Roboter packen ein: Edeka spart am Automaten-Supermarkt E 24/7 das Personal

Die Bahn hat zusammen mit Edeka den Bahnhofs-Supermarkt E 24/7 entwickelt, in dem rund um die Uhr Waren von Robotern gepackt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Roboter-Lebensmittelmarkt besteht aus Containern.
Der Roboter-Lebensmittelmarkt besteht aus Containern. (Bild: Deutsche Bahn)

Die Deutsche Bahn testet an ihrem sogenannten Zukunftsbahnhof Renningen, wie Supermärkte in Bahnhöfen künftig aussehen könnten. Am 23. Februar 2021 wird zusammen mit dem Lebensmittelhändler Edeka der digitale Markt E 24/7 eröffnet. Kunden können die Waren per App vorbestellen oder ihre Einkäufe direkt am Automaten tätigen. Die Verkaufsstelle fällt nicht unter das Ladenschlussgesetz, weil es kein Personal gibt. Der Markt besteht aus mehreren Containern.

Stellenmarkt
  1. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Das Konzept wurde mit dem Startup Smark aus Stuttgart entwickelt. Der Supermarkt bietet neben Grundnahrungsmitteln gekühlte Produkte und Drogeriewaren. Künftig soll das Sortiment aus 800 unterschiedlichen Produkten bestehen.

Die Bahn unterhält in Deutschland 16 Zukunftsbahnhöfe, an denen neue Konzepte und Services getestet werden. Ob der digitale Supermarkt auch in anderen Städten errichtet wird, dürfte im Wesentlichen von den Erfahrungen abhängen, die Edeka und die Bahn in Renningen machen.

Allerdings plane Edeka weitere Standorte in verschiedenen Hochfrequenzlagen im Südwesten, erläuterte der Geschäftsführer Edeka Südwest, Jürgen Mäder.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Renningens Bürgermeister Wolfgang Faißt betonte: "Auch den Renninger Bürgern steht nun ein Bahnhof mit erhöhter Aufenthaltsqualität zur Verfügung. Neue Einkaufsmöglichkeiten, kostenfreies WLAN, Angebote für Radfahrer - von Beginn an hat die DB in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Renningen die Möglichkeiten für den Zukunftsbahnhof ausgelotet."

Soweit wie Amazon Go ist die Bahn noch nicht

Vorreiter für kassenlose Läden ist Amazon mit den Amazon-Go-Supermärkten. Dort gibt es keine Kassen, die Kunden im Laden werden mit Kameras und Sensoren beobachtet. Was in den realen Einkaufskorb gelegt wird, wird beim Verlassen des Ladens vom Amazon-Konto abgebucht.

So weit ist die Deutsche Bahn noch nicht. Der Kunde bestellt im automatisierten Edeka an einem Touchscreen im Markt oder von unterwegs per App seine Waren. Im Supermarkt wird die Ware im Hintergrund mechanisch durch eine Robotik kommissioniert und dem Kunden hinter einer Klappe bereitgestellt. Bezahlt wird per Bankkarte oder per App, nach Angaben der Bahn können verschiedene Zahlungssysteme genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /