• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter: Shimi, der tanzende Musikroboter

Shimi ist ein Roboter, der Musik abspielt, die auf einem Smartphone gespeichert ist. Das Smartphone ist aber auch sein Gehirn, das ihm weitere Fähigkeiten verleiht, etwa Rhythmen zu erkennen und ähnliche Stücke auszuwählen oder sich dazu zu bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Shimi: Weg bereiten für ausgefeiltere Serviceroboter
Shimi: Weg bereiten für ausgefeiltere Serviceroboter (Bild: Georgia Tech/Screenshot: Golem.de)

Lautsprecherdocks für Smartphones gibt es viele: Der Nutzer verbindet sein mobiles Gerät damit und kann die darauf gespeicherte Musik laut hören. Aber keines dieser Geräte ist wie Shimi: Er spielt die Musik nicht nur ab - er kann auch Rhythmen erkennen und tanzen. Die Entwickler stellen ihn auf der Konferenz Google I/O vor.

Stellenmarkt
  1. mahl gebhard konzepte Landschaftsarchitekten BDLA Stadtplaner Partnerschaftsgesellschaft mbB, München
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Der etwa 30 Zentimeter große Musikroboter Shimi wurde von einem Team von Wissenschaftlern vom Center for Music Technology am Georgia Institute of Technology um Gil Weinberg entwickelt. Seitlich am Kopf des Roboters sind zwei Lautsprecher angebracht.

Drehbarer Lautsprecher

Ein Android-Smartphone dient zum einen als Musikspeicher. Zum anderen ist das Smartphone das Gehirn des Roboters. Über Apps erhält er aber auch weitere Funktionen: So sieht er mit der Kamera des Smartphones und erkennt über ein Gesichtserkennungssystem, wo im Raum sich der Hörer gerade aufhält. Er kann dann den Kopf so drehen, dass der Nutzer an seinem Standort die bestmögliche Tonqualität bekommt.

  • Musikroboter Shimi (Foto: Georgia Tech)
Musikroboter Shimi (Foto: Georgia Tech)

Kaum ertönen aber die ersten Klänge, fängt der Roboter auch schon an, sich dazu zu bewegen - er kann seinen Kopf vor und zurück bewegen sowie drehen, und er kann mit einem Fuß wippen. Seine Bewegungen passt er dem Rhythmus an - er tanzt also zu jedem Stück anders. Shimis Fähigkeit, Rhythmen zu erkennen, kann sich der Nutzer auch bei der Auswahl des Titels zunutze machen: Er gibt einen Rhythmus vor, etwa indem er auf den Tisch trommelt oder klatscht, und Shimi sucht aus den auf dem Smartphone gespeicherten Stücken das aus, was am besten zu dieser Vorgabe passt.

Gestenerkennung

Das Team um Weinberg arbeitet bereits an weiteren Apps: So soll Shimi eine Gestenerkennung bekommen. Dann kann der Nutzer, wenn ihm ein Stück nicht gefällt, den Kopf schütteln und Shimi so dazu auffordern, ein anderes zu spielen. Oder der Nutzer kann mit Bewegungen der Hand die Lautstärke regeln. Schließlich soll der Roboter die Fähigkeit bekommen, dem Hörer Musikstücke, die auch dessen Geschmack entsprechen, vorzuschlagen.

Die Idee sei gewesen, einen Roboter zu entwickeln, der die Art und Weise ändert, wie Menschen Musik genießen und wie sie über Musik denken, erklärt Weinberg. Er hofft, dass sich mit der Zeit Entwickler finden, die weitere Apps für Shimi schaffen und ihm so noch mehr Fähigkeiten verleihen.

Wegbereiter

Auf diese Weise wollen die Wissenschaftler den Menschen ihre Ressentiments gegenüber Robotern nehmen. "Die ersten Roboter im Haushalt werden unserer Ansicht nach genau solche Maschinen sein: klein, unterhaltsam und lustig. Sie werden unser Leben bereichern und den Weg bereiten für ausgefeiltere Serviceroboter", sagt Weinberg.

Noch ist Shimi ein Universitätsprojekt. Doch Entwickler Weinberg will ihn auch als kommerzielles Produkt auf den Markt bringen. Ein Unternehmen - Tovbot - ist dafür schon gegründet worden. Shimi könnte Ende 2013 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,50€
  2. 19,49€
  3. 25,99€

Klonky 28. Jun 2012

Ich will es garnicht wissen. Finde diese Spielerein echt genial, aber für diese...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /