Abo
  • IT-Karriere:

Roboter: Honda stellt den Asimo ein

Er konnte gehen, Treppen steigen, später sogar tanzen und Fußball spielen - gern auch mit prominenten Politikern. Jetzt ist Schluss: Honda stellt den Asimo ein. Das Unternehmen betont, es werde aber weiterhin humanoide Roboter bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Asimo mit Angela Merkel: Techniken aus dem Asimo-Projekt sollen einesetzt werden.
Asimo mit Angela Merkel: Techniken aus dem Asimo-Projekt sollen einesetzt werden. (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Vor inzwischen gut 20 Jahren überraschte der japanische Mischkonzern Honda mit dem humanoiden Roboter Asimo. Er sah aus wie ein zu kurz geratener Astronaut, stapfte aber unverdrossen auch Treppen hinauf. Honda hat sich jedoch entschlossen, die Entwicklung von Asimo einzustellen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg

2000 stellte Honda den Roboter vor. Asimo, eine Abkürzung für Advanced Step in Innovative Mobility, war 1,3 Meter groß, weiß und erinnerte mit seinem Rucksack und dem spiegelnden Visier an die Mitglieder der Apollo-Missionen. Vierzehn Jahre hatten die Entwickler bei Honda an dem Roboter gearbeitet.

Für seine Zeit war Asimo geradezu revolutionär: Er hatte 23 Freiheitsgrade und ging aufrecht auf zwei Beinen. Er konnte gerade Strecken und Kurven gehen, wenn auch nicht sehr schnell: Sein normales Gehtempo betrug 2,7 Kilometer pro Stunde, was etwa der halben Geschwindigkeit eines Menschen entspricht. Asimo konnte sogar Treppen steigen.

2011 brachte Honda die bisher letzte Version des Asimo heraus, die über deutlich mehr Freiheitsgrade verfügt. Sie geht und rennt schneller und kann auf einem Bein hüpfen. 2014 spielte dieser Asimo Fußball mit dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama. Im Jahr darauf tanzte er mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Einen Nachfolger - es wäre die achte Generation gewesen - wird es aber nicht geben: Honda stellt die Asimo-Serie ein. Einen Grund nannte der Konzern nicht. Der öffentlich-rechtliche japanische Rundfunksender NHK spekulierte, ein Grund könne die starke Konkurrenz von Unternehmen wie Boston Dynamics und seinem Humanoiden Atlas sein.

Honda werde aber nicht aus der Robotik aussteigen, betonte Unternehmenssprecher Hajime Kaneko im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Agence France Presse (AFP). "Wir werden weiterhin humanoide Roboter entwickeln, aber unsere Roboter werden in Zukunft nicht mehr Asimo heißen." Im Rahmen des Asimo-Projekts habe das Unternehmen sehr viele Techniken entwickelt. Jetzt gehe es darum, diese auch einzusetzen.

Honda werde künftig humanoide Roboter bauen, die in der Pflege eingesetzt werden könnten, berichtet NHK unter Berufung auf Quellen aus dem Unternehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 61,90€

wlorenz65 30. Jun 2018

Der Asimo kostet $1.3M. Denn kann man nicht mal eben nachbauen. Der Boston Dynamics Atlas...

jacki 30. Jun 2018

Frau Merkel kannst du 50 Mbits als überragendes Produkt vorstellen, aber ansonsten hast...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /