Abo
  • IT-Karriere:

Roboter: Lutscherroboter gewinnt 10-US-Dollar-Roboter-Preis

Einen Bildungsroboter für zehn US-Dollar zu bauen, war die Vorgabe eines Designwettbewerbs der Organisation African Robots Network. Die Gewinner in drei Kategorien wurden jetzt bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Suckerbot: Lutscher als Sensoren
Suckerbot: Lutscher als Sensoren (Bild: Tom Tilley)

Einen Billig-Game-Controller, zwei Lutscher, zwei Flaschendeckel und zwei Glasperlen, einige Kleinteile, alles zusammen für knapp 9 US-Dollar - mehr braucht es nicht, um einen einfachen Roboter zu konstruieren.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Der Suckerbot (von Sucker, engl. für "Lutscher") genannte Roboter fährt ferngesteuert. Die beiden Lutscher dienen als Sensoren: Sie sind auf den Bedienknöpfen des Controllers befestigt. Stößt der Roboter gegen ein Hindernis, erzeugt der Aufprall einen Impuls, durch den die Lutscher bewegt werden. So wird der Knopf betätigt und der Roboter in eine andere Richtung gelenkt.

Schulroboter

Mit diesem Roboter hat Tom Tilley von der Payap-Universität in Chiang Mai die 10 Dollar Robot Design Challenge gewonnen, einen Preis des African Robots Network (Afron). Ziel der Challenge ist es, einen günstigen Roboter zu entwickeln, der in der Grund- und in weiterführenden Schulen als Unterrichtsmaterial eingesetzt werden kann.

Die Teilnehmer sollten einen Roboter aus handelsüblichen Komponenten bauen, der möglichst nicht mehr als 10 US-Dollar kostet. Der Preis war allerdings nur ein Richtwert - es durften auch teurere Roboter eingereicht werden.

Drei Kategorien

Der Wettbewerb umfasste drei Kategorien: tethered, traditional und all-in-one. In der Kategorie tethered, also kabelgebunden, finden Programmierung und Datenverarbeitung auf einem externen Rechner statt. In der Kategorie traditional haben die Roboter eine Datenverarbeitungseinheit an Bord, nur die Programmierung findet extern statt. All-in-one-Roboter schließlich verfügen zudem noch über ein Interface, über das sie programmiert werden.

Tilleys Suckerbot belegte den ersten Platz in der Kategorie der kabelgebundenen Roboter. Bei den Robotern mit einer Datenverarbeitungseinheit gewann der Kilobot, ein Schwarmroboter, der an der Harvard-Universität entwickelt wurde. Zwei Vibrationsmotoren versetzen ihn in Bewegung. Die Kilobots sollen im Schwarm agieren und organisieren sich mit Hilfe eines Infrarot-Kommunikationssystems.

Der Kilobot schafft allerdings die Preisvorgabe nicht ganz: Werde der Kilobot in einer Stückzahl von 1.000 hergestellt, koste er 14 US-Dollar, erklären die Entwickler. Sieger in der Kategorie all-in-one wurde der Mitbot, ein Bausatzsystem für Roboterfahrzeuge, das ein indisches Unternehmen entwickelt hat.

Raspberry Pi als Preis

Afron gab die Gewinner auf der World Maker Faire bekannt, die am vergangenen Wochenende in New York stattfand. Als Siegprämie gab es einen Geldpreis und ein Raspberry Pi.

Der Einfallsreichtum, den Entwickler in aller Welt an den Tag legten, um das Zehn-US-Dollar-Ziel zu erreichen, sei erstaunlich gewesen, sagte Ken Goldberg, Informatiker an der Universität in Berkeley und einer der Afron-Gründer, dem US-Technologiemagazin Wired. Jetzt seien die Organisatoren sehr auf den nächsten Schritt gespannt, der darin bestehe, dass einige der Roboter als Produkt auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

janpi3 02. Okt 2012

na klar als ob der Schule einer verboten hätte zum Beispiel Arduinos zukaufen. Die Teile...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

    •  /