• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter: Exoskelett steuert Roboterdame Aila

Bequem zu tragen ist das Exoskelett mit seinen 20 Kilogramm sicher nicht. Aber dafür soll es Menschen ermöglichen, einen weit entfernten Roboter zu steuern und durch ihn die Umgebung zu ertasten.

Artikel veröffentlicht am ,
Exoskelett und Aila: Tiefsee und Weltall
Exoskelett und Aila: Tiefsee und Weltall (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wie bringt man einen Roboter in weiter Ferne dazu, eine bestimmte Aufgabe zu erledigen? Er wird über ein Exoskelett ferngesteuert, durch das Menschen das spüren können, was der Roboter spürt.

Stellenmarkt
  1. glaskoch B. Koch jr. GmbH + Co. KG, Bad Driburg
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz

Das Exoskelett wird wie ein Rucksack mit Schultergurten getragen, das Gewicht - immerhin rund 20 Kilogramm - liegt weitgehend auf der Hüfte. Das System hat zwei Arme, die jeweils an zwei Punkten mit den Armen des Trägers verbunden sind. So ließen sich die Bewegungen von Unter- und Oberarm erfassen, erklärt Martin Mallwitz vom Deutschen Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen im Gespräch mit Golem.de. Der Roboter folge Bewegungen des Exoskeletts.

Pistolengriff statt Finger

Die Arme enden in Steuerungsgeräten, mit denen die Hände des Roboters bedient werden. Das Handinterface besteht aber nicht aus einer Nachbildung der menschlichen Hand, sondern lediglich aus einem Pistolengriff. Die Aktion, die die Roboterhand durchführen soll, etwa das Umlegen eines Schalters, wird vorprogrammiert und dann mit dem Pistolengriff ausgelöst.

  • Das am DFKI entwickelte Exoskelett  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es wiegt rund 20 kg und wird wie ein Rucksack getragen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es erfasst die Bewegungen eines Menschen und überträgt sie auf einen Roboter. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Hand des Roboters wird über einen Pistolengriff gesteuert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Roboterdame Aila kann mit dem Exoskelett animiert werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Das am DFKI entwickelte Exoskelett (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Arme und Hände sind mit Systemen zur Kraftrückkopplung ausgestattet. "Wenn das Zielsystem auf einen Widerstand trifft, spürt der Benutzer das", sagt Mallwitz. Das ermögliche es, beispielsweise einen Hebel vorsichtig zu bedienen, ohne die ganze Kraft eines Roboters einzusetzen.

Für die Roboterfernsteuerung seien zwei Anwendungsgebiete vorgesehen, erzählt Mallwitz. Roboter sollen bei Einsätzen im Weltall oder in der Tiefsee gesteuert werden. Beim Tag der offenen Tür am heutigen Dienstag, dem 29. April steuert ein DFKI-Mitarbeiter mit dem Exoskelett Aila einen etwa lebensgroßen Humanoiden mit weiblichen Formen.

ISS-Schalttafel

Zusammen mit der Roboterdame haben die Bremer mit Aila eine Schalttafel aufgestellt, die nach einem Vorbild auf der Internationalen Raumstation (ISS) gestaltet ist. Daran werden Weltraumanwendungen für Roboter getestet.

Für den Tiefseeeinsatz haben die Bremer Robotiker einen speziellen druckempfindlichen Greifer konstruiert, mit dem Rohrleitungen untersucht werden sollen. Gesteuert werden kann der Seagrip mit dem Exoskelett: Über die Kraftrückkopplung kann der Bediener beispielsweise ertasten, ob das Rohr ein Leck hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling...
  2. 777€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Akku-Rasentrimmer für 65,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...
  4. (u. a. be quiet! Shadow Rock Slim CPU-Kühler für 29,99€, be quiet! Dark Rock TF CPU-Kühler...

spambox 30. Apr 2014

Marketing. Der Hersteller will Geld und Ruhm. Eine komplett sinnvolle Maschine brächte...

das Keks 30. Apr 2014

Die Steuerung sollte doch etwas direkter möglich sein.

Torros 30. Apr 2014

Aus dem Artikel: "Arme und Hände sind mit Systemen zur Kraftrückkopplung ausgestattet...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /