Roboter: Künstlicher Krake schwimmt schneller und effizienter

Ein bisschen Silikon - und schon schwimmt der Roboter fast doppelt so schnell wie vorher: Griechische Forscher haben einem Kraken-Roboter eine kleine Schwimmhaut angesetzt und so dessen Leistungsfähigkeit signifikant verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Robotischer Krake: acht elastische Tentakeln aus Silikon
Robotischer Krake: acht elastische Tentakeln aus Silikon (Bild: Forth/Screenshot: Golem.de)

Kraken sind sehr gute Schwimmer: Mit ihren acht Armen können sie sich blitzschnell durchs Wasser katapultieren. Das europäische Forschungsprojekt Octopus entwickelt einen Roboter, der sich ebenso fortbewegen kann. Eine Modifikation beschleunige den Schwimmroboter deutlich, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Stellenmarkt
  1. IT Networkadministrator (m/w/d)
    Dornier Seawings GmbH, Weßling
  2. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
Detailsuche

Der Roboter hat acht elastische Tentakeln aus Silikon, die sich im Gleichtakt bewegen. So ahmt er die Schwimmbewegungen des Oktopus nach. In der ersten Version fehlt aber noch ein Merkmal des Vorbilds: Ein Krake hat zwischen den Tentakeln eine Haut, die die acht Arme verbindet.

Schneller mit Schwimmhaut

Eine solche Haut haben die Wissenschaftler auch ihrem Roboter verpasst - in Form einer dünnen, weichen Silikonhaut. Bei ersten Tests bewahrheitete sich, was die Forscher vorher schon vermutet hatten: Die Haut hat eine Funktionen beim Schwimmen: Sie sorgt für mehr Geschwindigkeit und Effizienz.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Durch die Modifikation schwimmt der Roboter fast doppelt so schnell wie zuvor: Mit der Haut schafft er eine Geschwindigkeit von 180 Millimetern in der Sekunde. Zuvor schwamm er gut 100 Millimeter pro Sekunde. Zudem ist der Roboter effizienter: Das Verhältnis von der aufgewendeten Energie in Bezug auf die erreichte Geschwindigkeit, Cost Of Transport genannt, sank von 0,85 auf 0,62.

Schwimmen mit sechs Armen

Die Forscher von der Foundation for Research and Technology-Hellas (FORTH) haben ihren modifizierten Oktopus-Roboter auch schon im Meer schwimmen lassen. Zudem haben sie ihm beigebracht, beim Schwimmen einen kleinen Ball zu transportieren: Der Roboter hält ihn mit zwei seiner Arme und schwimmt mit den sechs anderen. Die Neuerungen haben die FORTH-Robotiker kürzlich auf der International Conference on Intelligent Robots and Systems vorgestellt.

Octopus ist ein interdisziplinäres Projekt, an dem sieben Forschungseinrichtungen aus Griechenland, Großbritannien, Israel, Italien und der Schweiz beteiligt sind. Koordiniert wird das Projekt von der Scuola Superiore Sant'Anna in Pisa. Einen ersten Prototyp hatten die Forscher 2012 vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


muhzilla 28. Sep 2014

Joa, stimmt schon :)

SelfEsteem 27. Sep 2014

Mag sein, aber was solls. Manch einer lebt sein Leben lang mit einer Ladung Korinthen im...

ThomasH 27. Sep 2014

ein drei jähriges kind drauf gekommen. wundert mich das sowas ein beitrag wert ist. ist...

SelfEsteem 26. Sep 2014

Wie wenn dat jetz wat schlimmes waehr.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 13
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 13

    Bisher haben die meisten Smart-TVs und Streaminggeräte mit Googles TV-Betriebssystem noch nicht einmal ein Update auf Android TV 12 erhalten.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /