Abo
  • Services:

Roboter: Hugvie, das Kommunikationskuschelkissen

Hiroshi Ishiguro präsentiert eine neue Variation des Telepräsenzroboters Telenoid: Hugvie ist ein robotisches Kissen, das beim Telefonieren zur Stimme des Gesprächspartners vibriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ishiguro mit Hugvie: Fernkuscheln mit der nächsten Version
Ishiguro mit Hugvie: Fernkuscheln mit der nächsten Version (Bild: Diginfo.tv/Screenshot: Golem.de)

Für die Verhältnisse von Hiroshi Ishiguro ist Hugvie geradezu anheimelnd. Phänomene wie Uncanny Valley kümmern den japanischen Robotiker nicht. Seine Kreationen wirken oft genug zumindest beunruhigend auf Außenstehende.

Tasche für das Telefon

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Hugvie ist ein buntes Kissen, dessen Form dem menschlichen Körper nachempfunden ist. Es ist etwa 85 Zentimeter, 56 Zentimeter breit und 21 Zentimeter dick. Konzipiert ist es als Kommunikationsgerät: Hugvie hat eine kleine Tasche, in die der Nutzer sein Mobiltelefon steckt. Während er telefoniert, soll er mit Hugvie kuscheln.

 
Video: Hugvie - ein Medium zum Knuddeln

Das soll ein Gefühl besonderer Nähe vermitteln. Denn im Inneren von Hugvie verbergen sich zwei Vibrationsmotoren, die ein pochendes Geräusch erzeugen - wie ein Herzschlag, sagte Ishiguro dem japanischen Nachrichtenangebot Diginfo.tv.

Vorbild Telenoid

Entsprechend dem Tonfall und der Lautstärke des Gesprächspartners werde der Herzschlag schneller oder langsamer. Gesteuert werde das System von einem Mikroprozessor, erklärt der Entwickler. Hugvie komme gut an, erzählt Ishiguro. Sie hätten Senioren Hugvie gegeben, und diese hätten gern damit gekuschelt, während sie telefonierten.

Vorbild für Hugvie ist der 2010 vorgestellte Telenoid R1. Der etwa einen Meter große Roboter hat einen wenig modellierten Körper, aus dem zwei Stummelarme ragen. Sein Gesicht ist kantig, Mund und Nase sind nur angedeutet. Dafür sitzen darin zwei bewegliche Augen.

Der unheimliche Telenoid soll als Telepräsenzroboter eingesetzt werden. Sein minimales Design soll jede Person jeden Alters, männlich und weiblich darstellen. So könne ein Nutzer ihn sich als Repräsentation eines beliebigen Gesprächspartners vorstellen, erklärten die Entwickler um Ishiguro seinerzeit.

Elfoid statt Mobiltelefon

2011 kam Ishiguro mit der Idee, Telenoid zu verkleinern. Elfoid, so der Namen des Mini-Telenoid, könnte dann als handlicher Telepräsenzroboter für unterwegs das Mobiltelefon ersetzen.

Auch für Hugvie hat Ishiguro bereits weitergehende Vorstellungen: Er will ein Gestell in den Roboter einbauen. Zudem soll er weitere Motoren und Sensoren erhalten. Dann wäre der Roboter nicht nur sprach-, sondern auch bewegungsgesteuert: Er würde erfassen, wenn der Mensch ihm umarmt und die Umarmung in Form einer Bewegung auf den anderen Roboter übertragen. Die Gesprächspartner könnten also damit fernkuscheln.

Buntes Roboterkissen

Anders als die Vorgänger ist der Kuschelroboter bereits erhältlich. Das japanische Unternehmen Vstone bietet Hugvie an. Knapp 4.000 Yen, umgerechnet etwa 37 Euro, kostet die Roboterpuppe, die es in mehreren knallbunten Farben gibt.

In seiner Tokioter Niederlassung hat Vstone am heutigen Freitag zudem eine Ausstellung mit den Kreationen Ishiguros eröffnet. Bis Ende Mai werden dort verschiedene Roboter des Japaners gezeigt. Darunter natürlich auch Telenoid.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. 449€

König-As 28. Apr 2012

Im Gegensatz zu den japanischen Automaten wo man getragene Frauenunterwäsche kaufen...

Anonymer Nutzer 28. Apr 2012

die welt bevölkerung steigt rasant während die menschen vereinsamen und so etwas toll...

Seasdfgas 27. Apr 2012

http://i.imgur.com/h97nh.jpg ob das markenrechtlich probleme bringen könnte?


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

      •  /