Robot Operating System: Roboter sind unsicher und können übernommen werden

Einen fremden Roboter über das Internet fernzusteuern, ist gar nicht so schwierig, haben US-Forscher festgestellt. Sie fanden diverse Roboter über das Netz und übernahmen die Kontrolle über einen. Die Wissenschaftler warnen vor dieser Schwachstelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Aldebarans Roboter Nao läuft mit ROS - Secure Robot Operating System (SROS) ist in Planung.
Aldebarans Roboter Nao läuft mit ROS - Secure Robot Operating System (SROS) ist in Planung. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mal sehen, was die Konkurrenz in ihrem Labor so macht? Dem Kollegen das Bier aus dem Kühlschrank stibitzen? Das sei kein Problem, sagt Stefanie Tellex. Mit Hilfe von Robotern lasse sich allerlei Unfug anstellen.

Tellex ist Wissenschaftlerin an der Brown University in Providence im US-Bundesstaat Rhode Island. Zusammen mit ihrem Team hat sie über das Internet nach Robotern gesucht, auf denen das quelloffene Betriebssystem Robot Operating System (ROS) läuft. Dabei fanden die Forscher mehr als 100 Roboter, auf die über das Netz zugegriffen werden konnte. Darunter war auch ein Roboter in ihrem eigenen Labor.

Und nicht nur das: Es ist zudem möglich, die Roboter aus der Ferne zu bedienen. Die Brown-Forscher verschafften sich Zugang zu einem Roboter der Universität von Washington in Seattle - nicht ohne vorher den Eigentümer um sein Einverständnis zu fragen. Tellex und ihre Kollegen konnten Daten der Sensoren auslesen und den Roboter herumfahren lassen.

Das stelle ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko dar, warnen die Forscher, zumal Roboter immer stärker vernetzt werden, auch um voneinander zu lernen. Es sei möglich, fremde Roboter für harmlose Scherze zu nutzen. Ebenso gut könnten die Roboter aber auch dazu genutzt werden, um Konkurrenten auszuspionieren oder sogar, um ihre Arbeit zu sabotieren.

"Da die Robotik immer weiter Fortschritte macht und sich in der ganzen Welt verbreitet, ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass diese Systeme sicher eingesetzt werden", sagte Tellex dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review.

ROS läuft auf verschiedenen Robotern

Das Robot Operating System ist ein Open-Source-Framework, das auf vielen Robotern läuft, darunter der Personal Robot 2 von Willow Garage oder der Nao von Aldebaran Robotics, und auf dem Anwendungsentwickler aufbauen können. Zu dem System gehören Bibliotheken sowie Algorithmen unter anderem für das Computersehen, die Navigation oder die Manipulation.

Die erste Version wurde 2007 veröffentlicht. Damals hätten die Initiatoren darauf hingewiesen, dass die Betreiber darauf achten sollen, ihre Roboter abzusichern, sagte Brian Gerkey, Chef der Stiftung Open Robotics, die ROS betreut. Derzeit arbeitet Open Robotics an der zweiten Version von ROS, die sicherer sein soll. Zudem ist eine weitere Version, das Secure Robot Operating System (SROS), in Planung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark

Um dem US-Konzern Intel günstigen und verlässlichen Strom bieten zu können, will Ministerpräsident Haseloff einen Windpark errichten lassen. Intel hatte die hohen Strompreise moniert.

Reiner Haseloff: Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark
Artikel
  1. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  2. Deutsche Giganetz: Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege
    Deutsche Giganetz
    Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege

    Deutsche Giganetz, einer der großen alternativen FTTH-Netzbetreiber in Deutschland, stößt in Baden-Württemberg auf Probleme beim Ausbau.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /