Abo
  • IT-Karriere:

Roboter: Pepper ist voller Sicherheitslücken

Der japanische Roboter Pepper ist nicht sicher: Er kann aus der Ferne gesteuert werden, weil er keine Authentifzierung von Befehlen vornimmt. Außerdem gibt es stark veraltete Software und weitere Sicherheitsprobleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Pepper ist niedlich, aber unsicher
Pepper ist niedlich, aber unsicher (Bild: Xavier Caré / Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Der japanische Roboter Pepper der Firma Softbank hat zahlreiche Sicherheitslücken, wie Forscher herausgefunden haben. So ist das Admin-Interface nicht durch eine HTTPS-Verbindung abgesichert, außerdem gibt es hardcodierte Passwörter und veraltete Software.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Alberto Giaretta, Michele De Donno und Nicola Drgoni von zwei Universitäten aus Schweden und Dänemark hatten den Roboter untersucht und die Probleme gefunden. Eine Untersuchung mit Nmap ergab schnell, dass veraltete Software eingesetzt wird, etwa OpenSSH 6.6 aus dem Jahr 2014, und, aus demselben Jahr, der Nginx-Server in der Version 1.4.7. Weitere automatische Untersuchungen ergaben die Verwendung schwacher Verschlüsselungsalgorithmen für die SSH-Verbindungen. Ebenfalls nicht beachtet wurden die Empfehlungen der OWASP; so ist kein effektiver Schutz gegen Cross-Site-Scripting (XSS) implementiert.

Nutzer können das hardcodierte Root-Passwort ('root') nicht ändern, es ist außerdem im Handbuch abgedruckt. Mit einem normal eingeloggten Nutzer kann also per Eingabe von su ohne Probleme eine Privilege Escalation durchgeführt werden. Auch der fest voreingestellte Nutzer nao für SSH-Verbindungen kann per Wörterbuchangriff trivial angegriffen werden. Rate-Limiting oder andere Sicherheitsmechanismen gibt es demnach nicht.

Alle korrekten Befehle an die API werden akzeptiert

Ebenfalls möglich ist die Fernsteuerung des Roboters ohne vorherige Authentifizierung. Denn Peppers API gibt den Zugriff auf Sensordaten auch dann frei, wenn kein Nutzer authentifiziert ist. Dafür müssen TCP-Pakete an Port 9559 gesendet werden.

Die Eingabe von uname -a zeigt, dass eine veraltete Version des Linuxkernels auf dem Roboter läuft und er für Meltdown und Spectre anfällig ist, weil keine der eingeführten Mitigationen aktiviert ist. Die Untersuchung zeigt, dass zahlreiche triviale Standardverfahren der Qualitätssicherung nicht eingehalten wurden und nicht einmal ein Portscan durchgeführt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

otraupe 30. Mai 2018

kt

tearcatcher 30. Mai 2018

oh du "schöne" neue Welt #WozuDrohnenWennEsRoboterGibt?

qrunqlus 30. Mai 2018

Die im Text genannten Kritikpunkt sind natürlich alle berechtigt. Soweit mir bekannt...

Local Horst 29. Mai 2018

Danke für die Aufklärung.

xxsblack 29. Mai 2018

Naja, dafür das dieser Kauf in Japan nur kurz ging, scheinen einige Privatpersonen einen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /