Abo
  • Services:
Anzeige
Exoskelett und Aila: Tiefsee und Weltall
Exoskelett und Aila: Tiefsee und Weltall (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Roboter: Exoskelett steuert Roboterdame Aila

Bequem zu tragen ist das Exoskelett mit seinen 20 Kilogramm sicher nicht. Aber dafür soll es Menschen ermöglichen, einen weit entfernten Roboter zu steuern und durch ihn die Umgebung zu ertasten.

Anzeige

Wie bringt man einen Roboter in weiter Ferne dazu, eine bestimmte Aufgabe zu erledigen? Er wird über ein Exoskelett ferngesteuert, durch das Menschen das spüren können, was der Roboter spürt.

Das Exoskelett wird wie ein Rucksack mit Schultergurten getragen, das Gewicht - immerhin rund 20 Kilogramm - liegt weitgehend auf der Hüfte. Das System hat zwei Arme, die jeweils an zwei Punkten mit den Armen des Trägers verbunden sind. So ließen sich die Bewegungen von Unter- und Oberarm erfassen, erklärt Martin Mallwitz vom Deutschen Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen im Gespräch mit Golem.de. Der Roboter folge Bewegungen des Exoskeletts.

Pistolengriff statt Finger

Die Arme enden in Steuerungsgeräten, mit denen die Hände des Roboters bedient werden. Das Handinterface besteht aber nicht aus einer Nachbildung der menschlichen Hand, sondern lediglich aus einem Pistolengriff. Die Aktion, die die Roboterhand durchführen soll, etwa das Umlegen eines Schalters, wird vorprogrammiert und dann mit dem Pistolengriff ausgelöst.

  • Das am DFKI entwickelte Exoskelett  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es wiegt rund 20 kg und wird wie ein Rucksack getragen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es erfasst die Bewegungen eines Menschen und überträgt sie auf einen Roboter. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Hand des Roboters wird über einen Pistolengriff gesteuert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Roboterdame Aila kann mit dem Exoskelett animiert werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Das am DFKI entwickelte Exoskelett (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Arme und Hände sind mit Systemen zur Kraftrückkopplung ausgestattet. "Wenn das Zielsystem auf einen Widerstand trifft, spürt der Benutzer das", sagt Mallwitz. Das ermögliche es, beispielsweise einen Hebel vorsichtig zu bedienen, ohne die ganze Kraft eines Roboters einzusetzen.

Für die Roboterfernsteuerung seien zwei Anwendungsgebiete vorgesehen, erzählt Mallwitz. Roboter sollen bei Einsätzen im Weltall oder in der Tiefsee gesteuert werden. Beim Tag der offenen Tür am heutigen Dienstag, dem 29. April steuert ein DFKI-Mitarbeiter mit dem Exoskelett Aila einen etwa lebensgroßen Humanoiden mit weiblichen Formen.

ISS-Schalttafel

Zusammen mit der Roboterdame haben die Bremer mit Aila eine Schalttafel aufgestellt, die nach einem Vorbild auf der Internationalen Raumstation (ISS) gestaltet ist. Daran werden Weltraumanwendungen für Roboter getestet.

Für den Tiefseeeinsatz haben die Bremer Robotiker einen speziellen druckempfindlichen Greifer konstruiert, mit dem Rohrleitungen untersucht werden sollen. Gesteuert werden kann der Seagrip mit dem Exoskelett: Über die Kraftrückkopplung kann der Bediener beispielsweise ertasten, ob das Rohr ein Leck hat.


eye home zur Startseite
spambox 30. Apr 2014

Marketing. Der Hersteller will Geld und Ruhm. Eine komplett sinnvolle Maschine brächte...

das Keks 30. Apr 2014

Die Steuerung sollte doch etwas direkter möglich sein.

Torros 30. Apr 2014

Aus dem Artikel: "Arme und Hände sind mit Systemen zur Kraftrückkopplung ausgestattet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Retail Concepts, München
  2. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. access KellyOCG GmbH, Frankfurt-Oberursel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 9,99€
  3. 0,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  2. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  3. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  4. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  5. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  6. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  7. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  8. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher

  9. Parkplatz-Erkennung

    Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  10. Ice Lake

    Intel plant CPUs mit 10+ nm vom Tablet bis zum Supercomputer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    LeonBergmann | 13:49

  2. Re: Humphrey Bogart kann nun wieder auferstehen...

    schap23 | 13:49

  3. Re: Mag ich nicht

    Porterex | 13:47

  4. Re: SFTP ist kein FTP

    GottZ | 13:46

  5. Re: Mit Sensor erkennen ob Stecker drin steckt?!

    mgutt | 13:42


  1. 13:20

  2. 13:10

  3. 12:52

  4. 12:07

  5. 11:51

  6. 11:16

  7. 10:00

  8. 09:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel