• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter: Octavia löscht Feuer auf einem Schiff

Octavia soll auf Schiffen der US-Marine Feuer löschen. Der humanoide Roboter soll im Team mit der menschlichen Besatzung agieren. Die Kommunikation zwischen Mensch und Roboter wirkt jedoch noch etwas unbeholfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Feuer an Bord: Octavia kommt und löscht.
Feuer an Bord: Octavia kommt und löscht. (Bild: NRL/Screenshot: Golem.de)

Feuer ist eine der schlimmsten Bedrohungen auf einem Schiff. Künftig soll Octavia dafür sorgen, dass diese Gefahr auf Schiffen der US-Marine gebannt wird.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. andagon GmbH, Norddeutschland

Octavia ist ein humanoider Roboter, der sich auf Rädern fortbewegt. Der Roboter ist etwa mannshoch und hat einen dem menschlichen nachgebildeten Kopf, dessen Kinn und Augenlider beweglich sind. Der Roboter ist mit verschiedenen Kameras und Sensoren ausgestattet, mit denen Octavia mit dem Menschen kommunizieren kann.

Löschrucksack

Im Fall eines Feuers bekommt Octavia eine Löschausrüstung, die mit Druckluft Löschwasser verspritzt. Ein Mensch weist Octavia mit Sprachbefehlen und Gesten in ihre Aufgabe ein. Der Roboter betritt dann den Raum, in dem das Feuer ausgebrochen ist, lokalisiert das Feuer mit Hilfe seiner Infrarotkameras und löscht.

Entwickelt wurde der Roboter vom Naval Research Laboratory (NRL), dem gemeinsamem Forschungslabor der US-Marine und der US-Marine-Infanterie, und dem Office of Naval Research (ONR), der Forschungsagentur der US-Marine.

Unbeholfene Gesten

Ziel sei, den Roboter wie ein weiteres Teammitglied einzusetzen, mit dem Menschen wie mit ihresgleichen kommunizieren können, schreiben die Entwickler. Doch zum gegenwärtigen Zeitpunkt sieht das Ganze noch recht unbeholfen aus: Die Gesten sind nicht sehr natürlich, der Roboter reagiert relativ langsam auf die Befehle - zu langsam für einen echten Notfall.

Die Forscher von NRL und ONR arbeiten jedoch nach eigenen Angaben daran, die Interaktion mit dem Roboter natürlicher zu machen. Außerdem soll Octavia Fähigkeit, Art und Verhalten eines Feuers einzuschätzen, verbessert werden, damit das richtige Löschmittel eingesetzt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-40%) 5,99€
  3. (-43%) 22,99€

tilmank 05. Apr 2012

Für den Einsatz mit Soldaten wäre eine Ameisen-Form besser zur Identifikation :p

Rage-Guy 04. Apr 2012

möchte sehen, wie dieser lahme, lächerliche Roboter einen elektrischen Brand löscht...

Himmerlarschund... 04. Apr 2012

Wie Barney :-)

john.cord 04. Apr 2012

Viel besser ist ja die Stimme des Sprechers in dem Video. Der hat wohl grad einen fetten...

Moe479 04. Apr 2012

auf der cbit gabs auch schon einges zu sehen was stark an die designs von "cyberdyne...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /