Abo
  • Services:

Roboter: Nasa schickt eine Walküre in die DSC

Die Nasa hat einen zwei Meter großen humanoiden Roboter entwickelt, der in Kürze im Roboterwettbewerb der Darpa antreten soll. Zu seinen Gegnern dort wird auch ein weiterer Nasa-Roboter zählen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Valkyrie: Gliedmaßen schnell austauschen
Roboter Valkyrie: Gliedmaßen schnell austauschen (Bild: Nasa)

Mit einer Walküre will die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) einen Roboterwettbewerb der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) gewinnen. Der Roboter soll erst in der kommenden Woche vorgestellt werden. Das US-Wissenschaftsmagazin durfte aber schon mal einen Blick auf ihn werfen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Offiziell heißt der Roboter, der am Johnson Space Center (JSC) der Nasa in Houston im US-Bundesstaat Texas in Zusammenarbeit mit der Universität von Texas und der Texas-A&M-Universität entwickelt wurde, R5. Wie viele seiner Kameraden hat auch R5 einen Spitznamen: Valkyrie, Walküre nennt ihn die Nasa, oder kurz Val. Durchaus treffend: Die Roboterdame ist 1,9 Meter groß und wiegt 125 Kilogramm. Sie verfügt über insgesamt 44 Freiheitsgrade und hat alle Funktionen inklusive Datenverarbeitung sowie Energieversorgung integriert. Das bedeutet, der Roboter kann selbstständig und ohne Kabelverbindung agieren.

Austauschgliedmaßen

Der Roboter sei modular, erklärt Nicolaus Radford, Projektleiter beim JSC: So sei etwa der Arm nur mit einem Bolzen und einer Steckverbindung befestigt und könne leicht entfernt werden. Die Idee sei, wichtige Komponenten des Roboters in weniger als 15 Minuten austauschen zu können. Auch der Akku, der in einem Rucksack sitzt, kann schnell und einfach ersetzt werden - praktisch in Anbetracht der Tatsache, dass der Stromspeicher nur eine Stunde durchhält, bevor er wieder geladen werden muss.

Valkyrie ist vom gleichen Nasa-Institut entwickelt worden wie der Robonaut 2 (R2). Entsprechend seien viele Erfahrungen aus der Entwicklung des Weltraumroboters, der seit 2011 auf der Internationalen Raumstation im Einsatz ist, in Valkyrie eingeflossen, erzählt Radford. Andererseits profitiert der Robonaut auch von Valkyrie. Allerdings sei die Roboterdame nicht einfach der nächste Robonaut, sondern eine eigenständige Neuentwicklung.

Roboterwettbewerb

Valkyrie soll in Kürze bei der Robotics Challenge antreten. In dem Wettbewerb, den die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums 2012 ausgeschrieben hat, sollen Roboter entwickelt werden, die in zerstörten Städten komplexe Aufgaben erledigen können.

Dazu gehört etwa, über unebenen Boden zu gehen, Leitern hochzuklettern oder mit Werkzeugen zu hantieren. Dabei wird der Roboter allerdings nicht vollständig autonom, sondern teilweise ferngesteuert agieren. Damit das möglichst präzise geht, verfügt der Valkyrie über eine Reihe von Kameras: im Kopf, am Torso, an den Unterarmen sowie Kameras in den Knien und in den Füßen. Hinzu kommen unter anderem Lidar und Sonar.

Zweites Nasa-Team

Das Teilnehmerfeld besteht aus mehreren Gruppen. In Gruppe A, in der auch das JSC antritt, entwickeln die Teilnehmer eigene Roboter, die die gestellten Aufgaben lösen sollen. Darunter ist etwa der Roboter Chimp, eine Mischung aus humanoidem Roboter und Kettenfahrzeug, der an der Carnegie Mellon University entwickelt wird, oder der Robosimian, mit dem das Jet Propulsion Laboratory der Nasa antritt.

Die Teilnehmer an der Virtual Robotics Challenge (VRC) bauen keinen eigenen Roboter, sondern entwickeln die Algorithmen, die nötig sind, um die Wettbewerbsaufgaben zu erfüllen. Diese werden dann auf dem humanoiden Roboter Atlas getestet, den das Unternehmen Boston Dynamics für die DRC gebaut hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

PascalEhlert 12. Dez 2013

"Schonmal nen Industrieroboter in Aktion gesehen? Schnell, flüssig, geschmeidige...

Desertdelphin 12. Dez 2013

Stimmt. Und Störgeräusche im Ultraschallbereich sollte es auch nicht geben


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /