Abo
  • Services:
Anzeige
Robotischer Krake: acht elastische Tentakeln aus Silikon
Robotischer Krake: acht elastische Tentakeln aus Silikon (Bild: Forth/Screenshot: Golem.de)

Roboter: Künstlicher Krake schwimmt schneller und effizienter

Ein bisschen Silikon - und schon schwimmt der Roboter fast doppelt so schnell wie vorher: Griechische Forscher haben einem Kraken-Roboter eine kleine Schwimmhaut angesetzt und so dessen Leistungsfähigkeit signifikant verbessert.

Anzeige

Kraken sind sehr gute Schwimmer: Mit ihren acht Armen können sie sich blitzschnell durchs Wasser katapultieren. Das europäische Forschungsprojekt Octopus entwickelt einen Roboter, der sich ebenso fortbewegen kann. Eine Modifikation beschleunige den Schwimmroboter deutlich, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum.

Der Roboter hat acht elastische Tentakeln aus Silikon, die sich im Gleichtakt bewegen. So ahmt er die Schwimmbewegungen des Oktopus nach. In der ersten Version fehlt aber noch ein Merkmal des Vorbilds: Ein Krake hat zwischen den Tentakeln eine Haut, die die acht Arme verbindet.

Schneller mit Schwimmhaut

Eine solche Haut haben die Wissenschaftler auch ihrem Roboter verpasst - in Form einer dünnen, weichen Silikonhaut. Bei ersten Tests bewahrheitete sich, was die Forscher vorher schon vermutet hatten: Die Haut hat eine Funktionen beim Schwimmen: Sie sorgt für mehr Geschwindigkeit und Effizienz.

Durch die Modifikation schwimmt der Roboter fast doppelt so schnell wie zuvor: Mit der Haut schafft er eine Geschwindigkeit von 180 Millimetern in der Sekunde. Zuvor schwamm er gut 100 Millimeter pro Sekunde. Zudem ist der Roboter effizienter: Das Verhältnis von der aufgewendeten Energie in Bezug auf die erreichte Geschwindigkeit, Cost Of Transport genannt, sank von 0,85 auf 0,62.

Schwimmen mit sechs Armen

Die Forscher von der Foundation for Research and Technology-Hellas (FORTH) haben ihren modifizierten Oktopus-Roboter auch schon im Meer schwimmen lassen. Zudem haben sie ihm beigebracht, beim Schwimmen einen kleinen Ball zu transportieren: Der Roboter hält ihn mit zwei seiner Arme und schwimmt mit den sechs anderen. Die Neuerungen haben die FORTH-Robotiker kürzlich auf der International Conference on Intelligent Robots and Systems vorgestellt.

Octopus ist ein interdisziplinäres Projekt, an dem sieben Forschungseinrichtungen aus Griechenland, Großbritannien, Israel, Italien und der Schweiz beteiligt sind. Koordiniert wird das Projekt von der Scuola Superiore Sant'Anna in Pisa. Einen ersten Prototyp hatten die Forscher 2012 vorgestellt.


eye home zur Startseite
muhzilla 28. Sep 2014

Joa, stimmt schon :)

SelfEsteem 27. Sep 2014

Mag sein, aber was solls. Manch einer lebt sein Leben lang mit einer Ladung Korinthen im...

ThomasH 27. Sep 2014

ein drei jähriges kind drauf gekommen. wundert mich das sowas ein beitrag wert ist. ist...

SelfEsteem 26. Sep 2014

Wie wenn dat jetz wat schlimmes waehr.

Force8 26. Sep 2014

Schnell, effizient, keine Schraubengeräusche. Und mit 2 Armen kann auf dem Hinweg eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, München
  2. über Ratbacher GmbH, München
  3. TAMPOPRINT® AG, Korntal-Münchingen
  4. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 144,44€
  2. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Bodyhacking: Ich, einfach unverbesserlich
Bodyhacking
Ich, einfach unverbesserlich

  1. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    motzerator | 06:24

  2. Re: sehr clever ... MS

    quasides | 05:41

  3. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    mxrd | 05:22

  4. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  5. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel