Abo
  • IT-Karriere:

Roboter: Hugvie, das Kommunikationskuschelkissen

Hiroshi Ishiguro präsentiert eine neue Variation des Telepräsenzroboters Telenoid: Hugvie ist ein robotisches Kissen, das beim Telefonieren zur Stimme des Gesprächspartners vibriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ishiguro mit Hugvie: Fernkuscheln mit der nächsten Version
Ishiguro mit Hugvie: Fernkuscheln mit der nächsten Version (Bild: Diginfo.tv/Screenshot: Golem.de)

Für die Verhältnisse von Hiroshi Ishiguro ist Hugvie geradezu anheimelnd. Phänomene wie Uncanny Valley kümmern den japanischen Robotiker nicht. Seine Kreationen wirken oft genug zumindest beunruhigend auf Außenstehende.

Tasche für das Telefon

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau

Hugvie ist ein buntes Kissen, dessen Form dem menschlichen Körper nachempfunden ist. Es ist etwa 85 Zentimeter, 56 Zentimeter breit und 21 Zentimeter dick. Konzipiert ist es als Kommunikationsgerät: Hugvie hat eine kleine Tasche, in die der Nutzer sein Mobiltelefon steckt. Während er telefoniert, soll er mit Hugvie kuscheln.

 
Video: Hugvie - ein Medium zum Knuddeln

Das soll ein Gefühl besonderer Nähe vermitteln. Denn im Inneren von Hugvie verbergen sich zwei Vibrationsmotoren, die ein pochendes Geräusch erzeugen - wie ein Herzschlag, sagte Ishiguro dem japanischen Nachrichtenangebot Diginfo.tv.

Vorbild Telenoid

Entsprechend dem Tonfall und der Lautstärke des Gesprächspartners werde der Herzschlag schneller oder langsamer. Gesteuert werde das System von einem Mikroprozessor, erklärt der Entwickler. Hugvie komme gut an, erzählt Ishiguro. Sie hätten Senioren Hugvie gegeben, und diese hätten gern damit gekuschelt, während sie telefonierten.

Vorbild für Hugvie ist der 2010 vorgestellte Telenoid R1. Der etwa einen Meter große Roboter hat einen wenig modellierten Körper, aus dem zwei Stummelarme ragen. Sein Gesicht ist kantig, Mund und Nase sind nur angedeutet. Dafür sitzen darin zwei bewegliche Augen.

Der unheimliche Telenoid soll als Telepräsenzroboter eingesetzt werden. Sein minimales Design soll jede Person jeden Alters, männlich und weiblich darstellen. So könne ein Nutzer ihn sich als Repräsentation eines beliebigen Gesprächspartners vorstellen, erklärten die Entwickler um Ishiguro seinerzeit.

Elfoid statt Mobiltelefon

2011 kam Ishiguro mit der Idee, Telenoid zu verkleinern. Elfoid, so der Namen des Mini-Telenoid, könnte dann als handlicher Telepräsenzroboter für unterwegs das Mobiltelefon ersetzen.

Auch für Hugvie hat Ishiguro bereits weitergehende Vorstellungen: Er will ein Gestell in den Roboter einbauen. Zudem soll er weitere Motoren und Sensoren erhalten. Dann wäre der Roboter nicht nur sprach-, sondern auch bewegungsgesteuert: Er würde erfassen, wenn der Mensch ihm umarmt und die Umarmung in Form einer Bewegung auf den anderen Roboter übertragen. Die Gesprächspartner könnten also damit fernkuscheln.

Buntes Roboterkissen

Anders als die Vorgänger ist der Kuschelroboter bereits erhältlich. Das japanische Unternehmen Vstone bietet Hugvie an. Knapp 4.000 Yen, umgerechnet etwa 37 Euro, kostet die Roboterpuppe, die es in mehreren knallbunten Farben gibt.

In seiner Tokioter Niederlassung hat Vstone am heutigen Freitag zudem eine Ausstellung mit den Kreationen Ishiguros eröffnet. Bis Ende Mai werden dort verschiedene Roboter des Japaners gezeigt. Darunter natürlich auch Telenoid.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. (-75%) 14,99€
  3. 26,99€
  4. 1,19€

König-As 28. Apr 2012

Im Gegensatz zu den japanischen Automaten wo man getragene Frauenunterwäsche kaufen...

Anonymer Nutzer 28. Apr 2012

die welt bevölkerung steigt rasant während die menschen vereinsamen und so etwas toll...

Seasdfgas 27. Apr 2012

http://i.imgur.com/h97nh.jpg ob das markenrechtlich probleme bringen könnte?


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /