Abo
  • Services:

Roboter: Social Robot Jibo kommt mit Verspätung auf den Markt

Er könne es kaum erwarten, Menschen zu treffen, wirbt das US-Unternehmen Jibo für seinen Roboter. Doch die Crowdfunding-Unterstützer mussten lange warten: Erst drei Jahre nach Ende der Kampagne kommen die Roboter auf den Markt - möglicherweise zu spät.

Artikel veröffentlicht am ,
Social Robot Jibo: Hat er eine Chance gegen smarte Lautsprecher?
Social Robot Jibo: Hat er eine Chance gegen smarte Lautsprecher? (Bild: Jibo)

Wieder einmal hat Crowdfunding den Unterstützern viel Geduld abverlangt: Erst mehr als drei Jahre nach Ende der Kampagne hat das US-Unternehmen Jibo angekündigt, seinen gleichnamigen Roboter auszuliefern.

Stellenmarkt
  1. Voith GmbH & Co. KGaA, Heidenheim
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Jibo ist ein Social Robot, der mit Menschen kommunizieren soll. Er ist etwa 30 cm groß und entfernt humanoid mit einem Körper und einem Kopf. Laufen kann er aber nicht, lediglich mit den Hüften wackeln und sich drehen.

Jibo hat einen Touchscreen als Gesicht. Der Bildschirm ist wie ein Auge gestaltet, das dem Nutzer zuzwinkert oder rollt. Der Roboter ist zudem mit Systemen für Gesichts- und Spracherkennung ausgestattet. Er soll bis zu 16 verschiedene Personen erkennen, die er begrüßt, wenn sie den Raum betreten. Der Roboter reagiert auf Sprachbefehle. Er kann beispielsweise Musik abspielen, Nachrichten oder Sportergebnisse vorlesen oder an Termine erinnern.

Die Crowdfunding-Kampagne war erfolgreich

Entwickelt wurde Jibo von Cynthia Breazeal, einer Robotikerin des Massachusetts Institute of Technology. Um den Roboter zu vermarkten, gründete Breazeal das Unternehmen und initiierte 2014 eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo, die erfolgreich verlief: Statt der geplanten 100.000 US-Dollar kamen rund 3,6 Millionen US-Dollar zusammen.

Nur mit der Auslieferung klappte es nicht wie beabsichtigt: Die Unterstützer sollten ihre Roboter ursprünglich Ende 2015 bekommen. Doch Jibo musste die Auslieferung mehrfach verschieben. Bis jetzt: Kunden können den Roboter nun auf der Website vorbestellen. Anfang November sollen die Jibo ausgeliefert werden. Die ersten Indiegogo-Unterstützer haben ihre Roboter schon.

Ein Problem dürfte Jibo jedoch haben: Breazeals Roboter kostet 900 US-Dollar. Inzwischen sind aber smarte Lautsprecher wie Amazons Alexa oder Google Home auf dem Markt, die ähnliche Funktionen bieten, aber deutlich günstiger sind. Ob Käufer bereit sein werden, für die sozialen Funktionen des Roboters den deutlich höheren Preis zu zahlen, bleibt abzuwarten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. (-80%) 1,99€
  3. 20,49€

otraupe 27. Okt 2017

Ich finde, du liegst falsch.

Niaxa 27. Okt 2017

Guten Tag, ich bin von Amazon und meine Kollegen fordern sie auf weniger laut mit ihrer...


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /