Abo
  • Services:

Roboter: Social Robot Jibo kommt mit Verspätung auf den Markt

Er könne es kaum erwarten, Menschen zu treffen, wirbt das US-Unternehmen Jibo für seinen Roboter. Doch die Crowdfunding-Unterstützer mussten lange warten: Erst drei Jahre nach Ende der Kampagne kommen die Roboter auf den Markt - möglicherweise zu spät.

Artikel veröffentlicht am ,
Social Robot Jibo: Hat er eine Chance gegen smarte Lautsprecher?
Social Robot Jibo: Hat er eine Chance gegen smarte Lautsprecher? (Bild: Jibo)

Wieder einmal hat Crowdfunding den Unterstützern viel Geduld abverlangt: Erst mehr als drei Jahre nach Ende der Kampagne hat das US-Unternehmen Jibo angekündigt, seinen gleichnamigen Roboter auszuliefern.

Stellenmarkt
  1. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. diconium GmbH, Stuttgart

Jibo ist ein Social Robot, der mit Menschen kommunizieren soll. Er ist etwa 30 cm groß und entfernt humanoid mit einem Körper und einem Kopf. Laufen kann er aber nicht, lediglich mit den Hüften wackeln und sich drehen.

Jibo hat einen Touchscreen als Gesicht. Der Bildschirm ist wie ein Auge gestaltet, das dem Nutzer zuzwinkert oder rollt. Der Roboter ist zudem mit Systemen für Gesichts- und Spracherkennung ausgestattet. Er soll bis zu 16 verschiedene Personen erkennen, die er begrüßt, wenn sie den Raum betreten. Der Roboter reagiert auf Sprachbefehle. Er kann beispielsweise Musik abspielen, Nachrichten oder Sportergebnisse vorlesen oder an Termine erinnern.

Die Crowdfunding-Kampagne war erfolgreich

Entwickelt wurde Jibo von Cynthia Breazeal, einer Robotikerin des Massachusetts Institute of Technology. Um den Roboter zu vermarkten, gründete Breazeal das Unternehmen und initiierte 2014 eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo, die erfolgreich verlief: Statt der geplanten 100.000 US-Dollar kamen rund 3,6 Millionen US-Dollar zusammen.

Nur mit der Auslieferung klappte es nicht wie beabsichtigt: Die Unterstützer sollten ihre Roboter ursprünglich Ende 2015 bekommen. Doch Jibo musste die Auslieferung mehrfach verschieben. Bis jetzt: Kunden können den Roboter nun auf der Website vorbestellen. Anfang November sollen die Jibo ausgeliefert werden. Die ersten Indiegogo-Unterstützer haben ihre Roboter schon.

Ein Problem dürfte Jibo jedoch haben: Breazeals Roboter kostet 900 US-Dollar. Inzwischen sind aber smarte Lautsprecher wie Amazons Alexa oder Google Home auf dem Markt, die ähnliche Funktionen bieten, aber deutlich günstiger sind. Ob Käufer bereit sein werden, für die sozialen Funktionen des Roboters den deutlich höheren Preis zu zahlen, bleibt abzuwarten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. (-68%) 12,99€
  3. 17,95€

otraupe 27. Okt 2017

Ich finde, du liegst falsch.

Niaxa 27. Okt 2017

Guten Tag, ich bin von Amazon und meine Kollegen fordern sie auf weniger laut mit ihrer...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /