etwa 30 cm groß und entfernt humanoid mit einem Körper und einem Kopf. Laufen kann er aber nicht, lediglich mit den Hüften wackeln und sich drehen.

Jibo hat einen Touchscreen als Gesicht. Der Bildschirm ist wie ein Auge gestaltet, das dem Nutzer zuzwinkert oder rollt. Der Roboter ist zudem mit Systemen für Gesichts- und Spracherkennung ausgestattet. Er soll bis zu 16 verschiedene Personen erkennen, die er begrüßt, wenn sie den Raum betreten. Der Roboter reagiert auf Sprachbefehle. Er kann beispielsweise Musik abspielen, Nachrichten oder Sportergebnisse vorlesen oder an Termine erinnern.

Die Crowdfunding-Kampagne war erfolgreich

Entwickelt wurde Jibo von Cynthia Breazeal, einer Robotikerin des Massachusetts Institute of Technology. Um den Roboter zu vermarkten, gründete Breazeal das Unternehmen und initiierte 2014 eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo, die erfolgreich verlief: Statt der geplanten 100.000 US-Dollar kamen rund 3,6 Millionen US-Dollar zusammen.

Nur mit der Auslieferung klappte es nicht wie beabsichtigt: Die Unterstützer sollten ihre Roboter ursprünglich Ende 2015 bekommen. Doch Jibo musste die Auslieferung mehrfach verschieben. Bis jetzt: Kunden können den Roboter nun auf der Website vorbestellen. Anfang November sollen die Jibo ausgeliefert werden. Die ersten Indiegogo-Unterstützer haben ihre Roboter schon.

Ein Problem dürfte Jibo jedoch haben: Breazeals Roboter kostet 900 US-Dollar. Inzwischen sind aber smarte Lautsprecher wie Amazons Alexa oder Google Home auf dem Markt, die ähnliche Funktionen bieten, aber deutlich günstiger sind. Ob Käufer bereit sein werden, für die sozialen Funktionen des Roboters den deutlich höheren Preis zu zahlen, bleibt abzuwarten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand

otraupe 27. Okt 2017

Ich finde, du liegst falsch.

Niaxa 27. Okt 2017

Guten Tag, ich bin von Amazon und meine Kollegen fordern sie auf weniger laut mit ihrer...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

    •  /