Abo
  • Services:

Roboter: Hugvie, das Kommunikationskuschelkissen

Hiroshi Ishiguro präsentiert eine neue Variation des Telepräsenzroboters Telenoid: Hugvie ist ein robotisches Kissen, das beim Telefonieren zur Stimme des Gesprächspartners vibriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ishiguro mit Hugvie: Fernkuscheln mit der nächsten Version
Ishiguro mit Hugvie: Fernkuscheln mit der nächsten Version (Bild: Diginfo.tv/Screenshot: Golem.de)

Für die Verhältnisse von Hiroshi Ishiguro ist Hugvie geradezu anheimelnd. Phänomene wie Uncanny Valley kümmern den japanischen Robotiker nicht. Seine Kreationen wirken oft genug zumindest beunruhigend auf Außenstehende.

Tasche für das Telefon

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Hugvie ist ein buntes Kissen, dessen Form dem menschlichen Körper nachempfunden ist. Es ist etwa 85 Zentimeter, 56 Zentimeter breit und 21 Zentimeter dick. Konzipiert ist es als Kommunikationsgerät: Hugvie hat eine kleine Tasche, in die der Nutzer sein Mobiltelefon steckt. Während er telefoniert, soll er mit Hugvie kuscheln.

 
Video: Hugvie - ein Medium zum Knuddeln

Das soll ein Gefühl besonderer Nähe vermitteln. Denn im Inneren von Hugvie verbergen sich zwei Vibrationsmotoren, die ein pochendes Geräusch erzeugen - wie ein Herzschlag, sagte Ishiguro dem japanischen Nachrichtenangebot Diginfo.tv.

Vorbild Telenoid

Entsprechend dem Tonfall und der Lautstärke des Gesprächspartners werde der Herzschlag schneller oder langsamer. Gesteuert werde das System von einem Mikroprozessor, erklärt der Entwickler. Hugvie komme gut an, erzählt Ishiguro. Sie hätten Senioren Hugvie gegeben, und diese hätten gern damit gekuschelt, während sie telefonierten.

Vorbild für Hugvie ist der 2010 vorgestellte Telenoid R1. Der etwa einen Meter große Roboter hat einen wenig modellierten Körper, aus dem zwei Stummelarme ragen. Sein Gesicht ist kantig, Mund und Nase sind nur angedeutet. Dafür sitzen darin zwei bewegliche Augen.

Der unheimliche Telenoid soll als Telepräsenzroboter eingesetzt werden. Sein minimales Design soll jede Person jeden Alters, männlich und weiblich darstellen. So könne ein Nutzer ihn sich als Repräsentation eines beliebigen Gesprächspartners vorstellen, erklärten die Entwickler um Ishiguro seinerzeit.

Elfoid statt Mobiltelefon

2011 kam Ishiguro mit der Idee, Telenoid zu verkleinern. Elfoid, so der Namen des Mini-Telenoid, könnte dann als handlicher Telepräsenzroboter für unterwegs das Mobiltelefon ersetzen.

Auch für Hugvie hat Ishiguro bereits weitergehende Vorstellungen: Er will ein Gestell in den Roboter einbauen. Zudem soll er weitere Motoren und Sensoren erhalten. Dann wäre der Roboter nicht nur sprach-, sondern auch bewegungsgesteuert: Er würde erfassen, wenn der Mensch ihm umarmt und die Umarmung in Form einer Bewegung auf den anderen Roboter übertragen. Die Gesprächspartner könnten also damit fernkuscheln.

Buntes Roboterkissen

Anders als die Vorgänger ist der Kuschelroboter bereits erhältlich. Das japanische Unternehmen Vstone bietet Hugvie an. Knapp 4.000 Yen, umgerechnet etwa 37 Euro, kostet die Roboterpuppe, die es in mehreren knallbunten Farben gibt.

In seiner Tokioter Niederlassung hat Vstone am heutigen Freitag zudem eine Ausstellung mit den Kreationen Ishiguros eröffnet. Bis Ende Mai werden dort verschiedene Roboter des Japaners gezeigt. Darunter natürlich auch Telenoid.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 3,40€
  2. 2,50€
  3. 5,99€
  4. 3,89€

König-As 28. Apr 2012

Im Gegensatz zu den japanischen Automaten wo man getragene Frauenunterwäsche kaufen...

Anonymer Nutzer 28. Apr 2012

die welt bevölkerung steigt rasant während die menschen vereinsamen und so etwas toll...

Seasdfgas 27. Apr 2012

http://i.imgur.com/h97nh.jpg ob das markenrechtlich probleme bringen könnte?


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /