Abo
  • IT-Karriere:

ROBOT-Angriff: Arbeitsagentur nutzt uralte Cisco-Geräte

Die Webseiten der Arbeitsagentur waren für den ROBOT-Angriff auf TLS verwundbar. Damit hätte ein Angreifer Datenverkehr entschlüsseln können. Verantwortlich dafür waren vermutlich uralte Cisco-Loadbalancer.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Note F für jobboerse.arbeitsagentur.de
Note F für jobboerse.arbeitsagentur.de (Bild: Screenshot)

Die Webseite der Bundesagentur für Arbeit war bis vor kurzem in Sachen TLS-Sicherheit nicht gerade vorbildlich. In einem Tweet wies der IT-Sicherheitsexperte Thorsten Schröder darauf hin, dass die Webseite beim SSL-Labs-Test die schlechteste Bewertung F erhielt.

Stellenmarkt
  1. dreisechzig ITC GmbH, Dreieich
  2. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen

Der Grund dafür: Die Webseite war für den ROBOT-Angriff auf RSA verwundbar. Da die Webseite zudem ausschließlich alte Cipher mit RSA-Verschlüsselung und ohne Forward Secrecy unterstützte, war dies besonders kritisch. Konkret hätte ein Angreifer damit sämtlichen verschlüsselten Datenverkehr zu der Webseite entschlüsseln können.

Der ROBOT-Angriff ist dann möglich, wenn eine Webseite auf verschiedene Fehler bei der RSA-Entschlüsselung unterschiedlich reagiert. Anhand des Verhaltens der Seite lässt sich somit eine sehr zuverlässige Zuordnung zu einem bestimmten Gerät herleiten. Die Webseite der Arbeitsagentur nutzte dabei vermutlich einen Loadbalancer aus der ACE-Serie der Firma Cisco. Für diese Loadbalancer gibt es keine Sicherheitsupdates mehr. Cisco hat bereits 2013 die Unterstützung eingestellt.

Arbeitsagentur hat einige Probleme behoben

Wir hatten die Arbeitsagentur um eine Stellungnahme gebeten. Die Haupt-Webseite unter www.arbeitsagentur.de ist demnach inzwischen nicht mehr verwundbar, offenbar wurde das betreffende Gerät nach unserer Anfrage ersetzt. Laut der Arbeitsagentur lag das Problem bei einem externen Dienstleister.

Weiterhin verwundbar sind jedoch zahlreiche Subdomains. Darunter sind auch Webseiten, auf denen Zugangsdaten übertragen werden, beispielsweise jobboerse.arbeitsagentur.de. Laut der Pressespecherin der Arbeitsagentur sollen diese in Kürze auch umgestellt werden.

Zur verwendeten Hardware wollte sich die Sprecherin nicht äußern. Da man täglich mit Hackerangriffen aus aller Welt zu kämpfen habe, könne man solche Informationen nicht preisgeben, da diese den Angreifern helfen könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 2,99€
  4. 7,99€

quasides 12. Mär 2018

stimmt schon das solche infos angreifern helfen können. freilich bietet verschweigen...

megazocker 10. Mär 2018

Der danze ÖD hat damit ein Problem Diese Geldgeber haben null Verständnis für das was an...

Anonymer Nutzer 10. Mär 2018

Was sie dafür bezahlt hatten? 60 Millionen oder so? ...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /