Abo
  • Services:

Roboter: Crabster geht baden

Crabster ist ein sechsbeiniger Unterwasserroboter. Dessen südkoreanische Entwickler haben die robotische Riesenkrabbe erstmals ins Wasser gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Crabster CR200: Laufen wirbelt weniger Schlamm auf.
Crabster CR200: Laufen wirbelt weniger Schlamm auf. (Bild: Kiost/Screenshot: Golem.de)

Der Unterwasserroboter Crabster CR200 ist einer Krabbe nachempfunden. Allerdings nur bei der Form. Denn der Roboter, der dazu entwickelt wurde, den Meeresboden zu erforschen, hat eher die Ausmaße und das Gewicht eines Kleinstwagens.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau
  2. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, Zirndorf bei Nürnberg

2,42 Meter lang, 2,45 Meter breit und 2 Meter hoch ist die Roboterkrabbe. Ihr Gewicht beträgt rund 600 Kilogramm. Sie bewegt sich auf sechs Beinen mit insgesamt 30 Gelenken fort. Vorteil des Krebsgangs ist, dass dabei weniger Schlamm aufgewirbelt wird, als wenn ein herkömmliches Tauchfahrzeug mit Propellerantrieb über den Meeresboden gleitet. Entwickelt wurde Crabster am südkoreanischen Meeresforschungsinstitut, dem Korean Institute of Ocean Science and Technology (Kiost).

Mit der Riesenkrabbe wollen die Wissenschaftler den Meeresboden erforschen. Dazu ist der Roboter mit verschiedenen Instrumenten und Sensoren ausgestattet, darunter Sonarscanner mit unterschiedlichen Reichweiten, einem Ultraschall-Doppler-Profil-Strömungsmesser, einer akustischen und mehreren optischen Kameras sowie Scheinwerfern. Die beiden vorderen Beine haben Greifer, mit denen der Roboter Proben nehmen kann.

Bis 200 Meter Tiefe

Der Roboter hält einem Druck von 25 bar stand und kann in Tiefen bis zu 200 Metern eingesetzt werden. Weitere Einsatzgebiete sind Brandungszonen, wo Strömungen mit einer Geschwindigkeit von 1,5 Meter pro Sekunde herrschen, oder Schiffswracks. Da er nicht schwimmen kann, wird er von einem Kran in die Tiefe hinabgelassen. Er ist über ein Kabel mit dem Land oder einem Schiff verbunden. Darüber wird er auch mit Energie versorgt. Das ermöglicht es, dass der Crabster auch mehrere Tage lang unter Wasser eingesetzt werden kann.

Der Roboter wird von einer vierköpfigen Mannschaft von einem Steuerstand aus, der in einem Container untergebracht ist, bedient: Der Pilot steuert den Roboter und achtet auf seine Körperhaltung. Der Kopilot bedient die beiden Greifer sowie Kameras und Scheinwerfer. Der Navigator plant die Route des Roboters und achtet darauf, dass diese auch eingehalten wird. Schließlich gibt es noch einen Spezialisten für das Sonar und andere Sensoren.

Unter Wasser

Nach verschiedenen Tests an Land haben die Kiost-Forscher den Crabster kürzlich erstmals ins Wasser gesetzt. Dabei sei er allerdings nur fünf bis sieben Meter tief abgetaucht, berichtet das IEEE Spectrum. Bis auf einige Kleinigkeiten seien die Tests sehr gut verlaufen, resümierten die Forscher um Bong-Huan Jun. "Wir haben einen vielbeinigen Unterwasserroboter gebaut", sagte Jun dem US-Wissenschaftsmagazin.

Anfang 2014 wollen die südkoreanischen Meeresforscher Crabster erstmals in ein Schiffswrack, das in einer Zone mit starkem Gezeitenstrom liegt, abtauchen lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /