Abo
  • Services:

Roboter: Segway-artiger Roboter hilft der Feuerwehr

Ein Roboter, der wie ein Segway fährt, soll künftig die Feuerwehr bei Einsätzen unterstützen: Er soll ein Gebäude erkunden und den Rettern die nötigen Informationen verschaffen, damit sie ihren Einsatz planen können.

Artikel veröffentlicht am ,
FFR: 3D-Plan mit Wärmeverteilung
FFR: 3D-Plan mit Wärmeverteilung (Bild: Jacobs School of Engineering/UCSD/Screenshot: Golem.de)

Einen Roboter, der die Feuerwehr unterstützen soll, haben Forscher der Universität des US-Bundesstaates Kalifornien in San Diego (UCSD) entwickelt. Der Firefighting Robot (FFR) soll Brandherde und Verletzte in einem Gebäude aufspüren.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. PARI GmbH, Starnberg, Weilheim

Der Roboter, der eigentlich ein Feueraufspürroboter ist, ist mit einer Stereokamera, einer Infrarotkamera und weiteren Sensoren ausgestattet. Mit der Stereokamera erstellt er ein dreidimensionales Bild seiner Umgebung. In dieses werden die Wärmebilder der Infrarotkamera integriert. Damit können Feuerwehrmänner Wärmequellen in einem Raum erkennen - das kann ein Feuer, aber auch ein Mensch sein.

Daten für die Einsatzplanung

Bei einem Einsatz in einem Gebäude soll die Feuerwehr einen oder mehrere FFRs schicken. Diese werden im Schwarm und autonom das Gebäude untersuchen: Sie erstellen einen 3D-Plan, zeigen die Wärmeverteilung, wo es brennt oder wo sich Überlebende befinden. Ihre Sensoren messen die Konzentration von Gasen in der Luft. Die Einsatzkräfte bekommen praktisch in Echtzeit einen Eindruck davon, was sie erwartet, und sie können ihren Einsatz entsprechend planen.

  • Roboter FFR (Foto: Jacobs School of Engineering/UCSD)
  • Zur Ausrüstung des Roboters gehört eine Stereokamera. (Foto: Jacobs School of Engineering/UCSD)
Roboter FFR (Foto: Jacobs School of Engineering/UCSD)

Der Feuerwehrroboter fährt auf zwei Rädern, ähnlich wie ein Segway. In der Mitte ist ein senkrechter Träger angebracht, an dem die Instrumente befestigt sind. Außerdem dient er dem Roboter dazu, Hindernisse zu überwinden oder Treppen zu steigen: Der Träger kann hinuntergefahren werden und drückt den Roboter nach oben. Die Räder drehen sich dabei weiter, um dem Roboter Stabilität zu verleihen.

Die FFRs seien klein und handlich, flexibel einsetzbar und agierten autonom, und nicht zuletzt seien sie günstig, sagt Thomas Bewley von der UCSD. Seine Kollegen und er haben den FFR auf der International Conference on Robotics and Automation vorgestellt, die diese Woche in Hongkong stattgefunden hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP OMEN 27 27 Zoll QHD Gaming Monitor 439,00€)
  2. (u. a. Onrush Day One Edition PS4/Xbox 10,00€, PUBG PS4 25,00€)
  3. ab 294,00€ lieferbar
  4. ab 304,90€ lieferbar

maidn 07. Jun 2013

Wieder jemand der einfach keine Ahnung hat von dem was er schreibt. Ich bin bereits...

katze_sonne 07. Jun 2013

Klar brauchen nicht alle Probleme auf einmal gelöst werden, aber wenn ich mir im Video...

Charles Marlow 07. Jun 2013

Die meisten aber sollen vor allem den Umsätzen der Firma "helfen", die sie herstellt.

borg 07. Jun 2013

Laufende Roboter sind bisher immer noch nicht in einem praxistauglichen Status. Weder...

Bouncy 07. Jun 2013

Ja und wenn es schweben könnte wäre das Problem mit dem Treppensteigen auch gelöst. Da...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. SpaceIL Israelischer Mondlander ist unterwegs
  2. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  3. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /