• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter: Nasa schickt eine Walküre in die DSC

Die Nasa hat einen zwei Meter großen humanoiden Roboter entwickelt, der in Kürze im Roboterwettbewerb der Darpa antreten soll. Zu seinen Gegnern dort wird auch ein weiterer Nasa-Roboter zählen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Valkyrie: Gliedmaßen schnell austauschen
Roboter Valkyrie: Gliedmaßen schnell austauschen (Bild: Nasa)

Mit einer Walküre will die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) einen Roboterwettbewerb der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) gewinnen. Der Roboter soll erst in der kommenden Woche vorgestellt werden. Das US-Wissenschaftsmagazin durfte aber schon mal einen Blick auf ihn werfen.

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Offiziell heißt der Roboter, der am Johnson Space Center (JSC) der Nasa in Houston im US-Bundesstaat Texas in Zusammenarbeit mit der Universität von Texas und der Texas-A&M-Universität entwickelt wurde, R5. Wie viele seiner Kameraden hat auch R5 einen Spitznamen: Valkyrie, Walküre nennt ihn die Nasa, oder kurz Val. Durchaus treffend: Die Roboterdame ist 1,9 Meter groß und wiegt 125 Kilogramm. Sie verfügt über insgesamt 44 Freiheitsgrade und hat alle Funktionen inklusive Datenverarbeitung sowie Energieversorgung integriert. Das bedeutet, der Roboter kann selbstständig und ohne Kabelverbindung agieren.

Austauschgliedmaßen

Der Roboter sei modular, erklärt Nicolaus Radford, Projektleiter beim JSC: So sei etwa der Arm nur mit einem Bolzen und einer Steckverbindung befestigt und könne leicht entfernt werden. Die Idee sei, wichtige Komponenten des Roboters in weniger als 15 Minuten austauschen zu können. Auch der Akku, der in einem Rucksack sitzt, kann schnell und einfach ersetzt werden - praktisch in Anbetracht der Tatsache, dass der Stromspeicher nur eine Stunde durchhält, bevor er wieder geladen werden muss.

Valkyrie ist vom gleichen Nasa-Institut entwickelt worden wie der Robonaut 2 (R2). Entsprechend seien viele Erfahrungen aus der Entwicklung des Weltraumroboters, der seit 2011 auf der Internationalen Raumstation im Einsatz ist, in Valkyrie eingeflossen, erzählt Radford. Andererseits profitiert der Robonaut auch von Valkyrie. Allerdings sei die Roboterdame nicht einfach der nächste Robonaut, sondern eine eigenständige Neuentwicklung.

Roboterwettbewerb

Valkyrie soll in Kürze bei der Robotics Challenge antreten. In dem Wettbewerb, den die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums 2012 ausgeschrieben hat, sollen Roboter entwickelt werden, die in zerstörten Städten komplexe Aufgaben erledigen können.

Dazu gehört etwa, über unebenen Boden zu gehen, Leitern hochzuklettern oder mit Werkzeugen zu hantieren. Dabei wird der Roboter allerdings nicht vollständig autonom, sondern teilweise ferngesteuert agieren. Damit das möglichst präzise geht, verfügt der Valkyrie über eine Reihe von Kameras: im Kopf, am Torso, an den Unterarmen sowie Kameras in den Knien und in den Füßen. Hinzu kommen unter anderem Lidar und Sonar.

Zweites Nasa-Team

Das Teilnehmerfeld besteht aus mehreren Gruppen. In Gruppe A, in der auch das JSC antritt, entwickeln die Teilnehmer eigene Roboter, die die gestellten Aufgaben lösen sollen. Darunter ist etwa der Roboter Chimp, eine Mischung aus humanoidem Roboter und Kettenfahrzeug, der an der Carnegie Mellon University entwickelt wird, oder der Robosimian, mit dem das Jet Propulsion Laboratory der Nasa antritt.

Die Teilnehmer an der Virtual Robotics Challenge (VRC) bauen keinen eigenen Roboter, sondern entwickeln die Algorithmen, die nötig sind, um die Wettbewerbsaufgaben zu erfüllen. Diese werden dann auf dem humanoiden Roboter Atlas getestet, den das Unternehmen Boston Dynamics für die DRC gebaut hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

PascalEhlert 12. Dez 2013

"Schonmal nen Industrieroboter in Aktion gesehen? Schnell, flüssig, geschmeidige...

Desertdelphin 12. Dez 2013

Stimmt. Und Störgeräusche im Ultraschallbereich sollte es auch nicht geben


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /