Abo
  • Services:

Steuerung über den Browser

Die Steuerung und die Datenverarbeitung übernimmt ein Arduino-Board. Um die Beweglichkeit des Tauchroboters nicht durch ein dickes Kabel zu stark einzuschränken, haben die Entwickler eine Möglichkeit ausgetüftelt, die Daten mit 10 Megabit pro Sekunde über zwei dünne Drähte zu übertragen. Das ROV zu steuern sei ganz einfach, erklären die Entwickler: Der Nutzer gebe dessen IP-Adresse in seinen Firefox- oder Chrome-Browser ein, und schon könne es losgehen.

  • Der Tauchroboter Open ROV (Foto: OpenROV)
  • Kamera und Elektronik befinden sich in einem wasserdichten Kunststoffzylinder. Sie sind drehbar gelagert - für den Rundumblick. (Foto: OpenROV)
  • Die Antriebseinheit: Die beiden Motoren hinten bewegen und lenken das ROV. Mit Hilfe des Motors oben taucht es auf und ab. (Foto: OpenROV)
  • Geliefert wird Open ROV als Bausatz. (Foto: OpenROV)
  • Der Roboter soll bis zu 100 Meter tief tauchen können. Die Entwickler haben ihn aber erst in einer Tiefe von 20 Metern getestet. (Foto: OpenROV)
Geliefert wird Open ROV als Bausatz. (Foto: OpenROV)
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Bedient wird das ROV über die Tastatur eines Computers. Mit dem Tauchfahrzeug unter Wasser zu fahren, "ähnelt sehr einem Computerspiel", erklären die Entwickler. In Zukunft noch mehr: Sie entwickeln gerade eine Schnittstelle, um das ROV künftig mit einem USB-Game-Controller zu steuern.

Höhlentaucher gesucht

Entwickelt wurde Open ROV von Eric Stackpole und David Lang. Die Idee entstand, weil Stackpole einen Blick in eine Unterwasserhöhle werfen wollte, in der ein versunkener Schatz versteckt sein sollte. Das Projekt ist Open Source - Stackpole und Lang nutzen nicht nur Open-Source-Hardware wie das Arduino-Board, auch die Software ist öffentlich zugänglich, interessierte Entwickler sind eingeladen, sich an der Verbesserung zu beteiligen. Ziel ist, Unterwasserforschung einem breiteren Kreis an Interessen zugänglich machen.

Lang und Stackpole haben das Projekt bei Kickstarter eingestellt. Darüber wollten sie bis zum 1. August 2012 20.000 US-Dollar einwerben. Derzeit haben sie bereits knapp 36.000 US-Dollar zugesagt bekommen. Den Bausatz ohne die Bordelektronik und Motoren gibt es für 220 US-Dollar, ein komplettes Open ROV ab 725 US-Dollar. Die Tauchroboter sollen ab September 2012 ausgeliefert werden.

 Roboter: Open-Source-Roboter Open ROV taucht bis in 100 Meter Tiefe
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 1,29€
  3. 39,99€
  4. 3,99€

codewithpassion 19. Nov 2012

Kleine Korrektur zum Artikel: Der Arduino dient zur Ansteuerung der Motoren, servos und...

codewithpassion 19. Nov 2012

Da auch die HW open source ist, kannst du jederzeit den ROV jederzeit grösser machen. Du...

codewithpassion 19. Nov 2012

Ja, die komplette HW ist open source. Die files liegen auf github. Links dazu findest du...

developer 03. Jul 2012

Implementier doch einen, is open u no?


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /