Abo
  • Services:
Anzeige
Der Schwanzwedel-Roboter Qoobo
Der Schwanzwedel-Roboter Qoobo (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Roboter auf der Ceatec: Von Ping-Pong-Monstern und Schwanzwedlern

Der Schwanzwedel-Roboter Qoobo
Der Schwanzwedel-Roboter Qoobo (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Auf der diesjährigen Ceatec gibt es wieder eine Reihe interessanter Roboter - unter anderem eine neue Version von Omrons zimmerfüllendem Ping-Pong-Roboter, eine Erziehungskugel und einen Katzenroboter ohne Kopf und Beine.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

In einem Land wie Japan, in dem schon mit Robotern als Empfangsdamen in einem Hotel experimentiert wird, dürfen auf einer Elektronikmesse wie der Ceatec in Tokyo Roboter nicht fehlen. Wie im letzten Jahr spielen die Helfer auch 2017 wieder eine unübersehbare Rolle auf der Messe. Golem.de hat sich einige der bisweilen skurrilen Geräte angeschaut.

Anzeige

Bereits von den Ausmaßen beeindruckend ist Omrons verbesserter Ping-Pong-Roboter Forpheus. Gegen den knapp drei Meter hohen und fast eine Tonne schweren Roboter können menschliche Gegner Tischtennis spielen. Dank eingebauter Kameras und Sensoren erkennt Forpheus die Bewegungen des Gegners und des Balles und kann entsprechend retournieren.

  • Der Kugelroboter Cocotto von Panasonic soll sich an Kinder richten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Forpheus von Omron ist ein Tischtennis-Roboter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Gegen den Roboter können Menschen Tischtennis spielen - die neue, verbesserte Version soll auch mit Schmetterbällen klar kommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Forpheus in Aktion (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Schlagmechanismus des Forfeus. In der Bildmitte gut zu erkennen: der kleine Roboterarm, der die Bälle beim Aufschlag hält. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Forpheus ist fast drei Meter hoch und ziemlich imposant. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Qoobo ist ein Kissen, das bei Streicheleinheiten mit dem Schwanz wedelt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Qoobo soll dabei die Schwanzbewegungen einer Katze nachahmen - einen Kopf oder Beine hat der Roboter aber nicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Schwanz von Qoobo ist so flauschig wie der Rest des Roboters. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Forpheus von Omron ist ein Tischtennis-Roboter. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das auf der diesjährigen Ceatec gezeigte Modell hat Omron verglichen mit dem letztjährigen Modell nochmals verbessert. So analysiert der Roboter die Bewegungen seiner Gegner jetzt mit einer höher entwickelten KI und soll dank neuer Controller noch schneller reagieren. Dementsprechend soll der neue Forpheus auch mit Schmetterbällen umgehen können, was mit den bisherigen Modellen nicht funktionierte.

Forpheus kann spielen

In den meisten Fällen trifft der Roboter ankommende Bälle gut - auch dann, wenn der menschliche Gegner seine Schläge variiert. Dabei wird der Schläger von den Roboterarmen mitunter blitzschnell in die korrekte Position gebracht, in der Sekundenbruchteile später der Ball entlang fliegt.

Zwischendrin wechselt der Roboter zwischen Vorder- und Rückhand und spielt sowohl lange als auch kurze Schläge. Bei gegnerischen Schlägen kurz hinter das Netz rauschen die Roboterarme mit dem Schläger nach vorne, meist bekommt der Fotpheus diese Bälle auch. Perfekt ist der Roboter aber nicht: Ab und an rutscht Forpheus dann doch mal ein Ball durch, besonders bei langsamen Schlägen.

Forpheus kann auch aufschlagen. Ein kleiner Zusatzarm, der in der Form dem eines Roboters in einer Autofabrik ähnelt, kann Tischtennisbälle greifen und wie ein Mensch fallen lassen, um ihn mit dem Ball zu schlagen. Diese Bewegung hat während unserer Beobachtung gut funktioniert. Insgesamt hinterlässt die neue Version des Tischtennisroboters einen bleibenden Eindruck, sowohl aufgrund der Funktion als auch wegen der Größe.

Panasonic lässt die Erziehungskugel rollen 

eye home zur Startseite
Codemonkey 05. Okt 2017

Vielleicht dann einfach das: http://www.thinkgeek.com/product/ac6e/

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. engram GmbH, Bremen
  4. M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 229,99€
  3. 699€

Folgen Sie uns
       


  1. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  2. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  3. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  4. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  5. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  6. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  7. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  8. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  9. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  10. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Heult doch!

    whitbread | 07:19

  2. Re: Kurz: kann ein Pad nicht ersetzen

    cruse | 07:17

  3. Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    AllDayPiano | 07:11

  4. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    Cavaron | 07:10

  5. Re: 23 Elektroautos bis zum Jahr 2013

    Manto82 | 07:10


  1. 07:13

  2. 18:37

  3. 18:18

  4. 18:03

  5. 17:50

  6. 17:35

  7. 17:20

  8. 17:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel