Steuerung über den Browser

Die Steuerung und die Datenverarbeitung übernimmt ein Arduino-Board. Um die Beweglichkeit des Tauchroboters nicht durch ein dickes Kabel zu stark einzuschränken, haben die Entwickler eine Möglichkeit ausgetüftelt, die Daten mit 10 Megabit pro Sekunde über zwei dünne Drähte zu übertragen. Das ROV zu steuern sei ganz einfach, erklären die Entwickler: Der Nutzer gebe dessen IP-Adresse in seinen Firefox- oder Chrome-Browser ein, und schon könne es losgehen.

  • Der Tauchroboter Open ROV (Foto: OpenROV)
  • Kamera und Elektronik befinden sich in einem wasserdichten Kunststoffzylinder. Sie sind drehbar gelagert - für den Rundumblick. (Foto: OpenROV)
  • Die Antriebseinheit: Die beiden Motoren hinten bewegen und lenken das ROV. Mit Hilfe des Motors oben taucht es auf und ab. (Foto: OpenROV)
  • Geliefert wird Open ROV als Bausatz. (Foto: OpenROV)
  • Der Roboter soll bis zu 100 Meter tief tauchen können. Die Entwickler haben ihn aber erst in einer Tiefe von 20 Metern getestet. (Foto: OpenROV)
Geliefert wird Open ROV als Bausatz. (Foto: OpenROV)
Stellenmarkt
  1. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
  2. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Bedient wird das ROV über die Tastatur eines Computers. Mit dem Tauchfahrzeug unter Wasser zu fahren, "ähnelt sehr einem Computerspiel", erklären die Entwickler. In Zukunft noch mehr: Sie entwickeln gerade eine Schnittstelle, um das ROV künftig mit einem USB-Game-Controller zu steuern.

Höhlentaucher gesucht

Entwickelt wurde Open ROV von Eric Stackpole und David Lang. Die Idee entstand, weil Stackpole einen Blick in eine Unterwasserhöhle werfen wollte, in der ein versunkener Schatz versteckt sein sollte. Das Projekt ist Open Source - Stackpole und Lang nutzen nicht nur Open-Source-Hardware wie das Arduino-Board, auch die Software ist öffentlich zugänglich, interessierte Entwickler sind eingeladen, sich an der Verbesserung zu beteiligen. Ziel ist, Unterwasserforschung einem breiteren Kreis an Interessen zugänglich machen.

Lang und Stackpole haben das Projekt bei Kickstarter eingestellt. Darüber wollten sie bis zum 1. August 2012 20.000 US-Dollar einwerben. Derzeit haben sie bereits knapp 36.000 US-Dollar zugesagt bekommen. Den Bausatz ohne die Bordelektronik und Motoren gibt es für 220 US-Dollar, ein komplettes Open ROV ab 725 US-Dollar. Die Tauchroboter sollen ab September 2012 ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Roboter: Open-Source-Roboter Open ROV taucht bis in 100 Meter Tiefe
  1.  
  2. 1
  3. 2


codewithpassion 19. Nov 2012

Kleine Korrektur zum Artikel: Der Arduino dient zur Ansteuerung der Motoren, servos und...

codewithpassion 19. Nov 2012

Da auch die HW open source ist, kannst du jederzeit den ROV jederzeit grösser machen. Du...

codewithpassion 19. Nov 2012

Ja, die komplette HW ist open source. Die files liegen auf github. Links dazu findest du...

developer 03. Jul 2012

Implementier doch einen, is open u no?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /