Roboter: Deutsches Unternehmen URG kauft Pepper-Entwickler

Die United Robotics Group aus Bochum übernimmt den französischen Entwickler des Roboters Pepper.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Die Produktion von Pepper wurde 2021 vorerst eingestellt.
Die Produktion von Pepper wurde 2021 vorerst eingestellt. (Bild: Alex Knight/Unsplash)

Die deutsche United Robotics Group übernimmt die Robotik-Abteilung der Softbank Group. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Das in Paris ansässige Unternehmen Softbank Robotic Europe wird damit wieder zu seinem früheren Namen Aldebaran zurückkehren, den es bis zur Übernahme durch Softbank im Jahr 2014 trug.

Stellenmarkt
  1. (Medien-)Informatikerin / Kommunikationswissenschaftle- rin als IT-Verantwortliche (m/w/d) ... (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Manager (m/w/d) Digitalisierung Klinische Anwendungen
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Das bekannteste Produkt von Softbank Robotic Europe war der humanoide Roboter Pepper, der 2014 vorgestellt wurde. Zu Beginn der Coronapandemie wurde der Roboter von einigen Supermärkten eingesetzt, um auf die neuen Abstandsregeln hinzuweisen. Ansonsten war Pepper für Softbank nicht erfolgreich genug, so dass die Japaner die Produktion 2021 vorerst einstellten. Im Sommer 2021 wurden bei SRE 40 Prozent der Belegschaft entlassen.

Aldebaran war nicht das einzige Robotikunternehmen im Besitz des japanischen Konzerns. Im Juni 2017 kaufte Softbank das Robotikunternehmen Boston Dynamics. Zum Deal gehört auch, dass Softbank in Zukunft einen Anteil von 24,9 Prozent an United Robotics hält.

"Wir freuen uns, SBRE mit mehr als 180 außergewöhnlich motivierten Robotik-Spezialisten begrüßen zu dürfen", sagt United-Robotics-Group-CEO Thomas Hähn. "Dies ist für uns ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur weiteren Internationalisierung unseres Unternehmens." Der gute Ruf von Aldebaran würde der URG helfen, ihr Potential auszubauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /