Abo
  • Services:

Roboter: Pepper ist voller Sicherheitslücken

Der japanische Roboter Pepper ist nicht sicher: Er kann aus der Ferne gesteuert werden, weil er keine Authentifzierung von Befehlen vornimmt. Außerdem gibt es stark veraltete Software und weitere Sicherheitsprobleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Pepper ist niedlich, aber unsicher
Pepper ist niedlich, aber unsicher (Bild: Xavier Caré / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Der japanische Roboter Pepper der Firma Softbank hat zahlreiche Sicherheitslücken, wie Forscher herausgefunden haben. So ist das Admin-Interface nicht durch eine HTTPS-Verbindung abgesichert, außerdem gibt es hardcodierte Passwörter und veraltete Software.

Stellenmarkt
  1. Mariaberg e.V., Gammertingen
  2. m3connect GmbH, deutschlandweit

Alberto Giaretta, Michele De Donno und Nicola Drgoni von zwei Universitäten aus Schweden und Dänemark hatten den Roboter untersucht und die Probleme gefunden. Eine Untersuchung mit Nmap ergab schnell, dass veraltete Software eingesetzt wird, etwa OpenSSH 6.6 aus dem Jahr 2014, und, aus demselben Jahr, der Nginx-Server in der Version 1.4.7. Weitere automatische Untersuchungen ergaben die Verwendung schwacher Verschlüsselungsalgorithmen für die SSH-Verbindungen. Ebenfalls nicht beachtet wurden die Empfehlungen der OWASP; so ist kein effektiver Schutz gegen Cross-Site-Scripting (XSS) implementiert.

Nutzer können das hardcodierte Root-Passwort ('root') nicht ändern, es ist außerdem im Handbuch abgedruckt. Mit einem normal eingeloggten Nutzer kann also per Eingabe von su ohne Probleme eine Privilege Escalation durchgeführt werden. Auch der fest voreingestellte Nutzer nao für SSH-Verbindungen kann per Wörterbuchangriff trivial angegriffen werden. Rate-Limiting oder andere Sicherheitsmechanismen gibt es demnach nicht.

Alle korrekten Befehle an die API werden akzeptiert

Ebenfalls möglich ist die Fernsteuerung des Roboters ohne vorherige Authentifizierung. Denn Peppers API gibt den Zugriff auf Sensordaten auch dann frei, wenn kein Nutzer authentifiziert ist. Dafür müssen TCP-Pakete an Port 9559 gesendet werden.

Die Eingabe von uname -a zeigt, dass eine veraltete Version des Linuxkernels auf dem Roboter läuft und er für Meltdown und Spectre anfällig ist, weil keine der eingeführten Mitigationen aktiviert ist. Die Untersuchung zeigt, dass zahlreiche triviale Standardverfahren der Qualitätssicherung nicht eingehalten wurden und nicht einmal ein Portscan durchgeführt wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

otraupe 30. Mai 2018

kt

tearcatcher 30. Mai 2018

oh du "schöne" neue Welt #WozuDrohnenWennEsRoboterGibt?

qrunqlus 30. Mai 2018

Die im Text genannten Kritikpunkt sind natürlich alle berechtigt. Soweit mir bekannt...

Local Horst 29. Mai 2018

Danke für die Aufklärung.

xxsblack 29. Mai 2018

Naja, dafür das dieser Kauf in Japan nur kurz ging, scheinen einige Privatpersonen einen...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /