Abo
  • Services:

Roboter: Freundlicher Frosch führt Fremde

Das europäische Projekt Frog präsentiert auf der Hannover Messe seinen neuen Roboter. Der lächelnde Roboter soll Touristenführungen leiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter Frog: Beamer und Augmented Reality
Roboter Frog: Beamer und Augmented Reality (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Im Zoo in Lissabon oder im Alcázar in Sevilla werden Besuchergruppen künftig nicht mehr unbedingt von einem Menschen herumgeführt. Ein freundlicher Roboter in Froschgestalt soll die Leitung von Touren übernehmen.

  • Frog ist ein freundlicher Fremdenführer. (Foto: Werner/Golem.de)
  • Er soll Touristen draußen herumführen und sie über den Ort informieren. Auf seinem Kopf hat er einen Laserpointer, mit dem er auf Details deuten kann. (Foto: Werner/Golem.de)
  • Er hat eine Kamera, deren Bilder er auf dem Bildschirm mit Augmented-Reality-Elementen überlagern kann. (Foto: Werner/Golem.de)
Frog ist ein freundlicher Fremdenführer. (Foto: Werner/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Fun Robotic Outdoor Guide, kurz Frog heißt der Roboter, der von einem Konsortium aus sieben Universitäten und Unternehmen aus Großbritannien, den Niederlanden, Portugal und Spanien entwickelt wird. Er ist derzeit auf der Hannover Messe zu sehen (Halle 2, Stand D10).

Der Roboter fährt und agiert autonom. Für die Wahrnehmung seiner Umgebung verfügt er über einen Laserscanner an der Vorderseite. Damit erstellt er eine Karte der Umgebung. Rund um seine Basis sitzen Sensoren, mit denen er Hindernisse und Menschen erkennt, damit er ihnen ausweichen kann.

Freundliches Gesicht

Für die freundliche Anmutung sorgt ein lustiges Gesicht: zwei große Augen und ein lächelnder Mund. Die Augen bestehen aus zwei runden Leuchtdioden-Anordnungen (LED). Der Mund wird auf einem Bildschirm dargestellt.

Der Roboter sei dafür gedacht, kleine Gruppen durch Außengelände zu führen, etwa durch einen Zoo oder durch einen historische Anlage, erklärt Michiel Joosse von der Universität Twente im Gespräch mit Golem.de. Frog kann auf seinem Bildschirm Informationen zu der Sehenswürdigkeit anzeigen. Auf seinem Kopf hat er einen Ausleger: Das ist ein Laserpointer, mit dem er auf Besonderheiten hinweisen kann.

Projektor auf der Rückseite

Will der Roboter Informationen größer darstellen, stellt er sich vor einer großen Fläche, etwa einer Wand, auf. Darauf kann er mit dem Beamer auf seiner Rückseite etwas projizieren. Der Roboter verfügt zudem über eine Kamera, mit der er seine Umwelt aufnimmt. Auf dem Bildschirm kann er das Bild mit Augmented-Reality-Elementen überlagern und so beispielsweise zeigen, wie eine Ruine einmal als intaktes Gebäude ausgesehen hat.

Der in Hannover ausgestellte freundliche Frosch wird im Sommer erstmals eingesetzt. Im Rahmen des Frog-Projekts haben die Forscher schon Vorgänger des Froschs in Sevilla eingesetzt. Die Reaktionen seien positiv gewesen, erzählt Daphne Karreman, ebenfalls von der Universität Twente.

Nur englische Informationen

Teilweise: In dem Forschungsprojekt verfügt der Roboter nur über Informationen auf Englisch. Viele Spanier hätten ihn deshalb kaum beachtet. Die englischsprachigen Besucher seien seiner Tour durch den Alcázar gern gefolgt.

Frog ist sogar schon zu royalen Ehren gekommen: Als der niederländische König Willem-Aexander kürzlich an der Universität Twente ein neues Gebäude eröffnete, wurde er von dem Froschroboter begrüßt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Wave 12. Apr 2014

mich erinnert der kollege an die beiden hier: http://i302.photobucket.com/albums/nn83...

flaaschwoscht 11. Apr 2014

http://img1.wikia.nocookie.net/__cb20090608185935/en.futurama/images/thumb/c/c7/Roberto1...

Schattenwerk 11. Apr 2014

https://www.youtube.com/watch?v=YlbaL4gA1lg


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /