Abo
  • Services:

Roboter: Pepper ist voller Sicherheitslücken

Der japanische Roboter Pepper ist nicht sicher: Er kann aus der Ferne gesteuert werden, weil er keine Authentifzierung von Befehlen vornimmt. Außerdem gibt es stark veraltete Software und weitere Sicherheitsprobleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Pepper ist niedlich, aber unsicher
Pepper ist niedlich, aber unsicher (Bild: Xavier Caré / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Der japanische Roboter Pepper der Firma Softbank hat zahlreiche Sicherheitslücken, wie Forscher herausgefunden haben. So ist das Admin-Interface nicht durch eine HTTPS-Verbindung abgesichert, außerdem gibt es hardcodierte Passwörter und veraltete Software.

Stellenmarkt
  1. KIRCHHOFF Witte GmbH, Iserlohn
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Alberto Giaretta, Michele De Donno und Nicola Drgoni von zwei Universitäten aus Schweden und Dänemark hatten den Roboter untersucht und die Probleme gefunden. Eine Untersuchung mit Nmap ergab schnell, dass veraltete Software eingesetzt wird, etwa OpenSSH 6.6 aus dem Jahr 2014, und, aus demselben Jahr, der Nginx-Server in der Version 1.4.7. Weitere automatische Untersuchungen ergaben die Verwendung schwacher Verschlüsselungsalgorithmen für die SSH-Verbindungen. Ebenfalls nicht beachtet wurden die Empfehlungen der OWASP; so ist kein effektiver Schutz gegen Cross-Site-Scripting (XSS) implementiert.

Nutzer können das hardcodierte Root-Passwort ('root') nicht ändern, es ist außerdem im Handbuch abgedruckt. Mit einem normal eingeloggten Nutzer kann also per Eingabe von su ohne Probleme eine Privilege Escalation durchgeführt werden. Auch der fest voreingestellte Nutzer nao für SSH-Verbindungen kann per Wörterbuchangriff trivial angegriffen werden. Rate-Limiting oder andere Sicherheitsmechanismen gibt es demnach nicht.

Alle korrekten Befehle an die API werden akzeptiert

Ebenfalls möglich ist die Fernsteuerung des Roboters ohne vorherige Authentifizierung. Denn Peppers API gibt den Zugriff auf Sensordaten auch dann frei, wenn kein Nutzer authentifiziert ist. Dafür müssen TCP-Pakete an Port 9559 gesendet werden.

Die Eingabe von uname -a zeigt, dass eine veraltete Version des Linuxkernels auf dem Roboter läuft und er für Meltdown und Spectre anfällig ist, weil keine der eingeführten Mitigationen aktiviert ist. Die Untersuchung zeigt, dass zahlreiche triviale Standardverfahren der Qualitätssicherung nicht eingehalten wurden und nicht einmal ein Portscan durchgeführt wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-34%) 22,99€
  2. 39,95€
  3. 5,99€

otraupe 30. Mai 2018

kt

tearcatcher 30. Mai 2018

oh du "schöne" neue Welt #WozuDrohnenWennEsRoboterGibt?

qrunqlus 30. Mai 2018

Die im Text genannten Kritikpunkt sind natürlich alle berechtigt. Soweit mir bekannt...

Local Horst 29. Mai 2018

Danke für die Aufklärung.

xxsblack 29. Mai 2018

Naja, dafür das dieser Kauf in Japan nur kurz ging, scheinen einige Privatpersonen einen...


Folgen Sie uns
       


Far Cry New Dawn - Test

Far Cry New Dawn ist eine wesentlich rundere und damit spaßigere Version von Far Cry 5 - wenn man über den Ingame-Shop hinwegsieht.

Far Cry New Dawn - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /