Abo
  • IT-Karriere:

Roboter: Robonaut lernt laufen

Robonaut wird sich in Zukunft selbstständig auf der ISS bewegen können: Anfang 2014 will die Nasa dem humanoiden Roboter Beine machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Robonaut auf der ISS (Anfang 2012): Gefahr durch 200 Kilo schweren, schwebenden Roboter
Robonaut auf der ISS (Anfang 2012): Gefahr durch 200 Kilo schweren, schwebenden Roboter (Bild: Nasa)

Der humanoide Roboter Robonaut 2 (R2) bekommt Beine: In den kommenden Monaten soll der Robonaut, der bisher auf einem Gestell steht, laufen lernen. Das berichtet der US-Fernsehsender ABC News, der schon einen Blick auf die Beine werfen durfte.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Lidl Digital, Neckarsulm, Hückelhoven, Venlo (Niederlande)

Der Roboter war Anfang 2011 auf die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) gebracht und gut ein halbes Jahr später in Betrieb genommen worden. Der Roboter soll die Besatzung unterstützen und auch außerhalb der Station eingesetzt werden. Dafür muss er aber mobil sein.

Laufen lernen

Anfang 2014 soll es so weit sein: Dann wird der R2 auf der Station mit Beinen ausgestattet. Bis er tatsächlich Außenbordeinsätze (Extra-Vehicular Activity, kurz EVA) durchführen kann, dürfte es allerdings eine Weile dauern. Der R2 müsse laufen lernen wie ein kleines Kind, erklärt Rob Ambrose, Leiter des Roboterprogramms beim Johnson Space Center in Houston im US-Bundesstaat Texas.

Seine Beine werden sehr lang - entsprechend groß wird der laufende R2: gut 2,44 Meter - bei einem Gewicht von knapp 227 Kilogramm. "Er wird eher wie eine Antilope laufen als kleine Schritte machen", sagt Ambrose. Entsprechend vorsichtig und langsam wird die ISS-Besatzung dem Roboter das Laufen beibringen.

Roboter auf Kollisionskurs

Seine Größe bereite den Astronauten Sorge, sagt Cady Coleman, die den R2 seinerzeit auf der ISS ausgepackt hat. "Was ist, wenn ihn jemand tritt, wenn der durch die Kabine schwebt? Das ist sind ein paar hundert Kilo, die dann kabumm in ein Experiment, eine Person oder gegen ein Teil der Raumstation krachen", warnt Coleman. "Das ist gefährlich. Für uns ist wichtig, dass der Robonaut sich sicher bewegt, damit der allein arbeiten kann."

Ein laufender R2 hat aber auch Vorteile: Nicht nur, dass er die Astronauten besser bei ihrer Arbeit unterstützen könne, EAVs würden auch viel einfacher, wenn ein Roboter sie durchführe, sagt Coleman. "Für einen Raumspaziergang werden viele Verbrauchsmaterialien benötigt, wir atmen, wir müssen unsere Raumanzüge überprüfen. Wir müssen dreifach sicher sein, dass alles in Ordnung ist, weil wir niemanden bei einem Raumspaziergang verlieren wollen."

Nasa und GM

R2 ist ein Roboter mit einem Oberkörper und zwei Armen, die denen eines Menschen nachempfunden sind. Bislang hat er aber noch keine Beine. Mit seinem weißem Torso und dem goldfarbenen Helm mit verspiegeltem Visier sieht er schon aus wie ein Astronaut. Sein Oberkörper und die beiden Arme sind denen eines Menschen nachempfunden.

Entwickelt wurde R2 von der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) und dem Automobilhersteller General Motors (GM). Er ist als Assistent für den Menschen konzipiert - auf Weltraummissionen ebenso wie in der Fabrik. Er könnte zudem irgendwann in Zukunft den Mond erkunden - wenn auch voraussichtlich nicht so bald: Die Nasa sei mit dieser neuen Technik recht langsam. Das R2-Projekt sei auf 50 Jahre angelegt, berichtet ABC News, und die Entwickler arbeiteten gerade mal 17 Jahre an dem Roboter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)

Flasher 12. Nov 2013

Wie will man dem Roboter das Laufen in der Schwerelosigkeit beibringen, und wozu soll das...

Ovaron 11. Nov 2013

Wer's glaubt hebe bitte die Hand..


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

    •  /