Abo
  • Services:

Bauch und Kopf

Ein implantierbares Filtersystem entfernt Schadstoffe aus Rex' Körper. Die künstliche Niere der Universität von Kalifornien in San Francisco ist voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts bereit für die ersten klinischen Tests.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Den Insulin-Haushalt des bionischen Menschen schließlich regelt eine Bauchspeicheldrüse, die 2012 von der De-Montfort-Universität in Leicester und Bedford in Mittelengland vorgestellt wurde.

Metalhead

Rex' Schädel besteht aus Titan - einem Material, aus dem bei Schädelbrüchen Teile des Kopfes ersetzt werden. Der Kopf verfügt auch über ein Innenleben: Innenohrimplantate des australischen Unternehmens Cochlear lassen ihn hören. Mit einem Retina-Implantat des US-Unternehmens Second Sight kann Rex sehen.

Die Eindrücke verarbeitet er mit künstlicher Intelligenz. Das System ist nicht so ausgefeilt, ermöglicht es Rex aber, auf eine Anfrage eine Antwort zu geben. Dazu nutzt er das Sprachsynthesesystem von Neospeech, das auch der bekannte Wissenschaftler Stephen Hawking nutzt.

Teure Menschmaschine

Ein solches hochmodernes menschliches Ersatzteillager hat seinen Preis: Knapp eine Million US-Dollar ist Rex wert. Die Komponenten wurden von den Herstellern und Forschungseinrichtungen zur Verfügung gestellt. Zusammengesetzt haben sie Richard Walker und Matthew Godden vom britischen Robotikunternehmen Shadow Robot, das unter anderem robotische Handprothesen und künstliche, pneumatisch betriebene Muskeln anbietet.

Gebaut wurde Rex für die Fernsehserie How To Build A Bionic Man, die von dem Sender Channel 4 produziert wurde. Die Menschmaschine kann zudem im Londoner Wissenschaftsmuseum bestaunt werden: Sie ist eines der Exponate der aktuellen Sonderausstellung Who Am I?. Sie wurde am 7. Februar eröffnet und läuft noch bis zum 11. März 2013.

 Roboter: Rex ist eine Menschmaschine
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 19,99€
  3. 99,99€
  4. 1,29€

ichbinsmalwieder 12. Feb 2013

Nein, kann man nicht, sonst hätte man es schon getan. Aha, und die CPU ist nur zum...

theonlyone 10. Feb 2013

naja es gibt auch deutlich flexiblere Algorithmen. In aller regel sind die dann so...

theonlyone 10. Feb 2013

genau die entwicklung von Brustimplantaten ist sowieso viel wichtiger als irgendwelche...

theonlyone 10. Feb 2013

Es gibt 2 große Ziele. Einmal das bauen von Robotern, die dem Menschen die ganze...

irata 09. Feb 2013

Meinst du TextInnen? ;-)


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /