• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter: Hugvie, das Kommunikationskuschelkissen

Hiroshi Ishiguro präsentiert eine neue Variation des Telepräsenzroboters Telenoid: Hugvie ist ein robotisches Kissen, das beim Telefonieren zur Stimme des Gesprächspartners vibriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ishiguro mit Hugvie: Fernkuscheln mit der nächsten Version
Ishiguro mit Hugvie: Fernkuscheln mit der nächsten Version (Bild: Diginfo.tv/Screenshot: Golem.de)

Für die Verhältnisse von Hiroshi Ishiguro ist Hugvie geradezu anheimelnd. Phänomene wie Uncanny Valley kümmern den japanischen Robotiker nicht. Seine Kreationen wirken oft genug zumindest beunruhigend auf Außenstehende.

Tasche für das Telefon

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bayreuth
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)

Hugvie ist ein buntes Kissen, dessen Form dem menschlichen Körper nachempfunden ist. Es ist etwa 85 Zentimeter, 56 Zentimeter breit und 21 Zentimeter dick. Konzipiert ist es als Kommunikationsgerät: Hugvie hat eine kleine Tasche, in die der Nutzer sein Mobiltelefon steckt. Während er telefoniert, soll er mit Hugvie kuscheln.

 
Video: Hugvie - ein Medium zum Knuddeln

Das soll ein Gefühl besonderer Nähe vermitteln. Denn im Inneren von Hugvie verbergen sich zwei Vibrationsmotoren, die ein pochendes Geräusch erzeugen - wie ein Herzschlag, sagte Ishiguro dem japanischen Nachrichtenangebot Diginfo.tv.

Vorbild Telenoid

Entsprechend dem Tonfall und der Lautstärke des Gesprächspartners werde der Herzschlag schneller oder langsamer. Gesteuert werde das System von einem Mikroprozessor, erklärt der Entwickler. Hugvie komme gut an, erzählt Ishiguro. Sie hätten Senioren Hugvie gegeben, und diese hätten gern damit gekuschelt, während sie telefonierten.

Vorbild für Hugvie ist der 2010 vorgestellte Telenoid R1. Der etwa einen Meter große Roboter hat einen wenig modellierten Körper, aus dem zwei Stummelarme ragen. Sein Gesicht ist kantig, Mund und Nase sind nur angedeutet. Dafür sitzen darin zwei bewegliche Augen.

Der unheimliche Telenoid soll als Telepräsenzroboter eingesetzt werden. Sein minimales Design soll jede Person jeden Alters, männlich und weiblich darstellen. So könne ein Nutzer ihn sich als Repräsentation eines beliebigen Gesprächspartners vorstellen, erklärten die Entwickler um Ishiguro seinerzeit.

Elfoid statt Mobiltelefon

2011 kam Ishiguro mit der Idee, Telenoid zu verkleinern. Elfoid, so der Namen des Mini-Telenoid, könnte dann als handlicher Telepräsenzroboter für unterwegs das Mobiltelefon ersetzen.

Auch für Hugvie hat Ishiguro bereits weitergehende Vorstellungen: Er will ein Gestell in den Roboter einbauen. Zudem soll er weitere Motoren und Sensoren erhalten. Dann wäre der Roboter nicht nur sprach-, sondern auch bewegungsgesteuert: Er würde erfassen, wenn der Mensch ihm umarmt und die Umarmung in Form einer Bewegung auf den anderen Roboter übertragen. Die Gesprächspartner könnten also damit fernkuscheln.

Buntes Roboterkissen

Anders als die Vorgänger ist der Kuschelroboter bereits erhältlich. Das japanische Unternehmen Vstone bietet Hugvie an. Knapp 4.000 Yen, umgerechnet etwa 37 Euro, kostet die Roboterpuppe, die es in mehreren knallbunten Farben gibt.

In seiner Tokioter Niederlassung hat Vstone am heutigen Freitag zudem eine Ausstellung mit den Kreationen Ishiguros eröffnet. Bis Ende Mai werden dort verschiedene Roboter des Japaners gezeigt. Darunter natürlich auch Telenoid.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

König-As 28. Apr 2012

Im Gegensatz zu den japanischen Automaten wo man getragene Frauenunterwäsche kaufen...

Anonymer Nutzer 28. Apr 2012

die welt bevölkerung steigt rasant während die menschen vereinsamen und so etwas toll...

Seasdfgas 27. Apr 2012

http://i.imgur.com/h97nh.jpg ob das markenrechtlich probleme bringen könnte?


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /