Abo
  • Services:

Roboter: PR2 antizipiert Durst

US-Forscher haben dem Roboter PR2 Hilfsbereitschaft beigebracht: Er beobachtet einen Menschen und schließt daraus, was dieser als Nächstes tun könnte, um ihm zur Hand gehen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
PR2: Beobachtungen und Schlussfolgerung ständig aktualisieren
PR2: Beobachtungen und Schlussfolgerung ständig aktualisieren (Bild: Cornell University/Screenshot: Golem.de)

Hilfsbereitschaft ist eine willkommene Eigenschaft. Sie erfordert Aufmerksamkeit und das Vermögen, die Absichten einer anderen Person zu erkennen. Diese auch für Menschen oft herausfordernde Fähigkeit haben US-Wissenschaftler einem Roboter beigebracht.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Hanau

Vor einigen Jahren haben Robotiker den Personal Robot 2 (PR2) gelehrt, Bier aus dem Kühlschrank zu holen. Um vieles praktischer wäre es aber, wenn der Roboter schon antizipieren könnte, eine neue Flasche zu holen, wenn die angebrochene fast leer ist. Ein Team vom Personal Robotics Lab an der Cornell-Universität in Ithaca im US-Bundesstaat New York hat sich dafür eine Lösung überlegt.

Datenbank mit 3D-Videos

Die Forscher um Ashutosh Saxena haben den Roboter zuerst mit einem weiteren Sinnesorgan ausgestattet: Er hat eine Kinect bekommen, Microsofts vielseitigen 3D-Sensor, um seine Umwelt besser im Blick zu behalten. Zudem haben die Forscher eine Datenbank mit 3D-Videos von menschlichen Verhaltensweisen erstellt. Der Roboter beobachtet einen Menschen und Gegenstände in seiner Nähe. Er vergleicht dieses Szenario mit den in der Datenbank gespeicherten Szenarien und prüft mögliche Fortsetzungen der aktuellen Situation in der Zukunft. Diejenige, die ihm am wahrscheinlichsten erscheint, wählt er aus.

Nimmt der Mensch etwa einen Topf vom Tisch und macht einen Schritt in Richtung Kühlschrank, schließt der Roboter daraus, dass der Mensch beabsichtigt, den Topf in den Kühlschrank zu stellen. Als Hilfestellung öffnet er daraufhin die Kühlschranktür. Oder er beobachtet, dass der Mensch gerade den letzten Schluck aus der Bierflasche nimmt und extrapoliert, dass er eine neue Flasche holen könnte.

Wörterbuch von Handlungen

"Wir extrahieren allgemeine Prinzipien, wie Menschen handeln", erklärt Saxena. "Kaffee trinken etwa ist eine wichtige Handlung, die aber in verschiedene Teile zerfällt." Der Roboter erschaffe sich eine Art Wörterbuch mit Teilaspekten von Handlungen, die er auf unterschiedliche Weise zusammensetzen könne, erläutern die Forscher weiter.

Wichtig sei, dass der Roboter nicht einfach die Situation einmalig beurteile und dann eine Konsequenz daraus ziehe: Der Mensch könnte den Topf ja auch an einen anderen Ort stellen, auf die Anrichte beispielsweise oder in die Spülmaschine. Der Roboter müsse also seine Beobachtungen und die Schlussfolgerung ständig aktualisieren. Darin sei er schon ziemlich gut: Für die folgende Sekunde nach seiner Evaluation stimmten seine Annahmen bereits zu 82 Prozent. Je weiter er in die Zukunft schaue, desto schwieriger werde es jedoch: Für die nächsten drei Sekunden stimmten seine Vorhersagen noch zu 71 Prozent, für zehn Sekunden sinke die Trefferquote auf 57 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. 18,99€

caso 30. Mai 2013

Da habe ich auch verstanden aber es wirkt trotzdem lustig. Das ist wie bei einer...

marvster 30. Mai 2013

Tony Spark von Spark Industries? *scnr*


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /