• IT-Karriere:
  • Services:

Roboter: Alpha Dog folgt auf dem Fuß

Darpa und US-Militär sind mit dem Alpha Dog durchs Gelände gestiefelt. Dabei zeigte sich der vierbeinige Roboter sehr folgsam.

Artikel veröffentlicht am ,
Alpha Dog im Gelände: Erwartungen übertroffen
Alpha Dog im Gelände: Erwartungen übertroffen (Bild: Darpa)

Er heißt zwar Alpha Dog, läuft aber wie ein Hündchen brav hinter Herrchen her: Das US-Militär hat erfolgreich neue Funktionen des vierbeinigen Roboters getestet, darunter auch einen Folgen-Modus: In diesem Modus geht der Alpha Dog hinter einem Menschen her.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Alpha Dog, dessen offizielle Bezeichnung Legged Squad Support Systems (LS3) lautet, ist ein Roboter, der einem Maultier nachempfunden ist. Boston Dynamics hat ihn im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, entwickelt. Gedacht ist er als robotisches Transporttier, das auch in unwegsamem Gelände eingesetzt werden kann.

Autonom gehen oder hinterherlaufen

Der Alpha Dog soll die Ausrüstung von Soldaten im Feld tragen. Er kann autonom per GPS seinen Weg zu einem bestimmten Punkt finden, er kann aber auch einfach einem Menschen folgen. Ein System zum Maschinensehen macht das möglich. Der Roboter behält den Menschen im Auge, muss sich aber seinen Weg selbst suchen, was im Gelände nicht immer einfach ist. So muss er etwa Hindernisse selbstständig erkennen und ihnen ausweichen.

Zwei Wochen lang haben die Darpa und das Marine Corps Warfighting Laboratory (MCWL) den Roboter im Gelände im US-Bundesstaat Virginia auf die Probe gestellt. Dabei musste sich der Alpha Dog im Wald ebenso zurechtfinden wie in einem simulierten städtischen Umfeld. Es sei das erste Mal gewesen, dass sie den Roboter unter Bedingungen getestet hätten, die dem militärischen Alltag entsprächen, sagte Oberstleutnant Joe Hitt, der bei der Darpa für das Alpha-Dog-Programm zuständig ist. Was der Roboter dabei gezeigt habe, habe ihre Erwartungen übertroffen.

Motor wird leiser

Alpha Dog soll im Gelände die Ausrüstung von Soldaten tragen. Dabei kann er eine Nutzlast von etwa 180 Kilogramm tragen. Als Antrieb dient ein Zweitaktmotor, der anfangs noch recht laut war, inzwischen aber deutlich leiser geworden ist. Mit einer Tankfüllung soll der Roboter seine Höchstlast in 24 Stunden 30 Kilometer weit tragen.

Boston Dynamics hat den Alpha Dog, der eine Weiterentwicklung des Roboters Big Dog ist, im September 2011 vorgestellt. Schon auf dem Hindernis-Parcours zeigte das robotische Maultier, dass es Hindernisse wie Baumstämme übersteigen oder durch ein Geröllfeld gehen kann. Es erwies sich zudem als recht standfest und kann sich auch ausbalancieren, wenn es heftig angestoßen wird. Anfang dieses Jahres ging es dann erstmals ins Gelände.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

RanOverlord... 07. Jan 2013

Ja, vollkommener Blödsinn. Der Roboter trägt ja auch nur das dreifache dessen, was ein...

Lala Satalin... 24. Dez 2012

Und? Kann man dann ohne schlechtes Gewissen abknallen/zerstören.

wmayer 21. Dez 2012

http://de.wikipedia.org/wiki/Dienstgrade_der_Streitkr%C3%A4fte_der_Vereinigten_Staaten...

mindo 21. Dez 2012

Das hab ich mir auch gedacht als ich den "Hund" gesehen habe. Eher nen Nilpferd ;)

FoxCore 21. Dez 2012

Für dich gibts dann extra 'ne Version mit Gummiprotektoren an allen scharfen Kanten...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /