Abo
  • Services:

Robot Operating System: Roboter sind unsicher und können übernommen werden

Einen fremden Roboter über das Internet fernzusteuern, ist gar nicht so schwierig, haben US-Forscher festgestellt. Sie fanden diverse Roboter über das Netz und übernahmen die Kontrolle über einen. Die Wissenschaftler warnen vor dieser Schwachstelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Aldebarans Roboter Nao läuft mit ROS - Secure Robot Operating System (SROS) ist in Planung.
Aldebarans Roboter Nao läuft mit ROS - Secure Robot Operating System (SROS) ist in Planung. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mal sehen, was die Konkurrenz in ihrem Labor so macht? Dem Kollegen das Bier aus dem Kühlschrank stibitzen? Das sei kein Problem, sagt Stefanie Tellex. Mit Hilfe von Robotern lasse sich allerlei Unfug anstellen.

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Tellex ist Wissenschaftlerin an der Brown University in Providence im US-Bundesstaat Rhode Island. Zusammen mit ihrem Team hat sie über das Internet nach Robotern gesucht, auf denen das quelloffene Betriebssystem Robot Operating System (ROS) läuft. Dabei fanden die Forscher mehr als 100 Roboter, auf die über das Netz zugegriffen werden konnte. Darunter war auch ein Roboter in ihrem eigenen Labor.

Und nicht nur das: Es ist zudem möglich, die Roboter aus der Ferne zu bedienen. Die Brown-Forscher verschafften sich Zugang zu einem Roboter der Universität von Washington in Seattle - nicht ohne vorher den Eigentümer um sein Einverständnis zu fragen. Tellex und ihre Kollegen konnten Daten der Sensoren auslesen und den Roboter herumfahren lassen.

Das stelle ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko dar, warnen die Forscher, zumal Roboter immer stärker vernetzt werden, auch um voneinander zu lernen. Es sei möglich, fremde Roboter für harmlose Scherze zu nutzen. Ebenso gut könnten die Roboter aber auch dazu genutzt werden, um Konkurrenten auszuspionieren oder sogar, um ihre Arbeit zu sabotieren.

"Da die Robotik immer weiter Fortschritte macht und sich in der ganzen Welt verbreitet, ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass diese Systeme sicher eingesetzt werden", sagte Tellex dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review.

ROS läuft auf verschiedenen Robotern

Das Robot Operating System ist ein Open-Source-Framework, das auf vielen Robotern läuft, darunter der Personal Robot 2 von Willow Garage oder der Nao von Aldebaran Robotics, und auf dem Anwendungsentwickler aufbauen können. Zu dem System gehören Bibliotheken sowie Algorithmen unter anderem für das Computersehen, die Navigation oder die Manipulation.

Die erste Version wurde 2007 veröffentlicht. Damals hätten die Initiatoren darauf hingewiesen, dass die Betreiber darauf achten sollen, ihre Roboter abzusichern, sagte Brian Gerkey, Chef der Stiftung Open Robotics, die ROS betreut. Derzeit arbeitet Open Robotics an der zweiten Version von ROS, die sicherer sein soll. Zudem ist eine weitere Version, das Secure Robot Operating System (SROS), in Planung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,50€

bionade24 24. Jul 2018

Ich bin jetzt über ein Jahr in einem RoboCup Team und wir nutzen (logischerweise) ROS...

ElMario 24. Jul 2018

*kwT*

bionade24 24. Jul 2018

Also ich kenn die sehrwohl und habe bei meinen Servern alles was nicht nötig ist mit...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /