Roboter: Roboterkette lässt sich formen

Eine robotische Kette, die in komplexe Formen gebracht werden kann, haben Forscher am MIT entwickelt. Milli-Motein, motorisiertes Protein in Millimetergröße, nennen sie die Entdeckung.

Artikel veröffentlicht am ,
Milli-Motein: Prototyp mit vier Segmenten
Milli-Motein: Prototyp mit vier Segmenten (Bild: MIT Center for Bits and Atoms)

Dieser Roboter ist praktisch: Er ist eine Art Kette, deren Glieder mit Motoren ausgestattet und verbunden sind. Die Motoren bewegen die Kette so, dass sie verschiedene komplexe Formen annehmen kann. Auf der Basis dieser Technik könnten künftig Geräte gebaut werden, die sich in fast jede vorstellbare Form falten ließen, erklären die Entwickler vom Massachusetts Institute of Technology.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer für Cloud-native Anwendungen (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
  2. Entwickler PIM/DAM (m/w/d)
    abilex GmbH, Stuttgart, Berlin
Detailsuche

Milli-Motein nennen die Forscher ihre Kreation - wobei Milli für Millimeter und Motein für eine Mischung aus Motor und Protein steht. Entwickelt wurde das Milli-Motein von einer Gruppe von Forschern um Neil Gershenfeld vom MIT Center for Bits and Atoms. Ein Milli-Motein sei ein langer, "eindimensionaler Roboter", der mit der Kraft seiner Motoren in bestimmte Formen gebracht werde.

In Form bleiben

Dazu hätten sie neue Motoren entwickeln müssen, erklärt Gershenfeld: Diese sollten nicht nur klein und stark sein. Sie sollten zudem einen Zustand, den sie einnehmen, beibehalten können. Sie bringen die Kette also in eine feste Form, die dann erhalten bleibt.

Elektropermanenter Motor nennen die Forscher ihren Antrieb. Seine Funktionsweise vergleichen sie mit der eines Krans auf dem Schrottplatz, der mit einem Magneten Teile hochhebt und ablegt. Ein elektropermanenter Motor besteht aus einem stärkeren Permanent- und einem schwächeren Elektromagneten. Sie sind so zueinander ausgerichtet, dass sich ihre Felder entweder ergänzen oder gegenseitig aufheben. Ihre Ausrichtung wird von dem Elektromagneten bestimmt, dessen Feldrichtung durch den Strom geändert werden kann.

Motoren einzeln ansteuern

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Jedes Segment hat einen Motor, der es nach links oder rechts dreht oder in neutraler Position hält. Der Motor nehme dabei nur dann Energie auf, wenn er seinen Zustand ändere, erklärt Teammitglied Ara Knaian. Die Motoren ließen sich einzeln ansteuern, so dass das System eine sehr hohe Auflösung biete.

Derzeit sei ein Motor lediglich stark genug, um ein Segment zu bewegen. Ziel sei aber, dass ein Motor zwei oder drei Module bewegen könne, berichtet Gershenfeld. Das wollen die Forscher durch eine modifizierte Struktur sowie durch den Einsatz anderer Materialien erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

BilboNeuling 04. Dez 2012

Ja, das ist schon richtig, nur die Aussagen wegen "Protein" usw. da hab ich mir halt was...

Chrizzl 04. Dez 2012

Dachte ich zuerst auch. Aber das eigentlich interessante im Artikel ist nicht die Kette...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /