Roboter: Pepper spricht mit Supermarktkunden über das Coronavirus

Ein Roboter hilft, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen - auf unterhaltsame Art statt durch Verbote.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Pepper: spricht, tanzt, macht Ratespiele
Roboter Pepper: spricht, tanzt, macht Ratespiele (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Abstandhalten ist das Gebot der Stunde, um sich nicht mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 zu infizieren. Besonders schwierig ist das für all jene, die durch ihren Beruf ständig in Kontakt mit anderen kommen. Einige Supermärkte haben eine Möglichkeit gefunden, Kunden zu informieren und dennoch ihre Mitarbeiter zu schützen: Sie setzen einen Roboter ein.

Stellenmarkt
  1. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
  2. Produktmanager (m/w/d) Geschäftskundenprodukte
    htp GmbH, Hannover
Detailsuche

Pepper ist ein 1,2 Meter großer Roboter des französischen Unternehmens Aldebaran, das zum japanischen Technologiekonzern Softbank gehört. Der Roboter ist humanoid, geht aber nicht, sondern fährt auf drei omnidirektionalen Rädern, mit denen er sehr agil ist. Auf seiner Brust ist ein Touchscreen angebracht, über das ein Nutzer Informationen abrufen kann. Das ist in diesen Zeiten aber nicht angebracht.

Roboter Pepper spricht mit Kunden

Also kommuniziert Pepper per Sprache: Er verfügt über Mikrofone und Sprachausgabe, so dass er sich mit Menschen unterhalten kann. Er soll den Kunden der Supermärkte Verhaltensempfehlungen geben, damit sie an den Kassen Abstand zu anderen halten, und so dafür sorgen, das Ansteckungsrisiko zu senken. Außerdem appelliert er an die Käufer, nicht mehr zu kaufen, als zum alltäglichen Gebrauch nötig ist, damit auch für andere Kunden noch Waren vorhanden sind.

Pepper ist ein Social Robot, der genau für solche Einsätze gedacht ist: Aldebaran hat den Roboter für den Einsatz in den Filialen von Softbank entwickelt. Inzwischen nutzen auch andere Unternehmen den Roboter.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Pepper kann unter anderem kommunizieren, Ratespiele veranstalten und tanzen - wir hatten auch schon unseren Spaß mit ihm im Ausstellungsraum von Aldebaran in Paris. Und nicht nur wir: Christian Höfling, Chef eines Supermarktes in Ahrensburg in Schleswig-Holstein, mag seinen Pepper auch nicht mehr hergeben. "Mein Ziel ist es, Pepper auch nach der Coronakrise als digitalen Service für unsere Kunden aktiv und erfolgreich zu nutzen", sagte er der Tageszeitung Hamburger Morgenpost.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Das Roboter-Atelier in Aldebaran in Paris (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Stilecht heißt ein Roboter die Besucher willkommen. (Foto: Petra Vogt)
  • Dort zeigt Aldebaran seine Roboter: den Nao, den es in Blau ... (Foto: Petra Vogt)
  • ... und in Rot gibt, ...  (Foto: Petra Vogt)
  • ... sowie den größeren Pepper. (Foto: Petra Vogt)
  • Nao spricht mit dem Besucher... (Foto: Petra Vogt)
  • ... oder löst Rechenaufgaben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er schreibt sogar die Zahlen auf. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Schönschrift ist allerdings nicht seine Lieblingsdisziplin. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Pepper wurde für den japanischen Mobilfunkanbieter Softbank entwickelt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er spricht mit den Kunden in den Softbank-Filialen. Auf dem Tablet können diese Informationen abrufen oder etwas bestellen. (Foto: Petra Vogt)
  • Außerdem tanzt er gern. (Foto: Petra Vogt)
  • Pepper hat omnidirektionale Räder, mit denen er auf engem Raum manövrieren kann. (Foto: Petra Vogt)
  • Mit seinen fünffingrigen Händen kann er auch Gegenstände tragen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Das Roboter-Atelier in Aldebaran in Paris (Foto: Werner Pluta/Golem.de)


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /