• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter: Shimi, der tanzende Musikroboter

Shimi ist ein Roboter, der Musik abspielt, die auf einem Smartphone gespeichert ist. Das Smartphone ist aber auch sein Gehirn, das ihm weitere Fähigkeiten verleiht, etwa Rhythmen zu erkennen und ähnliche Stücke auszuwählen oder sich dazu zu bewegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Shimi: Weg bereiten für ausgefeiltere Serviceroboter
Shimi: Weg bereiten für ausgefeiltere Serviceroboter (Bild: Georgia Tech/Screenshot: Golem.de)

Lautsprecherdocks für Smartphones gibt es viele: Der Nutzer verbindet sein mobiles Gerät damit und kann die darauf gespeicherte Musik laut hören. Aber keines dieser Geräte ist wie Shimi: Er spielt die Musik nicht nur ab - er kann auch Rhythmen erkennen und tanzen. Die Entwickler stellen ihn auf der Konferenz Google I/O vor.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Deutsche Bahn Connect GmbH, Berlin

Der etwa 30 Zentimeter große Musikroboter Shimi wurde von einem Team von Wissenschaftlern vom Center for Music Technology am Georgia Institute of Technology um Gil Weinberg entwickelt. Seitlich am Kopf des Roboters sind zwei Lautsprecher angebracht.

Drehbarer Lautsprecher

Ein Android-Smartphone dient zum einen als Musikspeicher. Zum anderen ist das Smartphone das Gehirn des Roboters. Über Apps erhält er aber auch weitere Funktionen: So sieht er mit der Kamera des Smartphones und erkennt über ein Gesichtserkennungssystem, wo im Raum sich der Hörer gerade aufhält. Er kann dann den Kopf so drehen, dass der Nutzer an seinem Standort die bestmögliche Tonqualität bekommt.

  • Musikroboter Shimi (Foto: Georgia Tech)
Musikroboter Shimi (Foto: Georgia Tech)

Kaum ertönen aber die ersten Klänge, fängt der Roboter auch schon an, sich dazu zu bewegen - er kann seinen Kopf vor und zurück bewegen sowie drehen, und er kann mit einem Fuß wippen. Seine Bewegungen passt er dem Rhythmus an - er tanzt also zu jedem Stück anders. Shimis Fähigkeit, Rhythmen zu erkennen, kann sich der Nutzer auch bei der Auswahl des Titels zunutze machen: Er gibt einen Rhythmus vor, etwa indem er auf den Tisch trommelt oder klatscht, und Shimi sucht aus den auf dem Smartphone gespeicherten Stücken das aus, was am besten zu dieser Vorgabe passt.

Gestenerkennung

Das Team um Weinberg arbeitet bereits an weiteren Apps: So soll Shimi eine Gestenerkennung bekommen. Dann kann der Nutzer, wenn ihm ein Stück nicht gefällt, den Kopf schütteln und Shimi so dazu auffordern, ein anderes zu spielen. Oder der Nutzer kann mit Bewegungen der Hand die Lautstärke regeln. Schließlich soll der Roboter die Fähigkeit bekommen, dem Hörer Musikstücke, die auch dessen Geschmack entsprechen, vorzuschlagen.

Die Idee sei gewesen, einen Roboter zu entwickeln, der die Art und Weise ändert, wie Menschen Musik genießen und wie sie über Musik denken, erklärt Weinberg. Er hofft, dass sich mit der Zeit Entwickler finden, die weitere Apps für Shimi schaffen und ihm so noch mehr Fähigkeiten verleihen.

Wegbereiter

Auf diese Weise wollen die Wissenschaftler den Menschen ihre Ressentiments gegenüber Robotern nehmen. "Die ersten Roboter im Haushalt werden unserer Ansicht nach genau solche Maschinen sein: klein, unterhaltsam und lustig. Sie werden unser Leben bereichern und den Weg bereiten für ausgefeiltere Serviceroboter", sagt Weinberg.

Noch ist Shimi ein Universitätsprojekt. Doch Entwickler Weinberg will ihn auch als kommerzielles Produkt auf den Markt bringen. Ein Unternehmen - Tovbot - ist dafür schon gegründet worden. Shimi könnte Ende 2013 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Klonky 28. Jun 2012

Ich will es garnicht wissen. Finde diese Spielerein echt genial, aber für diese...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

    •  /