Abo
  • Services:

Roboter: Robonaut lernt laufen

Robonaut wird sich in Zukunft selbstständig auf der ISS bewegen können: Anfang 2014 will die Nasa dem humanoiden Roboter Beine machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Robonaut auf der ISS (Anfang 2012): Gefahr durch 200 Kilo schweren, schwebenden Roboter
Robonaut auf der ISS (Anfang 2012): Gefahr durch 200 Kilo schweren, schwebenden Roboter (Bild: Nasa)

Der humanoide Roboter Robonaut 2 (R2) bekommt Beine: In den kommenden Monaten soll der Robonaut, der bisher auf einem Gestell steht, laufen lernen. Das berichtet der US-Fernsehsender ABC News, der schon einen Blick auf die Beine werfen durfte.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. D. Kremer Consulting, Meerbusch

Der Roboter war Anfang 2011 auf die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) gebracht und gut ein halbes Jahr später in Betrieb genommen worden. Der Roboter soll die Besatzung unterstützen und auch außerhalb der Station eingesetzt werden. Dafür muss er aber mobil sein.

Laufen lernen

Anfang 2014 soll es so weit sein: Dann wird der R2 auf der Station mit Beinen ausgestattet. Bis er tatsächlich Außenbordeinsätze (Extra-Vehicular Activity, kurz EVA) durchführen kann, dürfte es allerdings eine Weile dauern. Der R2 müsse laufen lernen wie ein kleines Kind, erklärt Rob Ambrose, Leiter des Roboterprogramms beim Johnson Space Center in Houston im US-Bundesstaat Texas.

Seine Beine werden sehr lang - entsprechend groß wird der laufende R2: gut 2,44 Meter - bei einem Gewicht von knapp 227 Kilogramm. "Er wird eher wie eine Antilope laufen als kleine Schritte machen", sagt Ambrose. Entsprechend vorsichtig und langsam wird die ISS-Besatzung dem Roboter das Laufen beibringen.

Roboter auf Kollisionskurs

Seine Größe bereite den Astronauten Sorge, sagt Cady Coleman, die den R2 seinerzeit auf der ISS ausgepackt hat. "Was ist, wenn ihn jemand tritt, wenn der durch die Kabine schwebt? Das ist sind ein paar hundert Kilo, die dann kabumm in ein Experiment, eine Person oder gegen ein Teil der Raumstation krachen", warnt Coleman. "Das ist gefährlich. Für uns ist wichtig, dass der Robonaut sich sicher bewegt, damit der allein arbeiten kann."

Ein laufender R2 hat aber auch Vorteile: Nicht nur, dass er die Astronauten besser bei ihrer Arbeit unterstützen könne, EAVs würden auch viel einfacher, wenn ein Roboter sie durchführe, sagt Coleman. "Für einen Raumspaziergang werden viele Verbrauchsmaterialien benötigt, wir atmen, wir müssen unsere Raumanzüge überprüfen. Wir müssen dreifach sicher sein, dass alles in Ordnung ist, weil wir niemanden bei einem Raumspaziergang verlieren wollen."

Nasa und GM

R2 ist ein Roboter mit einem Oberkörper und zwei Armen, die denen eines Menschen nachempfunden sind. Bislang hat er aber noch keine Beine. Mit seinem weißem Torso und dem goldfarbenen Helm mit verspiegeltem Visier sieht er schon aus wie ein Astronaut. Sein Oberkörper und die beiden Arme sind denen eines Menschen nachempfunden.

Entwickelt wurde R2 von der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) und dem Automobilhersteller General Motors (GM). Er ist als Assistent für den Menschen konzipiert - auf Weltraummissionen ebenso wie in der Fabrik. Er könnte zudem irgendwann in Zukunft den Mond erkunden - wenn auch voraussichtlich nicht so bald: Die Nasa sei mit dieser neuen Technik recht langsam. Das R2-Projekt sei auf 50 Jahre angelegt, berichtet ABC News, und die Entwickler arbeiteten gerade mal 17 Jahre an dem Roboter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. 208,71€ für Prime-Mitglieder

Flasher 12. Nov 2013

Wie will man dem Roboter das Laufen in der Schwerelosigkeit beibringen, und wozu soll das...

Ovaron 11. Nov 2013

Wer's glaubt hebe bitte die Hand..


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /