Abo
  • Services:

Roboter: Pepper ist voller Sicherheitslücken

Der japanische Roboter Pepper ist nicht sicher: Er kann aus der Ferne gesteuert werden, weil er keine Authentifzierung von Befehlen vornimmt. Außerdem gibt es stark veraltete Software und weitere Sicherheitsprobleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Pepper ist niedlich, aber unsicher
Pepper ist niedlich, aber unsicher (Bild: Xavier Caré / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Der japanische Roboter Pepper der Firma Softbank hat zahlreiche Sicherheitslücken, wie Forscher herausgefunden haben. So ist das Admin-Interface nicht durch eine HTTPS-Verbindung abgesichert, außerdem gibt es hardcodierte Passwörter und veraltete Software.

Stellenmarkt
  1. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Alberto Giaretta, Michele De Donno und Nicola Drgoni von zwei Universitäten aus Schweden und Dänemark hatten den Roboter untersucht und die Probleme gefunden. Eine Untersuchung mit Nmap ergab schnell, dass veraltete Software eingesetzt wird, etwa OpenSSH 6.6 aus dem Jahr 2014, und, aus demselben Jahr, der Nginx-Server in der Version 1.4.7. Weitere automatische Untersuchungen ergaben die Verwendung schwacher Verschlüsselungsalgorithmen für die SSH-Verbindungen. Ebenfalls nicht beachtet wurden die Empfehlungen der OWASP; so ist kein effektiver Schutz gegen Cross-Site-Scripting (XSS) implementiert.

Nutzer können das hardcodierte Root-Passwort ('root') nicht ändern, es ist außerdem im Handbuch abgedruckt. Mit einem normal eingeloggten Nutzer kann also per Eingabe von su ohne Probleme eine Privilege Escalation durchgeführt werden. Auch der fest voreingestellte Nutzer nao für SSH-Verbindungen kann per Wörterbuchangriff trivial angegriffen werden. Rate-Limiting oder andere Sicherheitsmechanismen gibt es demnach nicht.

Alle korrekten Befehle an die API werden akzeptiert

Ebenfalls möglich ist die Fernsteuerung des Roboters ohne vorherige Authentifizierung. Denn Peppers API gibt den Zugriff auf Sensordaten auch dann frei, wenn kein Nutzer authentifiziert ist. Dafür müssen TCP-Pakete an Port 9559 gesendet werden.

Die Eingabe von uname -a zeigt, dass eine veraltete Version des Linuxkernels auf dem Roboter läuft und er für Meltdown und Spectre anfällig ist, weil keine der eingeführten Mitigationen aktiviert ist. Die Untersuchung zeigt, dass zahlreiche triviale Standardverfahren der Qualitätssicherung nicht eingehalten wurden und nicht einmal ein Portscan durchgeführt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  2. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)

otraupe 30. Mai 2018 / Themenstart

kt

tearcatcher 30. Mai 2018 / Themenstart

oh du "schöne" neue Welt #WozuDrohnenWennEsRoboterGibt?

qrunqlus 30. Mai 2018 / Themenstart

Die im Text genannten Kritikpunkt sind natürlich alle berechtigt. Soweit mir bekannt...

Local Horst 29. Mai 2018 / Themenstart

Danke für die Aufklärung.

xxsblack 29. Mai 2018 / Themenstart

Naja, dafür das dieser Kauf in Japan nur kurz ging, scheinen einige Privatpersonen einen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /