Abo
  • IT-Karriere:

Roboter: Honda stellt den Asimo ein

Er konnte gehen, Treppen steigen, später sogar tanzen und Fußball spielen - gern auch mit prominenten Politikern. Jetzt ist Schluss: Honda stellt den Asimo ein. Das Unternehmen betont, es werde aber weiterhin humanoide Roboter bauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Asimo mit Angela Merkel: Techniken aus dem Asimo-Projekt sollen einesetzt werden.
Asimo mit Angela Merkel: Techniken aus dem Asimo-Projekt sollen einesetzt werden. (Bild: Yoshikazu Tsuno/AFP/Getty Images)

Vor inzwischen gut 20 Jahren überraschte der japanische Mischkonzern Honda mit dem humanoiden Roboter Asimo. Er sah aus wie ein zu kurz geratener Astronaut, stapfte aber unverdrossen auch Treppen hinauf. Honda hat sich jedoch entschlossen, die Entwicklung von Asimo einzustellen.

Stellenmarkt
  1. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

2000 stellte Honda den Roboter vor. Asimo, eine Abkürzung für Advanced Step in Innovative Mobility, war 1,3 Meter groß, weiß und erinnerte mit seinem Rucksack und dem spiegelnden Visier an die Mitglieder der Apollo-Missionen. Vierzehn Jahre hatten die Entwickler bei Honda an dem Roboter gearbeitet.

Für seine Zeit war Asimo geradezu revolutionär: Er hatte 23 Freiheitsgrade und ging aufrecht auf zwei Beinen. Er konnte gerade Strecken und Kurven gehen, wenn auch nicht sehr schnell: Sein normales Gehtempo betrug 2,7 Kilometer pro Stunde, was etwa der halben Geschwindigkeit eines Menschen entspricht. Asimo konnte sogar Treppen steigen.

2011 brachte Honda die bisher letzte Version des Asimo heraus, die über deutlich mehr Freiheitsgrade verfügt. Sie geht und rennt schneller und kann auf einem Bein hüpfen. 2014 spielte dieser Asimo Fußball mit dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama. Im Jahr darauf tanzte er mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Einen Nachfolger - es wäre die achte Generation gewesen - wird es aber nicht geben: Honda stellt die Asimo-Serie ein. Einen Grund nannte der Konzern nicht. Der öffentlich-rechtliche japanische Rundfunksender NHK spekulierte, ein Grund könne die starke Konkurrenz von Unternehmen wie Boston Dynamics und seinem Humanoiden Atlas sein.

Honda werde aber nicht aus der Robotik aussteigen, betonte Unternehmenssprecher Hajime Kaneko im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Agence France Presse (AFP). "Wir werden weiterhin humanoide Roboter entwickeln, aber unsere Roboter werden in Zukunft nicht mehr Asimo heißen." Im Rahmen des Asimo-Projekts habe das Unternehmen sehr viele Techniken entwickelt. Jetzt gehe es darum, diese auch einzusetzen.

Honda werde künftig humanoide Roboter bauen, die in der Pflege eingesetzt werden könnten, berichtet NHK unter Berufung auf Quellen aus dem Unternehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  3. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  4. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)

wlorenz65 30. Jun 2018

Der Asimo kostet $1.3M. Denn kann man nicht mal eben nachbauen. Der Boston Dynamics Atlas...

jacki 30. Jun 2018

Frau Merkel kannst du 50 Mbits als überragendes Produkt vorstellen, aber ansonsten hast...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /