Abo
  • Services:

Roboter: Pepper ist voller Sicherheitslücken

Der japanische Roboter Pepper ist nicht sicher: Er kann aus der Ferne gesteuert werden, weil er keine Authentifzierung von Befehlen vornimmt. Außerdem gibt es stark veraltete Software und weitere Sicherheitsprobleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Pepper ist niedlich, aber unsicher
Pepper ist niedlich, aber unsicher (Bild: Xavier Caré / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Der japanische Roboter Pepper der Firma Softbank hat zahlreiche Sicherheitslücken, wie Forscher herausgefunden haben. So ist das Admin-Interface nicht durch eine HTTPS-Verbindung abgesichert, außerdem gibt es hardcodierte Passwörter und veraltete Software.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Alberto Giaretta, Michele De Donno und Nicola Drgoni von zwei Universitäten aus Schweden und Dänemark hatten den Roboter untersucht und die Probleme gefunden. Eine Untersuchung mit Nmap ergab schnell, dass veraltete Software eingesetzt wird, etwa OpenSSH 6.6 aus dem Jahr 2014, und, aus demselben Jahr, der Nginx-Server in der Version 1.4.7. Weitere automatische Untersuchungen ergaben die Verwendung schwacher Verschlüsselungsalgorithmen für die SSH-Verbindungen. Ebenfalls nicht beachtet wurden die Empfehlungen der OWASP; so ist kein effektiver Schutz gegen Cross-Site-Scripting (XSS) implementiert.

Nutzer können das hardcodierte Root-Passwort ('root') nicht ändern, es ist außerdem im Handbuch abgedruckt. Mit einem normal eingeloggten Nutzer kann also per Eingabe von su ohne Probleme eine Privilege Escalation durchgeführt werden. Auch der fest voreingestellte Nutzer nao für SSH-Verbindungen kann per Wörterbuchangriff trivial angegriffen werden. Rate-Limiting oder andere Sicherheitsmechanismen gibt es demnach nicht.

Alle korrekten Befehle an die API werden akzeptiert

Ebenfalls möglich ist die Fernsteuerung des Roboters ohne vorherige Authentifizierung. Denn Peppers API gibt den Zugriff auf Sensordaten auch dann frei, wenn kein Nutzer authentifiziert ist. Dafür müssen TCP-Pakete an Port 9559 gesendet werden.

Die Eingabe von uname -a zeigt, dass eine veraltete Version des Linuxkernels auf dem Roboter läuft und er für Meltdown und Spectre anfällig ist, weil keine der eingeführten Mitigationen aktiviert ist. Die Untersuchung zeigt, dass zahlreiche triviale Standardverfahren der Qualitätssicherung nicht eingehalten wurden und nicht einmal ein Portscan durchgeführt wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 2,99€
  4. 39,99€

otraupe 30. Mai 2018

kt

tearcatcher 30. Mai 2018

oh du "schöne" neue Welt #WozuDrohnenWennEsRoboterGibt?

qrunqlus 30. Mai 2018

Die im Text genannten Kritikpunkt sind natürlich alle berechtigt. Soweit mir bekannt...

Local Horst 29. Mai 2018

Danke für die Aufklärung.

xxsblack 29. Mai 2018

Naja, dafür das dieser Kauf in Japan nur kurz ging, scheinen einige Privatpersonen einen...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /