Abo
  • Services:

ROBOT-Angriff: 19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

Der Bleichenbacher-Angriff gilt unter Kryptographen als Klassiker, trotzdem funktioniert er oft noch. Wie wir herausgefunden haben, gilt das besonders für populäre Webseiten, darunter Facebook, Paypal und Produkte von mindestens acht verschiedenen Herstellern.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Return of Bleichenbacher's Oracle Threat - Immer wieder sorgt ein uralter Angriff auf RSA für Ärger. Das Problem: Der Verschlüsselungsstandard PKCS #1 v1.5.
Return of Bleichenbacher's Oracle Threat - Immer wieder sorgt ein uralter Angriff auf RSA für Ärger. Das Problem: Der Verschlüsselungsstandard PKCS #1 v1.5. (Bild: Ange Albertini/CC0 1.0)

Server sollten längst vor ihm geschützt sein, denn der Bleichenbacher-Angriff wurde bereits 1998 entdeckt. Der Kryptograph Daniel Bleichenbacher erkannte damals, dass die Fehlermeldungen eines SSL-Servers Informationen über entschlüsselte Daten preisgeben. Weil Gegenmaßnahmen häufig nicht richtig umgesetzt werden, ist dieser Klassiker unter den Crypto-Angriffen jedoch auch in der aktuellen TLS-Version häufig noch möglich.

Inhalt:
  1. ROBOT-Angriff: 19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch
  2. RSA im Standard PKCS #1 v1.5 angreifbar
  3. Nur Abschalten von RSA-Verschlüsselung hilft wirklich

Wie der Autor dieses Artikels zusammen mit anderen herausgefunden hat, waren bis vor Kurzem unzählige Server weiterhin anfällig für diesen uralten Angriff. Besonders stark betroffen waren dabei die populärsten Webseiten. Bei den Top 100 laut der Alexa-Liste waren 27 Server betroffen, darunter die von Facebook und Paypal. "Return of Bleichenbacher's Oracle Threat", kurz ROBOT wurde der neue Angriff genannt.

Eine Signatur von Facebook

Gleich zu Beginn der Untersuchungen fiel dem Autor auf, dass die Server von Facebook - neben facebook.com auch andere wie instagram.com und fbcdn.com - verwundbar waren. Als Beleg für einen erfolgreichen Angriff gelang es, eine Signatur mit dem privaten Schlüssel von Facebooks Zertifikat zu erstellen. Der Angriff kann nämlich nicht nur zur Entschlüsselung, sondern auch zur Erstellung einer Signatur verwendet werden.

Facebook verwendete für seine HTTPS-Server eine gepatchte Version von OpenSSL. Der Fehler lag nicht in OpenSSL, sondern in den Patches, daher dürfte dieses spezielle Problem sonst niemanden betreffen.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Doch auch zahlreiche andere Server waren verwundbar. Der weitaus größte Teil davon wurde von Geräten der Firma F5 betrieben. F5 hatte Mitte November dafür ein Sicherheitsupdate bereitgestellt. Insgesamt sind Produkte von acht verschiedenen Herstellern betroffen. Von einigen davon gibt es bisher noch keine Updates, obwohl sie schon vor Wochen informiert wurden. Einen Überblick über die verwundbaren Produkte und einen Online-Test gibt es auf der ROBOT-Webseite. Ebenso haben diverse Hersteller von Test-Tools Checks für die Lücke integriert, darunter SSLLabs und das Kommandozeilentool testssl.sh.

Cisco-Geräte ohne Support

Besonders hart trifft das Problem Nutzer von ACE-Loadbalancern der Firma Cisco. Diese Geräte erhalten schon seit einigen Jahren keinen Support mehr. Im Einsatz sind sie trotzdem noch. Besonders schwerwiegend: Auf diesen Geräten werden keine Cipher-Suites ohne RSA-Verschlüsselung unterstützt - damit ist nicht mal das Abschalten dieser Cipher eine Option und die Sicherheitslücke ist auch noch besonders einfach auszunutzen.

Vermutlich verwendet Cisco auch selbst die verwundbaren Devices für seine eigene Domain cisco.com - die Sicherheitslücke ist dort vorhanden und das Verhalten ist identisch mit den verwundbaren ACE-Geräten. Fragen dazu hat Cisco nicht beantwortet.

RSA im Standard PKCS #1 v1.5 angreifbar 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

pEinz 14. Dez 2017

Linux == Kernel Komm da erstmal ran

bjs 14. Dez 2017

https://blog.cloudflare.com/do-the-chacha-better-mobile-performance-with-cryptography...

VigarLunaris 14. Dez 2017

An den Erklärungen merkt man schon das Problem mit solcherlei Fehlern. Es wird...

wurstfett 13. Dez 2017

https://www.youtube.com/watch?v=R-nQDA_RnOk "Angst kenn eich ney" Geenau der Angriff ist...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /