• IT-Karriere:
  • Services:

Robot Operating System: Roboter sind unsicher und können übernommen werden

Einen fremden Roboter über das Internet fernzusteuern, ist gar nicht so schwierig, haben US-Forscher festgestellt. Sie fanden diverse Roboter über das Netz und übernahmen die Kontrolle über einen. Die Wissenschaftler warnen vor dieser Schwachstelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Aldebarans Roboter Nao läuft mit ROS - Secure Robot Operating System (SROS) ist in Planung.
Aldebarans Roboter Nao läuft mit ROS - Secure Robot Operating System (SROS) ist in Planung. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Mal sehen, was die Konkurrenz in ihrem Labor so macht? Dem Kollegen das Bier aus dem Kühlschrank stibitzen? Das sei kein Problem, sagt Stefanie Tellex. Mit Hilfe von Robotern lasse sich allerlei Unfug anstellen.

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Tellex ist Wissenschaftlerin an der Brown University in Providence im US-Bundesstaat Rhode Island. Zusammen mit ihrem Team hat sie über das Internet nach Robotern gesucht, auf denen das quelloffene Betriebssystem Robot Operating System (ROS) läuft. Dabei fanden die Forscher mehr als 100 Roboter, auf die über das Netz zugegriffen werden konnte. Darunter war auch ein Roboter in ihrem eigenen Labor.

Und nicht nur das: Es ist zudem möglich, die Roboter aus der Ferne zu bedienen. Die Brown-Forscher verschafften sich Zugang zu einem Roboter der Universität von Washington in Seattle - nicht ohne vorher den Eigentümer um sein Einverständnis zu fragen. Tellex und ihre Kollegen konnten Daten der Sensoren auslesen und den Roboter herumfahren lassen.

Das stelle ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko dar, warnen die Forscher, zumal Roboter immer stärker vernetzt werden, auch um voneinander zu lernen. Es sei möglich, fremde Roboter für harmlose Scherze zu nutzen. Ebenso gut könnten die Roboter aber auch dazu genutzt werden, um Konkurrenten auszuspionieren oder sogar, um ihre Arbeit zu sabotieren.

"Da die Robotik immer weiter Fortschritte macht und sich in der ganzen Welt verbreitet, ist es wichtig, dafür zu sorgen, dass diese Systeme sicher eingesetzt werden", sagte Tellex dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review.

ROS läuft auf verschiedenen Robotern

Das Robot Operating System ist ein Open-Source-Framework, das auf vielen Robotern läuft, darunter der Personal Robot 2 von Willow Garage oder der Nao von Aldebaran Robotics, und auf dem Anwendungsentwickler aufbauen können. Zu dem System gehören Bibliotheken sowie Algorithmen unter anderem für das Computersehen, die Navigation oder die Manipulation.

Die erste Version wurde 2007 veröffentlicht. Damals hätten die Initiatoren darauf hingewiesen, dass die Betreiber darauf achten sollen, ihre Roboter abzusichern, sagte Brian Gerkey, Chef der Stiftung Open Robotics, die ROS betreut. Derzeit arbeitet Open Robotics an der zweiten Version von ROS, die sicherer sein soll. Zudem ist eine weitere Version, das Secure Robot Operating System (SROS), in Planung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

bionade24 24. Jul 2018

Ich bin jetzt über ein Jahr in einem RoboCup Team und wir nutzen (logischerweise) ROS...

ElMario 24. Jul 2018

*kwT*

bionade24 24. Jul 2018

Also ich kenn die sehrwohl und habe bei meinen Servern alles was nicht nötig ist mit...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
    2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
    3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

      •  /