Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter Face: Schwierigkeiten mit Furcht, Ekel und Überraschung
Roboter Face: Schwierigkeiten mit Furcht, Ekel und Überraschung (Bild: The Face Team)

Italienischer Roboter: Face zeigt Emotionen

Roboter Face: Schwierigkeiten mit Furcht, Ekel und Überraschung
Roboter Face: Schwierigkeiten mit Furcht, Ekel und Überraschung (Bild: The Face Team)

Face ist ein weiblicher Roboter, dessen Gesicht Mienen zeigen kann. Ein von italienischen Wissenschaftlern entwickelter Algorithmus steuert Motoren an, die die Gesichtshaut so verziehen, dass sich auf dem Gesicht Emotionen widerspiegeln.

Roboter nach menschlichem Vorbild wie der Einstein-Roboter des US-Robotikers David Hanson oder die Kreationen des Japaners Hiroshi Ishiguro wie etwa Geminoid-DK hinterlassen oft einen merkwürdigen Eindruck. Forscher von der Universität in Pisa haben ein System entwickelt, das Robotern realistischere Gesichtsausdrücke verleihen und so dem Phänomen des Uncanny Valley vorbeugen soll.

Anzeige

Hybrid Engine for Facial Expressions Synthesis (Hefes) heißt das System, das Nicole Lazzeri und ihre Kollegen von der Universität in Pisa entwickelt haben. Dargestellt wird das von Hefes generierte Mienenspiel von Facial Automation for Conveying Emotions, kurz Face. Das ist ein weiblicher Roboter, für den die Ehefrau eines Mitglieds von Lazzeris Team Modell gesessen hat. Face hat eine Haut aus Polymer, die zu Gesichtsausdrücken verformt werden kann. 32 Motoren übernehmen die Funktionen der Gesichtsmuskeln.

Motoren ansteuern

Aufgabe von Hefes ist es, die Motoren anzusteuern und so Trauer, Freude oder Überraschung auf das Robotergesicht zu bringen. Grundlage ist ein anerkanntes Codierungssystem für Gesichtsbewegungen, das Facial Action Coding System (FACS). Das in den späten 1980er Jahren erstellte System beschreibt Gesichtsausdrücke und wie sie durch die Muskeln gebildet werden.

Hefes ist ein Algorithmus, der die im FACS beschrieben Mienen in Steuerbefehle für die Motoren im Gesicht des Roboters umsetzt. Dabei kann Hefes nicht nur grundlegende Gefühle wir Ärger, Angst oder Freude darstellen, sondern auch beliebige Zwischenstufen aus zwei oder mehreren Gefühlen.

Wie realistisch ist Face?

Gesicht und Mienenspiel fielen sehr realistisch aus, sagte Lazzeri dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Darüber lässt sich sicher geteilter Meinung sein. Immerhin: Face sieht zumindest nicht so unheimlich aus wie etwa Ishiguros Telepräsenzroboter Telenoid R1.

Die Pisaner Forscher haben beides mit zwei Probandengruppen getestet. Eine Gruppe bestand aus fünf autistischen, die zweite aus 15 gesunden Kindern. Die Wissenschaftler ließen den Roboter und zum Vergleich einen Psychologen eine Reihe von Gesichtsausdrücken machen. Beide Gruppen konnten Freude, Ärger und Trauer übereinstimmend gut bei dem Roboter erkennen. Bei den Emotionen Furcht, Ekel und Überraschung hatten die Testpersonen jedoch Probleme.


eye home zur Startseite
SeveQ 13. Jul 2012

Es ist eben DOCH Youtubes Schuld. Youtube stellt es nur so hin, dass das Ding explizit...

Weloq 13. Jul 2012

http://thespeakeasy.net/Smileys/default/Thats_the_joke.jpg

Polecat42 13. Jul 2012

...hat das Branchemagazin XBiz nun... usw.. so wie die Brille, gell? Oder?

irata 12. Jul 2012

Darüber streiten sich die Wissenschaftler. Aber der Laie weiß es ganz genau ;-)

samy 12. Jul 2012

Wer hat was von Drohne gesagt??? Steht auch nicht im Wikipedia-Artikel dass das alles...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Desk Software & Consulting GmbH, Eschenburg (Großraum Gießen, Siegen, Marburg)
  3. Computacenter AG & Co. oHG, veschiedene Einsatzorte
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  2. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern
  3. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    Schläfer | 05:08

  2. Re: Netzabdeckung ist ein schlechter Witz

    Umaru | 03:51

  3. Re: nvidias letzte große teure gpu

    ustas04 | 02:52

  4. Kingdom Come Deliverance feine Sache

    balanceistische | 02:07

  5. Re: Vorbereitung für Völkermord

    Patman | 01:32


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel