Abo
  • Services:

Roboter: Social Robot Jibo kommt mit Verspätung auf den Markt

Er könne es kaum erwarten, Menschen zu treffen, wirbt das US-Unternehmen Jibo für seinen Roboter. Doch die Crowdfunding-Unterstützer mussten lange warten: Erst drei Jahre nach Ende der Kampagne kommen die Roboter auf den Markt - möglicherweise zu spät.

Artikel veröffentlicht am ,
Social Robot Jibo: Hat er eine Chance gegen smarte Lautsprecher?
Social Robot Jibo: Hat er eine Chance gegen smarte Lautsprecher? (Bild: Jibo)

Wieder einmal hat Crowdfunding den Unterstützern viel Geduld abverlangt: Erst mehr als drei Jahre nach Ende der Kampagne hat das US-Unternehmen Jibo angekündigt, seinen gleichnamigen Roboter auszuliefern.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Viertel Motoren GmbH, Nürnberg

Jibo ist ein Social Robot, der mit Menschen kommunizieren soll. Er ist etwa 30 cm groß und entfernt humanoid mit einem Körper und einem Kopf. Laufen kann er aber nicht, lediglich mit den Hüften wackeln und sich drehen.

Jibo hat einen Touchscreen als Gesicht. Der Bildschirm ist wie ein Auge gestaltet, das dem Nutzer zuzwinkert oder rollt. Der Roboter ist zudem mit Systemen für Gesichts- und Spracherkennung ausgestattet. Er soll bis zu 16 verschiedene Personen erkennen, die er begrüßt, wenn sie den Raum betreten. Der Roboter reagiert auf Sprachbefehle. Er kann beispielsweise Musik abspielen, Nachrichten oder Sportergebnisse vorlesen oder an Termine erinnern.

Die Crowdfunding-Kampagne war erfolgreich

Entwickelt wurde Jibo von Cynthia Breazeal, einer Robotikerin des Massachusetts Institute of Technology. Um den Roboter zu vermarkten, gründete Breazeal das Unternehmen und initiierte 2014 eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo, die erfolgreich verlief: Statt der geplanten 100.000 US-Dollar kamen rund 3,6 Millionen US-Dollar zusammen.

Nur mit der Auslieferung klappte es nicht wie beabsichtigt: Die Unterstützer sollten ihre Roboter ursprünglich Ende 2015 bekommen. Doch Jibo musste die Auslieferung mehrfach verschieben. Bis jetzt: Kunden können den Roboter nun auf der Website vorbestellen. Anfang November sollen die Jibo ausgeliefert werden. Die ersten Indiegogo-Unterstützer haben ihre Roboter schon.

Ein Problem dürfte Jibo jedoch haben: Breazeals Roboter kostet 900 US-Dollar. Inzwischen sind aber smarte Lautsprecher wie Amazons Alexa oder Google Home auf dem Markt, die ähnliche Funktionen bieten, aber deutlich günstiger sind. Ob Käufer bereit sein werden, für die sozialen Funktionen des Roboters den deutlich höheren Preis zu zahlen, bleibt abzuwarten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  2. 14,99€
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 4,99€

otraupe 27. Okt 2017

Ich finde, du liegst falsch.

Niaxa 27. Okt 2017

Guten Tag, ich bin von Amazon und meine Kollegen fordern sie auf weniger laut mit ihrer...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /