Abo
  • Services:
Anzeige
Darsteller als Minnie Maus und Micky Maus: künftig ersetzt durch Roboter?
Darsteller als Minnie Maus und Micky Maus: künftig ersetzt durch Roboter? (Bild: Mark Ashman/Disney via Getty Images)

Roboter: Disney patentiert Kuschelroboter

Darsteller als Minnie Maus und Micky Maus: künftig ersetzt durch Roboter?
Darsteller als Minnie Maus und Micky Maus: künftig ersetzt durch Roboter? (Bild: Mark Ashman/Disney via Getty Images)

Plant Disney einen echten Baymax? Disney Research hat ein Patent auf einen Roboter angemeldet, der eng mit Menschen interagieren soll. Was Disney damit vorhat, ist jedoch unklar.

Der Unterhaltungskonzern Disney will in seinen Themenparks künftig offensichtlich Roboter einsetzen. Die Forschungsabteilung Disney Research hat ein Patent angemeldet: auf einen Roboter mit einem weichen Körper, der für die physische Interaktion mit Menschen gedacht ist.

Anzeige

In der Patentschrift beschreibt Disney "einen weichen, modularen Roboter, der umarmbar und interaktiv ist". Der Roboter soll ein starres Gerüst haben, das mit Kammern besetzt ist, die mit einer Flüssigkeit oder mit Luft gefüllt sind. Sensoren sollen den Druck erfassen, der auf die Kammer ausgeübt wird. Der Roboter kann dann die Menge an Luft oder Wasser anpassen, um auf eine Berührung, etwa die Umarmung eines Kindes, zu reagieren.

Ein Roboter könnte eine Disney-Figur darstellen

Ein solcher Roboter könnte auf einer "animierten Figur" beruhen, schreibt Disney. Eine der Zeichnungen, die dem Patentantrag beigelegt sind, soll den weichen Körper eines Roboters zeigen. Er ähnelt dem Roboter Baymax aus dem Film Baymax - Riesiges Robowabohu aus dem Jahr 2014.

Derzeit schlüpfen in den Themenparks noch Menschen in Kostüme, um die Rollen von Micky Maus, der Muppets, Winnie Puh und all der anderen Figuren aus dem Disney-Universum zu übernehmen. Disney stellt sich vor, dass künftig zusätzlich Roboter in den Parks unterwegs sind und möglicherweise auf lange Sicht die menschlichen Darsteller ersetzen.

Eine sichere Interaktion ist schwierig

Disney hat offensichtlich schon früher mit Robotern experimentiert. Dabei habe sich als schwierig erwiesen, eine sichere Interaktion zwischen Mensch und Roboter zu gewährleisten, heißt es in der Patentschrift. Wenn Roboter in einer Umgebung eingesetzt werden sollen, in der sie in direkten Kontakt mit Menschen kommen, hat Sicherheit oberste Priorität.

Disney selbst sagt nichts dazu, wofür der Roboter eingesetzt werden soll. In der Patentschrift ist allgemein die Rede von Themenparks als einem von verschiedenen möglichen Einsatzgebieten von Robotern. Auf Anfrage der Tageszeitung Orlando Sentinel wollte sich Disney nicht zu dem Patent äußern.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. greybee GmbH, Frankfurt am Main
  3. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen
  4. Consultix GmbH, Bremen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 1,49€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Steam-Provision?

    Doomhammer | 21:42

  2. Re: Beim Privatkunden zählt meist der...

    nachgefragt | 21:42

  3. Wer verlässt sich denn heutzutage noch auf Apple...

    Lord Gamma | 21:41

  4. Re: Oh man wie hab ich drauf gewartet!

    barforbarfoo | 21:41

  5. Re: Ein wenig Wechsel kann nur gut sein für den...

    RipClaw | 21:40


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel