Abo
  • IT-Karriere:

Roboter: Darpa will Drohnenschwärme von Spielern steuern lassen

Spieler sollen viele Drohnen steuern: Die Darpa will Methoden entwickeln lassen, um eine große Anzahl von Robotern zu kontrollieren. Computerspieler sollen dazu beitragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne Reaper: große Anzahl von immer autonomeren Luft- und Bodenrobotern
Drohne Reaper: große Anzahl von immer autonomeren Luft- und Bodenrobotern (Bild: US Department of Defense)

Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) will Methoden entwickeln, um Schwärme von unbemannten Fluggeräten und Fahrzeugen zu steuern. Dafür will die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums unter anderem auch ein Computerspiel einsetzen.

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Hamburg
  2. Stadt Soltau, Soltau

Das US-Militär setzt immer mehr Drohnen (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) und Roboter (Unmanned Ground Vehicle, UGCV) ein. Vor allem in großer Zahl eingesetzt können diese Systeme für Truppen in Städten nützlich sein. Allerdings fehle es noch an Techniken, um Schwärme von UAVs und UGVs zu steuern, sagt die Darpa. Die sollen in einem neuen Projekt mit der Bezeichnung Offensive Swarm-Enabled Tactics (Offset) entwickelt werden.

Drohnen werden per Sprache und Geste gesteuert

Dazu gehört beispielsweise ein Mensch-Schwarm-Interface, über das eine große Anzahl von unbemannten Systemen überwacht und gesteuert werden soll. Dabei sollen intuitive Techniken wie etwa Gesten- und Sprachsteuerung sowie Techniken der erweiterten und virtuellen Realität eingesetzt werden.

Außerdem will die Darpa die Erfahrungen von Computerspielern nutzen: Sie will ein Spiel entwickeln, um Methoden für die Steuerung von UAUV- und UGV-Schwärmen zu testen. Die Teilnehmer entwickeln solche Methoden und prüfen ihre Leistungsfähigkeit im Kampf gegen andere Spieler. Die erfolgreichen Taktiken will die Darpa dann übernehmen und weiterentwickeln.

"Durch die Techniken und Taktiken, die bei Offset entwickelt werden, erwarten wir ein besseres Verständnis davon, wie Soldaten in Städten eine große Anzahl von immer autonomeren Luft- und Bodenrobotern einsetzen können", sagt Projektleiter Timothy Chung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 80,90€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tantalus 13. Dez 2016

Weil? Gruß Tantalus

hallo9000 13. Dez 2016

"Das Spiel wurde so die Handlung als Test für Strategen von den Drulls...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /