Roboter: Pepper spricht mit Supermarktkunden über das Coronavirus

Ein Roboter hilft, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen - auf unterhaltsame Art statt durch Verbote.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Pepper: spricht, tanzt, macht Ratespiele
Roboter Pepper: spricht, tanzt, macht Ratespiele (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Abstandhalten ist das Gebot der Stunde, um sich nicht mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 zu infizieren. Besonders schwierig ist das für all jene, die durch ihren Beruf ständig in Kontakt mit anderen kommen. Einige Supermärkte haben eine Möglichkeit gefunden, Kunden zu informieren und dennoch ihre Mitarbeiter zu schützen: Sie setzen einen Roboter ein.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt Informationssicherheit und Einführung TISAX/ISO 27001
    F. E. R. fischer Edelstahlrohre GmbH, Achern-Fautenbach
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d Abteilung Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
Detailsuche

Pepper ist ein 1,2 Meter großer Roboter des französischen Unternehmens Aldebaran, das zum japanischen Technologiekonzern Softbank gehört. Der Roboter ist humanoid, geht aber nicht, sondern fährt auf drei omnidirektionalen Rädern, mit denen er sehr agil ist. Auf seiner Brust ist ein Touchscreen angebracht, über das ein Nutzer Informationen abrufen kann. Das ist in diesen Zeiten aber nicht angebracht.

Roboter Pepper spricht mit Kunden

Also kommuniziert Pepper per Sprache: Er verfügt über Mikrofone und Sprachausgabe, so dass er sich mit Menschen unterhalten kann. Er soll den Kunden der Supermärkte Verhaltensempfehlungen geben, damit sie an den Kassen Abstand zu anderen halten, und so dafür sorgen, das Ansteckungsrisiko zu senken. Außerdem appelliert er an die Käufer, nicht mehr zu kaufen, als zum alltäglichen Gebrauch nötig ist, damit auch für andere Kunden noch Waren vorhanden sind.

Pepper ist ein Social Robot, der genau für solche Einsätze gedacht ist: Aldebaran hat den Roboter für den Einsatz in den Filialen von Softbank entwickelt. Inzwischen nutzen auch andere Unternehmen den Roboter.

Pepper kann unter anderem kommunizieren, Ratespiele veranstalten und tanzen - wir hatten auch schon unseren Spaß mit ihm im Ausstellungsraum von Aldebaran in Paris. Und nicht nur wir: Christian Höfling, Chef eines Supermarktes in Ahrensburg in Schleswig-Holstein, mag seinen Pepper auch nicht mehr hergeben. "Mein Ziel ist es, Pepper auch nach der Coronakrise als digitalen Service für unsere Kunden aktiv und erfolgreich zu nutzen", sagte er der Tageszeitung Hamburger Morgenpost.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
  • Das Roboter-Atelier in Aldebaran in Paris (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Stilecht heißt ein Roboter die Besucher willkommen. (Foto: Petra Vogt)
  • Dort zeigt Aldebaran seine Roboter: den Nao, den es in Blau ... (Foto: Petra Vogt)
  • ... und in Rot gibt, ...  (Foto: Petra Vogt)
  • ... sowie den größeren Pepper. (Foto: Petra Vogt)
  • Nao spricht mit dem Besucher... (Foto: Petra Vogt)
  • ... oder löst Rechenaufgaben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er schreibt sogar die Zahlen auf. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Schönschrift ist allerdings nicht seine Lieblingsdisziplin. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Pepper wurde für den japanischen Mobilfunkanbieter Softbank entwickelt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er spricht mit den Kunden in den Softbank-Filialen. Auf dem Tablet können diese Informationen abrufen oder etwas bestellen. (Foto: Petra Vogt)
  • Außerdem tanzt er gern. (Foto: Petra Vogt)
  • Pepper hat omnidirektionale Räder, mit denen er auf engem Raum manövrieren kann. (Foto: Petra Vogt)
  • Mit seinen fünffingrigen Händen kann er auch Gegenstände tragen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Das Roboter-Atelier in Aldebaran in Paris (Foto: Werner Pluta/Golem.de)


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  3. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

65Terbium 09. Apr 2020

Habe einen Pepper mal an der Uni "programmiert". Die Dinger sind für ihre 20000...

Kleba 08. Apr 2020

Ging mir auch so #metoo


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /