Abo
  • Services:

Roboter auf der Ceatec: Von Ping-Pong-Monstern und Schwanzwedlern

Auf der diesjährigen Ceatec gibt es wieder eine Reihe interessanter Roboter - unter anderem eine neue Version von Omrons zimmerfüllendem Ping-Pong-Roboter, eine Erziehungskugel und einen Katzenroboter ohne Kopf und Beine.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Der Schwanzwedel-Roboter Qoobo
Der Schwanzwedel-Roboter Qoobo (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In einem Land wie Japan, in dem schon mit Robotern als Empfangsdamen in einem Hotel experimentiert wird, dürfen auf einer Elektronikmesse wie der Ceatec in Tokyo Roboter nicht fehlen. Wie im letzten Jahr spielen die Helfer auch 2017 wieder eine unübersehbare Rolle auf der Messe. Golem.de hat sich einige der bisweilen skurrilen Geräte angeschaut.

Inhalt:
  1. Roboter auf der Ceatec: Von Ping-Pong-Monstern und Schwanzwedlern
  2. Panasonic lässt die Erziehungskugel rollen

Bereits von den Ausmaßen beeindruckend ist Omrons verbesserter Ping-Pong-Roboter Forpheus. Gegen den knapp drei Meter hohen und fast eine Tonne schweren Roboter können menschliche Gegner Tischtennis spielen. Dank eingebauter Kameras und Sensoren erkennt Forpheus die Bewegungen des Gegners und des Balles und kann entsprechend retournieren.

  • Der Kugelroboter Cocotto von Panasonic soll sich an Kinder richten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Forpheus von Omron ist ein Tischtennis-Roboter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Gegen den Roboter können Menschen Tischtennis spielen - die neue, verbesserte Version soll auch mit Schmetterbällen klar kommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Forpheus in Aktion (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Schlagmechanismus des Forfeus. In der Bildmitte gut zu erkennen: der kleine Roboterarm, der die Bälle beim Aufschlag hält. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Forpheus ist fast drei Meter hoch und ziemlich imposant. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Qoobo ist ein Kissen, das bei Streicheleinheiten mit dem Schwanz wedelt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Qoobo soll dabei die Schwanzbewegungen einer Katze nachahmen - einen Kopf oder Beine hat der Roboter aber nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Schwanz von Qoobo ist so flauschig wie der Rest des Roboters. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Forpheus von Omron ist ein Tischtennis-Roboter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das auf der diesjährigen Ceatec gezeigte Modell hat Omron verglichen mit dem letztjährigen Modell nochmals verbessert. So analysiert der Roboter die Bewegungen seiner Gegner jetzt mit einer höher entwickelten KI und soll dank neuer Controller noch schneller reagieren. Dementsprechend soll der neue Forpheus auch mit Schmetterbällen umgehen können, was mit den bisherigen Modellen nicht funktionierte.

Forpheus kann spielen

In den meisten Fällen trifft der Roboter ankommende Bälle gut - auch dann, wenn der menschliche Gegner seine Schläge variiert. Dabei wird der Schläger von den Roboterarmen mitunter blitzschnell in die korrekte Position gebracht, in der Sekundenbruchteile später der Ball entlang fliegt.

Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe

Zwischendrin wechselt der Roboter zwischen Vorder- und Rückhand und spielt sowohl lange als auch kurze Schläge. Bei gegnerischen Schlägen kurz hinter das Netz rauschen die Roboterarme mit dem Schläger nach vorne, meist bekommt der Fotpheus diese Bälle auch. Perfekt ist der Roboter aber nicht: Ab und an rutscht Forpheus dann doch mal ein Ball durch, besonders bei langsamen Schlägen.

Forpheus kann auch aufschlagen. Ein kleiner Zusatzarm, der in der Form dem eines Roboters in einer Autofabrik ähnelt, kann Tischtennisbälle greifen und wie ein Mensch fallen lassen, um ihn mit dem Ball zu schlagen. Diese Bewegung hat während unserer Beobachtung gut funktioniert. Insgesamt hinterlässt die neue Version des Tischtennisroboters einen bleibenden Eindruck, sowohl aufgrund der Funktion als auch wegen der Größe.

Panasonic lässt die Erziehungskugel rollen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. 18,99€

Codemonkey 05. Okt 2017

Vielleicht dann einfach das: http://www.thinkgeek.com/product/ac6e/


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /