Abo
  • Services:
Anzeige
Daler: vorhandene Teile für verschiedene Bewegungsarten einsetzen
Daler: vorhandene Teile für verschiedene Bewegungsarten einsetzen (Bild: EPFL/Screenshot: Golem.de)

Roboter Daler fliegt und läuft

Daler ist eine Mischung aus Drohne und Roboter, der sich in der Luft und auf dem Boden fortbewegen kann. Er nutzt seine Flügel zum Fliegen und für die Fortbewegung auf der Erde.

Anzeige

Einen Roboter, der sowohl fliegen als auch sich auf dem Boden fortbewegen kann, haben Forscher an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL) konstruiert. Auf dem Boden werden seine Flügel zu Beinen.

Deployable Air Land Exploration Robot, kurz: Daler, nennen die Entwickler um Ludovic Daler ihre Laufdrohne. Daler ist ein Nurflügelfluggerät, dessen Flügel als sogenannte Whegs dienen. Die Abkürzung kann für Wheel-Legs oder - in diesem Fall - für Wing-Legs stehen.

Die Flügel sind über eine Achse mit dem Rumpf verbunden. Ein Motor dreht die Flügel, so dass sich der Flugroboter auf dem Boden fortbewegt. Die Geschwindigkeit beträgt rund 0,2 Meter pro Sekunde - das entspricht etwa 0,7 Kilometern in der Stunde. Im Flug wird der drehbare Teil der Flügel mit einer Sperre gesichert. Als Antrieb dient ein Propeller.

Geländegängig

Die Fortbewegung ist zwar nicht unbedingt elegant, aber dafür effektiv: Der Roboter komme mit unterschiedlichen Untergründen zurecht, er könne relativ hohe Hindernisse überwinden und komme auch im Gelände gut voran, sagen die Forscher.

Adaptive Morphology, etwa: anpassungsfähige Gestalt, nennen die Schweizer Forscher ihren Ansatz, Teile der vorhandenen Struktur so zu modifizieren, dass sie für verschiedene Bewegungsarten eingesetzt werden können. Vorteil ist, dass keine weitere Struktur für eine zweite Fortbewegungsart benötigt wird, etwa ein Fahrgestell. Das spare Gewicht, was wiederum positiv sei für die Flugeigenschaften der Drohne.

Flügel verändern

Im nächsten Schritt wollen EPFL-Wissenschaftler die Flügel so weiterentwickeln, dass sie die Form ändern können. Und das nicht nur für die Bewegung auf dem Boden, sondern auch in der Luft: Ihre Fläche könnte verkleinert werden, etwa um besser über dem Boden zu schweben.

Ziel des Projekts sei, Roboter für Missionen in schwierigem und unübersichtlichem Gelände zu entwickeln, etwa für die Erkundung der Umwelt und für Rettungsmissionen: Ein Roboter könnte das Terrain überfliegen und sich dort, wo er nicht fliegen kann, etwa in dichter Vegetation oder in halb eingestürzten Gebäuden, auf dem Boden fortbewegen.

Multimodale Fortbewegung

Multimodale Fortbewegung (multi-modal locomotion) nennt sich das Prinzip, das aus der Natur stammt: Viele Tiere - und auch der Mensch - können sich ja auf verschiedene Arten fortbewegen: Verbreitet ist etwa laufen und schwimmen. Vögel können nicht nur fliegen, sondern auch laufen, manche schwimmen zudem. Die Schweizer sind nicht die einzigen, die sich damit beschäftigen, es auf die Technik zu übertragen: Robotiker des Illinois Institute of Technology (IIT) in Chicago haben im vergangenen Jahr Hytaq vorgestellt, der fahren und fliegen kann.

Anders als Daler benötigt Hytaq aber für jede Bewegungsart eine eigene Struktur: Hytaq ist ein Quadcopter, der in einem zylindrischen Käfig aufgehängt ist, der als Rad dient. Der Flugroboter sitzt in dessen Innerem auf einer Achse.


eye home zur Startseite
TC 05. Aug 2013

läuft auch wie so ein halbtotes Fluginsekt ^^a



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Ratbacher GmbH, Görlitz
  4. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 8,99€
  3. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 20.08. 23:54

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel