Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter lernt fangen
Roboter lernt fangen (Bild: EPFL/Screenshot: Golem.de)

Roboter: Catch me if you can

Bälle zu fangen, ist kein Problem für ihn. Doch der Roboter, den Forscher in der Schweiz gebaut haben, fängt auch Tennisschläger und halb volle Flaschen. Gelernt hat er es so ähnlich, wie Menschen es lernen.

Anzeige

Hepp: Dieser Roboter kann gut fangen. Egal ob Flasche, Hammer, Tennisschläger oder Ball - er pflückt sie alle aus der Luft. Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Lausanne (EPFL) haben ihm das beigebracht.

Der Roboterarm stammt von dem deutschen Unternehmen Kuka. Er ist etwa 1,5 Meter lang, hat drei Gelenke und endet in einer Hand mit drei Fingern und einem Daumen. Hinzu kommen diverse Kameras, die um den Roboterarm herum aufgestellt sind.

Lernen durch Nachmachen sowie durch Versuch und Irrtum

Die Forscher vom Learning Algorithms and Systems Laboratory (Lasa) der EPFL haben ein System entwickelt, das es erlaubt, dem Roboter das Fangen auf ähnliche Art und Weise beizubringen, wie auch wir Menschen es lernen: durch Nachmachen sowie durch Versuch und Irrtum. Statt dem Roboter genaue Anweisungen zu geben, führen sie ihm die Flugbahnen verschiedener Objekte vor und führen die Hand.

Getestet haben die Robotiker das mit einem Ball, einer leeren und einer halb vollen Flasche, einem Hammer und einem Tennisschläger, wobei jedes der Objekte eine komplett andere Flugbahn aufweist. Besonders anspruchsvoll sind der Tennisschläger, da der Griff, an dem der Roboter ihn packen soll, nicht in dessen Schwerpunkt liegt, und die halb volle Flasche, deren Schwerpunkt sich während des Fluges verändert.

Forscher bewerfen Roboter

Zunächst haben die Wissenschaftler die verschiedenen Gegenstände mehrfach in Richtung des Roboters geworfen. Die Kameras haben dabei basierend auf Flugbahn, Geschwindigkeiten und Rotation die Bewegungseigenschaften der Objekte erfasst.

Daraus haben die Wissenschaftler eine Gleichung entwickelt, die es dem Roboter ermöglicht, sich sehr schnell in die richtige Position zu bringen, wenn ein Objekt geworfen wird. In dem Sekundenbruchteile dauernden Flug berechnet und korrigiert er die Flugbahn, um das Objekt präzise fangen zu können.

Auf ein Objekt reagieren

Sollten Roboter künftig stärker in unserem täglichen Leben präsent sein, müssten sie über die Fähigkeit verfügen, komplexe Objekte zu fangen oder ihnen auszuweichen, sagt Lasa-Leiterin Aude Billard. Heutige Maschinen seien aber meist vorprogrammiert und könnten auf Datenänderungen deshalb nicht schnell genug reagieren. Sie berechneten die Flugbahn im Falle einer Veränderung neu, was zu lange dauere. "Wir brauchen Maschinen, die nicht nur in der Lage sind, sofort zu reagieren, sondern auch die Dynamik des sich bewegenden Objekts vorherzusagen und sich in die entgegengesetzte Richtung zu bewegen."

Die Hardware des EPFL-Roboters ähnelt der von Justin, dem Serviceroboter des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Auch Justin hat schon gelernt, Bälle zu fangen. Dem Nachfolger Agile Justin haben die DLR-Robotiker auch das Werfen beigebracht.


eye home zur Startseite
Schattenwerk 13. Mai 2014

Vermutlich nicht. Aber an Bildwahrnehmung arbeiten anderer Forschergruppen. Das am Ende...

format 13. Mai 2014

Zum Ziegelschupfen auf der Baustelle. Da brauche ich aber gleich ein paar davon, damit...

Workoft 13. Mai 2014

Ich habe keine Probleme, den KOREANER zu verstehen. Der mit dem schlechten Englisch...

der kleine boss 12. Mai 2014

mal ernsthaft, aber hat sich schon jemals jemand für showbarkeeping interessiert? o.O sry4OT

vierkant 12. Mai 2014

Der LBR hat aber 7 Antriebe/Gelenke.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf / Krefeld
  3. Daimler AG, Gaggenau
  4. Continental AG, Regensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 115,00€ - Bestpreis!
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  2. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  3. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  4. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  5. SpaceX

    Start von Trägerrakete Falcon 9 verschoben

  6. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  7. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  8. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  9. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert

  10. Merkels NSA-Vernehmung

    Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Re: hmmm

    SJ | 12:56

  2. Re: Ham se sich bei einem großen deutschen...

    ThorstenMUC | 12:42

  3. Re: Die 30 sek spots...

    TwoPlayer | 12:41

  4. Re: Zerstörung erfolgt mit Hammer

    Kirschkuchen | 12:40

  5. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Rulf | 12:39


  1. 12:11

  2. 11:29

  3. 11:09

  4. 10:47

  5. 18:28

  6. 14:58

  7. 14:16

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel