Abo
  • IT-Karriere:

Roboter: Shimi, der tanzende Musikroboter

Shimi ist ein Roboter, der Musik abspielt, die auf einem Smartphone gespeichert ist. Das Smartphone ist aber auch sein Gehirn, das ihm weitere Fähigkeiten verleiht, etwa Rhythmen zu erkennen und ähnliche Stücke auszuwählen oder sich dazu zu bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Shimi: Weg bereiten für ausgefeiltere Serviceroboter
Shimi: Weg bereiten für ausgefeiltere Serviceroboter (Bild: Georgia Tech/Screenshot: Golem.de)

Lautsprecherdocks für Smartphones gibt es viele: Der Nutzer verbindet sein mobiles Gerät damit und kann die darauf gespeicherte Musik laut hören. Aber keines dieser Geräte ist wie Shimi: Er spielt die Musik nicht nur ab - er kann auch Rhythmen erkennen und tanzen. Die Entwickler stellen ihn auf der Konferenz Google I/O vor.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Der etwa 30 Zentimeter große Musikroboter Shimi wurde von einem Team von Wissenschaftlern vom Center for Music Technology am Georgia Institute of Technology um Gil Weinberg entwickelt. Seitlich am Kopf des Roboters sind zwei Lautsprecher angebracht.

Drehbarer Lautsprecher

Ein Android-Smartphone dient zum einen als Musikspeicher. Zum anderen ist das Smartphone das Gehirn des Roboters. Über Apps erhält er aber auch weitere Funktionen: So sieht er mit der Kamera des Smartphones und erkennt über ein Gesichtserkennungssystem, wo im Raum sich der Hörer gerade aufhält. Er kann dann den Kopf so drehen, dass der Nutzer an seinem Standort die bestmögliche Tonqualität bekommt.

  • Musikroboter Shimi (Foto: Georgia Tech)
Musikroboter Shimi (Foto: Georgia Tech)

Kaum ertönen aber die ersten Klänge, fängt der Roboter auch schon an, sich dazu zu bewegen - er kann seinen Kopf vor und zurück bewegen sowie drehen, und er kann mit einem Fuß wippen. Seine Bewegungen passt er dem Rhythmus an - er tanzt also zu jedem Stück anders. Shimis Fähigkeit, Rhythmen zu erkennen, kann sich der Nutzer auch bei der Auswahl des Titels zunutze machen: Er gibt einen Rhythmus vor, etwa indem er auf den Tisch trommelt oder klatscht, und Shimi sucht aus den auf dem Smartphone gespeicherten Stücken das aus, was am besten zu dieser Vorgabe passt.

Gestenerkennung

Das Team um Weinberg arbeitet bereits an weiteren Apps: So soll Shimi eine Gestenerkennung bekommen. Dann kann der Nutzer, wenn ihm ein Stück nicht gefällt, den Kopf schütteln und Shimi so dazu auffordern, ein anderes zu spielen. Oder der Nutzer kann mit Bewegungen der Hand die Lautstärke regeln. Schließlich soll der Roboter die Fähigkeit bekommen, dem Hörer Musikstücke, die auch dessen Geschmack entsprechen, vorzuschlagen.

Die Idee sei gewesen, einen Roboter zu entwickeln, der die Art und Weise ändert, wie Menschen Musik genießen und wie sie über Musik denken, erklärt Weinberg. Er hofft, dass sich mit der Zeit Entwickler finden, die weitere Apps für Shimi schaffen und ihm so noch mehr Fähigkeiten verleihen.

Wegbereiter

Auf diese Weise wollen die Wissenschaftler den Menschen ihre Ressentiments gegenüber Robotern nehmen. "Die ersten Roboter im Haushalt werden unserer Ansicht nach genau solche Maschinen sein: klein, unterhaltsam und lustig. Sie werden unser Leben bereichern und den Weg bereiten für ausgefeiltere Serviceroboter", sagt Weinberg.

Noch ist Shimi ein Universitätsprojekt. Doch Entwickler Weinberg will ihn auch als kommerzielles Produkt auf den Markt bringen. Ein Unternehmen - Tovbot - ist dafür schon gegründet worden. Shimi könnte Ende 2013 erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)

Klonky 28. Jun 2012

Ich will es garnicht wissen. Finde diese Spielerein echt genial, aber für diese...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /