Abo
  • Services:
Anzeige
Exoskelett und Aila: Tiefsee und Weltall
Exoskelett und Aila: Tiefsee und Weltall (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Roboter: Exoskelett steuert Roboterdame Aila

Bequem zu tragen ist das Exoskelett mit seinen 20 Kilogramm sicher nicht. Aber dafür soll es Menschen ermöglichen, einen weit entfernten Roboter zu steuern und durch ihn die Umgebung zu ertasten.

Anzeige

Wie bringt man einen Roboter in weiter Ferne dazu, eine bestimmte Aufgabe zu erledigen? Er wird über ein Exoskelett ferngesteuert, durch das Menschen das spüren können, was der Roboter spürt.

Das Exoskelett wird wie ein Rucksack mit Schultergurten getragen, das Gewicht - immerhin rund 20 Kilogramm - liegt weitgehend auf der Hüfte. Das System hat zwei Arme, die jeweils an zwei Punkten mit den Armen des Trägers verbunden sind. So ließen sich die Bewegungen von Unter- und Oberarm erfassen, erklärt Martin Mallwitz vom Deutschen Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen im Gespräch mit Golem.de. Der Roboter folge Bewegungen des Exoskeletts.

Pistolengriff statt Finger

Die Arme enden in Steuerungsgeräten, mit denen die Hände des Roboters bedient werden. Das Handinterface besteht aber nicht aus einer Nachbildung der menschlichen Hand, sondern lediglich aus einem Pistolengriff. Die Aktion, die die Roboterhand durchführen soll, etwa das Umlegen eines Schalters, wird vorprogrammiert und dann mit dem Pistolengriff ausgelöst.

  • Das am DFKI entwickelte Exoskelett  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es wiegt rund 20 kg und wird wie ein Rucksack getragen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Es erfasst die Bewegungen eines Menschen und überträgt sie auf einen Roboter. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Hand des Roboters wird über einen Pistolengriff gesteuert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Roboterdame Aila kann mit dem Exoskelett animiert werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Das am DFKI entwickelte Exoskelett (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Arme und Hände sind mit Systemen zur Kraftrückkopplung ausgestattet. "Wenn das Zielsystem auf einen Widerstand trifft, spürt der Benutzer das", sagt Mallwitz. Das ermögliche es, beispielsweise einen Hebel vorsichtig zu bedienen, ohne die ganze Kraft eines Roboters einzusetzen.

Für die Roboterfernsteuerung seien zwei Anwendungsgebiete vorgesehen, erzählt Mallwitz. Roboter sollen bei Einsätzen im Weltall oder in der Tiefsee gesteuert werden. Beim Tag der offenen Tür am heutigen Dienstag, dem 29. April steuert ein DFKI-Mitarbeiter mit dem Exoskelett Aila einen etwa lebensgroßen Humanoiden mit weiblichen Formen.

ISS-Schalttafel

Zusammen mit der Roboterdame haben die Bremer mit Aila eine Schalttafel aufgestellt, die nach einem Vorbild auf der Internationalen Raumstation (ISS) gestaltet ist. Daran werden Weltraumanwendungen für Roboter getestet.

Für den Tiefseeeinsatz haben die Bremer Robotiker einen speziellen druckempfindlichen Greifer konstruiert, mit dem Rohrleitungen untersucht werden sollen. Gesteuert werden kann der Seagrip mit dem Exoskelett: Über die Kraftrückkopplung kann der Bediener beispielsweise ertasten, ob das Rohr ein Leck hat.


eye home zur Startseite
spambox 30. Apr 2014

Marketing. Der Hersteller will Geld und Ruhm. Eine komplett sinnvolle Maschine brächte...

das Keks 30. Apr 2014

Die Steuerung sollte doch etwas direkter möglich sein.

Torros 30. Apr 2014

Aus dem Artikel: "Arme und Hände sind mit Systemen zur Kraftrückkopplung ausgestattet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. über Nash Direct GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. ID-ware Deutschland GmbH, Rüsselsheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-66%) 6,80€
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Was soll man sonst machen...

    voxeldesert | 00:48

  2. Re: Wird auch Zeit

    lestard | 00:46

  3. Re: Sehe ich anders

    voxeldesert | 00:44

  4. Endlich fällt es auch mal jemandem auf!

    dxp | 00:30

  5. Re: Was, wie bitte?

    cpeter | 00:26


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel