Abo
  • Services:

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben

Immer mehr Forscher setzen auf ROS. Denn damit ersparen sie es sich, immer wieder Treiber und Tools für ihre Roboter zu erfinden. Auch das Interesse der Industrie an dem Open-Source-Softwareframework wächst. Aber alles kann es noch nicht.

Artikel von Arne Rönnau veröffentlicht am
Der Bratwurst-Bot des FZI wurde mit ROS umgesetzt.
Der Bratwurst-Bot des FZI wurde mit ROS umgesetzt. (Bild: FZI)

So faszinierend Roboter auf viele Menschen wirken, so komplex ist auch die Software, die im Verborgenen dafür sorgt, dass ein mobiles System selbstständig den Weg findet, oder ein Serviceroboter erfolgreich eine Tasse greift. Roboter bestehen aber nicht nur aus Software, sondern auch aus ausgetüftelter Mechanik und Hochleistungselektronik. Es überrascht also nicht, dass es sehr unterschiedliche Sichten und Herangehensweisen bei der Entwicklung von Robotik-Lösungen gibt. Das Open-Source-Softwareframework ROS (Robot Operating System) hat etwas Bemerkenswertes geschaffen: einen Quasi-Standard für die Kommunikation, Datentypen und viele Software-Tools.

Inhalt:
  1. Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  2. Was macht ROS besonders?
  3. Woher kommt ROS eigentlich?
  4. Für wen ist ROS?

Weltweit arbeiten Forscher damit inzwischen gemeinsam an Themen, statt an jeder Universität oder Forschungseinrichtung einzeln das Rad neu erfinden zu müssen. Nicht nur, dass Software von anderen genutzt werden kann, die modulare Systemarchitektur vereinfacht und verbessert auch die Möglichkeiten, den eigenen Code für andere Roboter oder Anwendungen wiederzuverwenden.

  • Einsatz von ROS bei den European Robotics Challenges für komplexe Montagevorgänge in der Automobil-Branche (Bild: FZI)
  • Sechsbeiniger Laufroboter Lauron V: Durch ROS konnten schnell komplexe, neue Fähigkeiten wie z. B. die visuelle Odometrie in das bestehende Softwaresystem integriert werden. (Bild: FZI)
  • Fanuc-Industrieroboter auf der Automatica 2016 mit ROS (Bild: FZI)
  • Der Service-Roboter Bratwurst-Bot des FZI wurde auch mit ROS umgesetzt. (Bild: FZI)
Einsatz von ROS bei den European Robotics Challenges für komplexe Montagevorgänge in der Automobil-Branche (Bild: FZI)


ROS hat wesentlich dazu beigetragen, die Robotik-Forschung voranzubringen, da sich viel mehr Forscher auf neue Algorithmen statt Treiber und Tools konzentrieren können. Mehr als 2.600 wissenschaftliche Artikel beziehen sich mittlerweile auf ROS, über 100 Roboter sind damit kompatibel. Auch die Industrie erkennt, dass sie mit ROS Zeit und Geld sparen kann, und engagiert sich dafür, die Software auch für professionelle Anwendungen einsetzbar zu machen. Allerdings hat ROS Schwächen - und wer es einsetzt, muss viel Vorwissen mitbringen.

ROS bietet schnelle Lösungen für Standardprobleme

Einer der größten Vorteile von ROS ist die einfache, direkte Verfügbarkeit von robuster Software für viele Standardprobleme der Robotik. So bietet ROS sehr robuste Navigationspakete, die das komplexe Slam-Problem (Simultaneous Localization and Mapping) gut und zuverlässig lösen. Die Entwicklung eigener Slam-Algorithmen ist aufwendig und erfordert hohe Fachkenntnisse. Durch ROS kann quasi jeder Roboter navigieren lassen, auch ohne Aufwand und Expertise in dem speziellen Fachbereich.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Hanseatisches Personalkontor, Dachau (Erdweg)

Neben fertiger Funktionalität bietet ROS viele Werkzeuge für die Entwicklung wie etwa ein einfach zu benutzendes System zur Koordinaten-Transformation und Darstellung. So können sich Forscher auf ihre Themen fokussieren und auf Lösungen für andere Teilprobleme direkt zurückgreifen.

Ein Leitsatz von ROS, "Stop Re-Inventing the Wheel", wird anschaulich in dieser Darstellung gezeigt. ROS trägt aktiv dazu bei, dass nicht immer wieder die gleiche Software an verschiedenen Hochschuleinrichtungen neu entwickelt wird. Stattdessen arbeiten die Einrichtungen und Entwickler an der Weiterentwicklung und Pflege der Software. Das steigert die Robustheit und Qualität dieser Lösung kontinuierlich.

Für diese internationale Zusammenarbeit war es auch besonders wichtig, dass ROS einige typische Standard-Datentypen definiert, die dann von allen Entwicklern gemeinsam genutzt werden.

Was macht ROS besonders? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

zZz 03. Dez 2016

Respekt. In dem Alter, in dem sich die meisten Menschen derart trotzig verhalten, können...

zZz 03. Dez 2016

Solange es nur der Name ist. Man muss ja schon froh sein, dass sich da was etabliert hat...

Eheran 03. Dez 2016

Stirbt denn die See, wenn man in sie sticht?

morob65 02. Dez 2016

für mich ist ros zu gross und sperrig, ich löse die probleme lieber in python.


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /