Roboter: Schachroboter bricht Finger von siebenjährigem Gegner

In Moskau hat ein Schachroboter einem Kind den Finger gebrochen. Der Junge habe sich nicht an die Regeln gehalten.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Screenshot aus der Videoaufnahme, die zeigt, wie ein Roboter einem Jungen den Finger bricht.
Screenshot aus der Videoaufnahme, die zeigt, wie ein Roboter einem Jungen den Finger bricht. (Bild: The Telegraph)

Bei den Moskau-Open ist es zu einem Zwischenfall zwischen einem siebenjährigen Kind und dem mechanischen Arm eines Schachroboters gekommen. Gegenüber der russischen Nachrichtenagentur Tass erwähnte Sergey Lazarev, der Präsident des Moskauer Schachverbands, dass der Roboter dem Kind den Finger gebrochen habe. Das sei der erste Vorfall dieser Art. Bei bisherigen Spielen sei es nicht zu solchen Problemen gekommen, fügte Lazarev hinzu.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
  2. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Ein Video des Vorfalls zeigt, wie der Junge seinen Zug beginnen will und der Roboterarm sich auf den Finger des Kindes setzt. Der Finger des Jungen wird mehrere Sekunden lang von dem Roboterarm eingeklemmt, bevor eine Frau und drei Männern hereinstürmen, um den Jungen zu befreien. Der Junge heißt Christopher und gehört zu den 30 besten Schachspielern Moskaus in der Kategorie der unter Neunjährigen.

Wie kam es zu dem Vorfall?

Laut dem Vizepräsidenten des russischen Schachverbands, Sergey Smagin, wollte der Junge seinen Zug machen, bevor die Maschine ihren Zug beendet hatte. Daraufhin kam es zu dem Zwischenfall: "Es gibt bestimmte Sicherheitsregeln. Das Kind hat sie offensichtlich verletzt. Als er seinen Zug machte, wusste er nicht, dass er zuerst warten musste." Laut Lazarev ist es wie folgt abgelaufen: "Der Junge hat eine Bewegung gemacht. Danach müssen wir dem Roboter Zeit geben zu antworten, aber der Junge war zu schnell und der Roboter hat ihn gepackt."

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Finger von Christopher war gebrochen und wurde in einen Gipsverband gelegt. Am nächsten Tag spielte er wieder und beendete das Turnier. Seine Eltern sollen sich mittlerweile an die Staatsanwaltschaft gewendet haben. Der Junge sei aber nicht traumatisiert. Der Schachverband will bei der Aufklärung des Vorfalls behilflich sein.

Die modernsten Modelle von Schachrobotern sind in der Lage, mit dem Menschen zu interagieren und aktiv mit ihm zusammenzuarbeiten. Die meisten wiederholen jedoch einfach die gleichen grundlegenden Handlungen: greifen, bewegen, absetzen. Dabei wissen sie nicht, ob der Mensch ihnen im Weg steht, und kümmern sich nicht darum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sportstudent 28. Jul 2022 / Themenstart

Ähh was? Du kannst selbiges auch beim Duden nachlesen, wenn dir das genehm ist.

stan__lemur 28. Jul 2022 / Themenstart

Zeitnot gibt es auch bei Langpartien Wenn man ständig mit oder im Umfeld solcher Geräte...

forenuser 27. Jul 2022 / Themenstart

Obacht, bereits ein Helm ist ein Zeichen der Verweichlichung. Hirnschäden nach...

ichbinsmalwieder 27. Jul 2022 / Themenstart

In der Industrie ist das absoluter Standard. Aber das hatte die Berufsgenossenschaft der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
    Krieg der Steine
    Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

    Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Strompreise: Hetzner muss die Preise für fast alle Produkte anheben
    Strompreise
    Hetzner muss die Preise für fast alle Produkte anheben

    Der Cloudbetreiber Hetzner hat wie viele Unternehmen mit steigenden Strompreisen zu kämpfen. Das bekommen Kunden nun auch zu spüren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /