Abo
  • Services:

Olympische Spiele: Maschine stiehlt Mensch die Show

Die Veranstalter von Olympia 2018 sprechen von den Roboterspielen von Pyeongchang. Das Event soll auch die Interaktion zwischen Mensch und Maschine in den Mittelpunkt stellen. Einiges könnte zukunftsweisend sein.

Artikel von Felix Lill veröffentlicht am
Roboter Hubo übernimmt beim olympischen Fackellauf: Nichtmenschliche Wesen tun Gutes.
Roboter Hubo übernimmt beim olympischen Fackellauf: Nichtmenschliche Wesen tun Gutes. (Bild: Pyeongchang2018)

Einmal dieses Feuer zu tragen ist der Traum unzähliger Sportfans. Jedes Mal bewerben sich etliche Begeisterte um einen Moment als Fackelträger, sobald die olympische Flamme ihre lange Reise vom vorigen Veranstaltungsort zum nächsten zurücklegt. Doch diesmal, auf dem Weg ins südkoreanische Pyeongchang, waren die Sekunden des Ruhms noch schwieriger zu kriegen als sonst. Zwei Träger stahlen allen anderen die Show: Sie heißen Hubo und FX-2 und dürften sich weder um ihren Job gerissen noch Stolz verspürt haben. Sie sind zwei von vielen Vorzeigerobotern Südkoreas.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Wenn Pyeongchang vom 9. bis 25. Februar die Olympischen Winterspiele veranstaltet, zeigt sich Südkorea für zwei Wochen nicht nur als Zentrum der Sportwelt. Die Organisatoren wollen sich auch als Zentrum der Roboterwelt inszenieren. Jenseits der maschinellen Fackelträger stehen, laufen, springen und fahren 85 Roboter über das olympische Gelände. Sie sollen den menschlichen Besuchern einerseits den Aufenthalt erleichtern, ihnen andererseits imponieren. Und so einen Blick in eine mögliche Zukunft bieten, in der Roboter ziemlich nah am Menschen sind - nicht nur, aber auch im Sport.

  • Ein Champion beim Fackellauf: Der Roboter Hubo gewann 2015 die Darpa Robotics Challenge. (Foto: PyeongChang2018)
  • Er trug die olympische Fackel am 41. Tag. (Foto: PyeongChang2018)
  • Bei den Winterspielen in Pyeongchang soll gezeigt werden, dass Roboter für Menschen nützlich sind. (Foto: PyeongChang2018)
Ein Champion beim Fackellauf: Der Roboter Hubo gewann 2015 die Darpa Robotics Challenge. (Foto: PyeongChang2018)

Am Rande der olympischen Skipisten wird etwa erstmals ein Turnier im Skispringen zwischen acht Entwicklerteams ausgetragen. Die Athleten haben zwei Beine und Bretter an den Füßen, allerdings keine Angst vorm Absprung. Der Sieger dieser Roboterolympiade in Pyeongchang kann, wie auch die Gewinner in den Wettbewerben menschlicher Athleten, in triumphaler Pose abgebildet werden - von den Kameras und auch von einem Zeichenroboter, der mit vier Tintenarten und mehr als 1.000 Farbtönen bis zu 20 Meter hohe Wandgemälde schaffen wird. In unmittelbarer Nähe schwimmen Fische in einem Aquarium, die wie Kois oder Seebrassen aussehen, bis zu fünf Meter tief abtauchen können, sich allerdings nicht durch ihre Kiemen orientieren, sondern durch einen Algorithmus. Von solchen Spielereien gibt es in Pyeongchang diverse.

Ein weißes tigerartiges Geschöpf, das aussieht wie das Olympiamaskottchen Soohorang, erklärt Besuchern den Weg, funktioniert durch Spracherkennung auf vier Sprachen. Ähnlich ist das Erlebnis an Seouls internationalem Flughafen Incheon, wo den Reisenden Roboter auf Rollen mit Flachbildschirmgesicht vom Technikkonzern LG zu den Gates und Ausgängen führen. Auch die Putzkräfte sind teilweise schlaue Maschinen, die sich danach richten, wo gerade nicht viel los ist, und dort für saubere Fußböden sorgen.

Das alles passiert nicht seit gestern, und längst nicht alles wird bloß zur Belustigung gebaut. Kaum ein Land investiert mehr in die Forschung zur Interaktion zwischen Mensch und Maschine sowie in Automatisierungsprozesse allgemein als Südkorea. Im Jahr 2016 setzten koreanische Hersteller mit 41.000 Stück nach China die meisten Roboter weltweit ab. Der Anteil der Roboter an industrieller Produktion ist höher als in jedem anderen Land. Laut dem Innovationsindex des Nachrichtenunternehmens Bloomberg ist Südkorea seit einigen Jahren auch die innovativste Volkswirtschaft der Welt.

Der humanoide Fackelträger Hubo etwa, entwickelt vom Ingenieur Oh Jun-ho am Forschungsinstitut KAIST (Korean Advanced Institute of Science and Technology), gilt als der derzeit beste Rettungsroboter der Welt. 2015 stach er bei einem Wettbewerb des US-Verteidigungsministeriums Bewerber aus den Hightechländern USA und Japan aus, weil er mit seinen Orang-Utan-Armen und Rollschuhfüßen schneller über Stock und Stein fahren und Zielobjekte aufsammeln kann als jedes andere Modell. Außerdem ist Hubo intelligent: Er verlässt sich nicht hundertprozentig auf die Steuerungsanweisungen der menschlichen Benutzer, sondern setzt sich darüber hinweg, sobald er anhand eigener Beobachtungen meint, die nötige Route besser zu verstehen. Mit seiner Größe von 1,80 Metern kann Hubo seinen Kopf um 180 Grad drehen, sodass er in eine Richtung fährt, während er sich woandershin orientiert.

Nicht nur in Katastrophensituationen, fürchten indes einige Forscher, könnten Roboter kontraproduktiv sein, weil sie zu vielen Menschen unheimlich erschienen. Allerdings ist dies keine Notwendigkeit. Während etwa in Deutschland eine Abneigung gegenüber humanoiden Maschinen üblich ist, kann von der koreanischen Gesellschaft nicht das gleiche behauptet werden. Roboter sieht man hier meist als Helfer, auch als Kumpanen an, kaum als Bedrohung. Das Zutrauen hat auch historische Gründe. In der animistisch geprägten Ideengeschichte Koreas haben wiederholt nichtmenschliche Wesen Gutes mit menschlichen Eigenschaften getan. Dies, so hört man in Südkorea immer wieder, könnten grundsätzlich auch Roboter leisten. So wird Hubo derzeit über ein ausgelagertes Unternehmen kommerzialisiert und soll als Assistent im Alltag dienen können.

"Die Olympischen Spiele sind die große Möglichkeit für uns, vielen Menschen auf der Welt zu zeigen, wie nützlich Roboter für unsere Leben sein können", sagt der Ingenieur Oh Jung-ho, der während Olympia das koreanische Roboterteam anführt. Wenn das Feuer in Pyeongchang erlischt, hofft Oh, werde vieles vom Neuen bleiben. Roboter sollen dabei helfen, schwer zu erledigende Pflegeaufgaben in der schnell alternden koreanischen Gesellschaft zu übernehmen, aber auch die streng abgesicherte Grenze zu Nordkorea bewachen. Für die Robotik im Land, anders als für die Sportler und ihre Fans, ist Olympia kein Höhepunkt, höchstens ein Meilenstein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

burzum 11. Feb 2018

Oder Politlympics mit den Disziplinen: Heiße Luft produzieren, Lügen und Betrügen...

Dummkopf 09. Feb 2018

und lässt die Zukunft an sich vorüberziehen.

xxsblack 09. Feb 2018

Die Eröffnungsfeier läuft, zwar noch, aber diese Riesenchoreo vor der Eröffnungsrede war...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /