Abo
  • Services:
Anzeige
Knightscope K5: Roboter als Dienstleistung
Knightscope K5: Roboter als Dienstleistung (Bild: Knightscope)

Roboter: Mietroboter Knightscope K5 passt auf

Der Roboter Knightscope K5 ist eine Art Robocop: Er geht Streife und passt auf, dass im Einkaufszentrum oder in der Schule alles in Ordnung ist.

Anzeige

Robocop ist nur Science-Fiction, Knightscope K5 hingegen Realität: Der Roboter soll autonom Wache schieben. Er ist 1,52 Meter groß, wiegt 136 Kilogramm und erinnert von der Form ein wenig an eine überdimensionierte Küchenmaschine.

Der Knightscope K5 Autonomous Data Machine patrouilliert auf Rädern und hält die Umgebung dabei mit verschiedenen Sensoren im Blick. Dazu gehören eine Kamera mit Rundumsicht im sichtbaren Lichtspektrum sowie eine Infrarotkamera, die Bilder bei Dunkelheit liefert. Ultraschall und Radar liefern Daten über Größe, Entfernung und Geschwindigkeit von Objekten in der Nähe. Mit einem Lidar erstellt der Roboter eine dreidimensionale Karte seiner Umgebung. Schließlich verfügt er über ein Mikrofon sowie über einen Sensor, der die Luftqualität misst und Schadstoffe erkennen soll. Seine Position bestimmt er mit GPS.

Erkennung von Gesichtern, Gesten, Nummernschildern

Der Roboter verfügt über Software zur Gesichts- und Gestenerkennung sowie zur Erkennung von Autokennzeichen. Er kann so beispielsweise gesuchte Verdächtige identifizieren oder Fahrzeuge, die gestohlen gemeldet sind. Außerdem soll der Roboter erkennen, wenn eine Person hilflos auf dem Boden liegt und durch Gesten versucht, auf sich aufmerksam zu machen.

Der Betreiber kann sich zudem jederzeit mit dem Roboter verbinden und sehen, was dieser sieht. Bereitet die Polizei einen Einsatz vor, sollen sich die Beamten mit dem K5 einen Überblick über die Lage vor Ort verschaffen.

Mietwächter

Hersteller Knightscope stellt sich vor, dass der Roboter in Einkaufszentren, Schulen und abgeschlossenen Wohnvierteln, sogenannten Gated Communitys, Wache schieben soll. Das kalifornische Unternehmen will den Roboter zunächst nicht verkaufen, sondern vermieten: 3.000 US-Dollar soll der Robowächter im Monat kosten.

Machine as a Service Business Model, Maschine als Dienstleistungsgeschäftsmodell, nennt Knightscope-Chef William Santana Li das. Er will ab kommendem Monat damit starten.


eye home zur Startseite
Avarion 27. Feb 2014

Die gehen von Amerikanischen Schulen aus. Die Dinger sind riesig vor allem bei...

monkeybrain 26. Feb 2014

Man muss es auch so sehen, $3000 für einen elektronischen Wächter mit einer...

velo 26. Feb 2014

http://tinyurl.com/ljyok3k Der ist "durchsetzungsfähiger". Der andere wird ja nur weg...

Sander Cohen 26. Feb 2014

Ist doch nur ne fahrende Kamera! Alternativ könnte man alles noch weiter mit Kamera's...

Prinzeumel 25. Feb 2014

Eine anständige wumme mit zielerfassung oben drauf.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin
  3. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. (täglich neue Deals)
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  2. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  3. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  4. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  5. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  6. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  7. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  8. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  9. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  10. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Drillisch... sind das nicht die, die min. 1 Woche...

    Smile | 16:41

  2. Re: Es scheitert nicht an der Hardware sondern an...

    h31nz | 16:39

  3. Re: Pay to Win?

    Elgareth | 16:38

  4. Re: haben es ard und zdf denn mitterweile schon...

    Prinzeumel | 16:38

  5. Re: Java

    Evron | 16:37


  1. 16:10

  2. 15:22

  3. 14:59

  4. 14:30

  5. 14:20

  6. 13:36

  7. 13:20

  8. 12:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel