• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter: Furo begrüßt Ifa-Besucher

Auf der Ifa erklärt der Kommunikations- und Informationsroboter Furo aus Südkorea den Besuchern die Attraktionen der Messe.

Artikel veröffentlicht am ,
Furo auf der Ifa: Roboter akzeptiert Kreditkartenzahlung.
Furo auf der Ifa: Roboter akzeptiert Kreditkartenzahlung. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Besucher der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin treffen in der Halle 11.1 alias Tecwatch auf einen freundlichen Roboter aus Südkorea. Er hält einen Bildschirm, mit dem sich die Besucher über Messeattraktionen informieren können.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Furo heißt der mannshohe Roboter, den das für die Entwicklung verantwortlich zeichnende Unternehmen Future Robot auf seinem Stand auf der Ifa (Halle 26, Stand 729) präsentiert. Furo sei als Informationssystem und als Werbeträger konzipiert, erklärt Daniel Cho, Marketingmanager des südkoreanischen Unternehmens, im Gespräch mit Golem.de. Für diese Zwecke werde Furo beispielsweise in einem Einkaufszentrum in dem asiatischen Land eingesetzt.

Bezahlen beim Roboter

Die Kunden des Zentrums könnten sich auf Furos Bildschirm über das Angebot der Geschäfte informieren uns sich den Weg dorthin auf einer Karte anzeigen lassen. Der Roboter werde auch in Restaurants eingesetzt, um Bestellungen aufzunehmen und zu kassieren, erzählt Unternehmenschef Se-Kyeong Song. Der Kunde wähle auf dem Bildschirm die Gerichte aus. Dann ziehe er seine Kreditkarte durch das seitlich an dem Bildschirm angebrachte Lesegerät. Aus einem Drucker an der Hüfte des Roboters komme dann der Beleg.

Furo ist 1,65 Meter groß, 65 Zentimeter breit und ebenso tief bei einem Gewicht von 65 Kilogramm. Das Gesicht des Roboters ist ein 20 Zoll großes Display, auf dem verschiedene Gesichter inklusive Mimik dargestellt werden. Über eine 2-Megapixel-Kamera in der Stirn erkennt er seine Umgebung.

  • Roboter Furo am Stand von Future Robot. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • An der Hüfte hat er einen Drucker, um einen Kreditkartenbeleg auszudrucken. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Ein zweiter Furo bei Halle 11. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Gesicht des Roboters besteht aus einem Bildschirm. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Lippen bewegen sich beim  Sprechen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Gesicht  kann verändert werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Roboter Furo am Stand von Future Robot. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Bedient wird der Roboter in erster Linie über den Touchscreen, den er in der Hand hält. Er spricht aber auch Menschen an - dazu verfügt er über ein Sprachsynthesesystem, das über 30 Sprachen beherrscht, darunter neben Koreanisch auch Deutsch, Englisch, Japanisch und Chinesisch. Spricht der Roboter, bewegen sich die Lippen des Gesichts auf dem Bildschirm. Über ein Mikrofon kann er auch vom Menschen angesprochen werden.

Fernsteuerung per Computer

Außer per Touchscreen kann der Roboter auch über einen Computer ferngesteuert werden: Der Betreiber kann beispielsweise per Klick das Gesicht des Roboters auswählen und ein Lächeln oder einen anderen Ausdruck entstehen lassen. Über ein Texteingabefeld kann er ihm vorgeben, was er sagen soll, während ein Editor zur Vorgabe von Szenarien genutzt werden kann, die der Roboter auf eine bestimmte Eingabe abspult.

Furo fährt auf Rädern und kann seinen Kopf in mehreren Achsen bewegen sowie in der Hüfte abknicken, um sich zu verbeugen. Durch eine Verbeugung lenke er beispielsweise die Aufmerksamkeit von Passanten auf sich, erklärt Future-Robot-Chef Song.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 16,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 19,12€, Bioshock: Infinite für 7...

marqu1s_de_sade 03. Sep 2012

Dieses Gefühl wenn ein Witz gleichzeitig gut und schlecht ist. Zieht so richtig schön in...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist unterwegs zum Mond

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /