Abo
  • IT-Karriere:

Ähnlichkeiten mit Alpha Dog und Big Dog

HYQ erinnert an den Alpha Dog des US-Unternehmens Boston Dynamics. Der wird allerdings nicht hydraulisch, sondern von einem Verbrennungsmotor angetrieben. Der Alpha Dog und sein Vorgänger Big Dog zeichnen sich durch einen ungemein stabilen Stand aus. Selbst auf Glatteis oder durch einen beherzten Tritt in die Seite sind die beiden kaum aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Noch kein Tritt für HYQ

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. GEOMAGIC GmbH, Leipzig

"Wir haben unseren Roboter noch nicht getreten", bekennt Projektleiter Jonas Buchli im US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Aber die Art, wie HYQ gehe, ähnele dem Gang der Vierbeiner von Boston Dynamics auf geradezu unheimliche Weise. "Er sieht fast aus wie ein Tier."

In einem unterscheide sich ihr Ansatz am IIT von dem von Boston Dynamics, erklärte Claudio Semini, einer der Gründer des HYQ-Projekts, im vergangenen Jahr dem IEEE Spectrum: Die Vierbeiner von Boston Dynamics seien wie "eine Blackbox - keiner weiß wirklich, welche Designs, Materialien oder Kontroller sie benutzen". Die Italiener hingegen wollten ihren Roboter "so offen wie möglich gestalten."

Lidar und Arme

Derzeit hängt der Roboter an Schläuchen - der Hydraulikantrieb wird derzeit noch von extern betrieben. Der komplette Antrieb soll in der nächsten Ausbaustufe dazukommen. Außerdem wollen die Italiener die Sensorik um ein Lidar erweitern sowie dem Roboter weitere Aktoren verpassen: Er soll zwei Arme bekommen. "Wir wollen die Vorteile von Armen und Beinen kombinieren", erläutert Buchli. Eine mobile Plattform mit Fähigkeit auszustatten, Gegenstände zu greifen, eröffne einige interessante Möglichkeiten. Der Robo-Zentaur könnte künftig für alle Erkundungen etwa in Katastrophengebieten eingesetzt werden.

Die IIT-Forscher wollen den aktuellen Stand ihres Projektes auf der International Conference on Robotics and Automation (ICRA) vorstellen. Die Konferenz findet vom 14. bis zum 18. Mai 2012 in Saint Paul im US-Bundesstaat Minnesota statt.

 Roboter: HYQ wird zum robotischen Zentaur
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. 294€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

razer 16. Mai 2012

der auch im artikel erwähnt wird..... wo auch genannt wird dass er dem sehr ähnlich...

thadrone 16. Mai 2012

Ja, über den Transportroboter von Boston Dynamics wurde hier schon einige male Berichtet...

Kelthur 16. Mai 2012

Habe mich mal in das Terrain etwas eingearbeitet und finde den Prototypen hier...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /