• IT-Karriere:
  • Services:

ROBOT-Angriff: 19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

Der Bleichenbacher-Angriff gilt unter Kryptographen als Klassiker, trotzdem funktioniert er oft noch. Wie wir herausgefunden haben, gilt das besonders für populäre Webseiten, darunter Facebook, Paypal und Produkte von mindestens acht verschiedenen Herstellern.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Return of Bleichenbacher's Oracle Threat - Immer wieder sorgt ein uralter Angriff auf RSA für Ärger. Das Problem: Der Verschlüsselungsstandard PKCS #1 v1.5.
Return of Bleichenbacher's Oracle Threat - Immer wieder sorgt ein uralter Angriff auf RSA für Ärger. Das Problem: Der Verschlüsselungsstandard PKCS #1 v1.5. (Bild: Ange Albertini/CC0 1.0)

Server sollten längst vor ihm geschützt sein, denn der Bleichenbacher-Angriff wurde bereits 1998 entdeckt. Der Kryptograph Daniel Bleichenbacher erkannte damals, dass die Fehlermeldungen eines SSL-Servers Informationen über entschlüsselte Daten preisgeben. Weil Gegenmaßnahmen häufig nicht richtig umgesetzt werden, ist dieser Klassiker unter den Crypto-Angriffen jedoch auch in der aktuellen TLS-Version häufig noch möglich.

Inhalt:
  1. ROBOT-Angriff: 19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch
  2. RSA im Standard PKCS #1 v1.5 angreifbar
  3. Nur Abschalten von RSA-Verschlüsselung hilft wirklich

Wie der Autor dieses Artikels zusammen mit anderen herausgefunden hat, waren bis vor Kurzem unzählige Server weiterhin anfällig für diesen uralten Angriff. Besonders stark betroffen waren dabei die populärsten Webseiten. Bei den Top 100 laut der Alexa-Liste waren 27 Server betroffen, darunter die von Facebook und Paypal. "Return of Bleichenbacher's Oracle Threat", kurz ROBOT wurde der neue Angriff genannt.

Eine Signatur von Facebook

Gleich zu Beginn der Untersuchungen fiel dem Autor auf, dass die Server von Facebook - neben facebook.com auch andere wie instagram.com und fbcdn.com - verwundbar waren. Als Beleg für einen erfolgreichen Angriff gelang es, eine Signatur mit dem privaten Schlüssel von Facebooks Zertifikat zu erstellen. Der Angriff kann nämlich nicht nur zur Entschlüsselung, sondern auch zur Erstellung einer Signatur verwendet werden.

Facebook verwendete für seine HTTPS-Server eine gepatchte Version von OpenSSL. Der Fehler lag nicht in OpenSSL, sondern in den Patches, daher dürfte dieses spezielle Problem sonst niemanden betreffen.

Stellenmarkt
  1. uniVersa Lebensversicherung a.G., Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Doch auch zahlreiche andere Server waren verwundbar. Der weitaus größte Teil davon wurde von Geräten der Firma F5 betrieben. F5 hatte Mitte November dafür ein Sicherheitsupdate bereitgestellt. Insgesamt sind Produkte von acht verschiedenen Herstellern betroffen. Von einigen davon gibt es bisher noch keine Updates, obwohl sie schon vor Wochen informiert wurden. Einen Überblick über die verwundbaren Produkte und einen Online-Test gibt es auf der ROBOT-Webseite. Ebenso haben diverse Hersteller von Test-Tools Checks für die Lücke integriert, darunter SSLLabs und das Kommandozeilentool testssl.sh.

Cisco-Geräte ohne Support

Besonders hart trifft das Problem Nutzer von ACE-Loadbalancern der Firma Cisco. Diese Geräte erhalten schon seit einigen Jahren keinen Support mehr. Im Einsatz sind sie trotzdem noch. Besonders schwerwiegend: Auf diesen Geräten werden keine Cipher-Suites ohne RSA-Verschlüsselung unterstützt - damit ist nicht mal das Abschalten dieser Cipher eine Option und die Sicherheitslücke ist auch noch besonders einfach auszunutzen.

Vermutlich verwendet Cisco auch selbst die verwundbaren Devices für seine eigene Domain cisco.com - die Sicherheitslücke ist dort vorhanden und das Verhalten ist identisch mit den verwundbaren ACE-Geräten. Fragen dazu hat Cisco nicht beantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
RSA im Standard PKCS #1 v1.5 angreifbar 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

pEinz 14. Dez 2017

Linux == Kernel Komm da erstmal ran

Anonymer Nutzer 14. Dez 2017

https://blog.cloudflare.com/do-the-chacha-better-mobile-performance-with-cryptography...

VigarLunaris 14. Dez 2017

An den Erklärungen merkt man schon das Problem mit solcherlei Fehlern. Es wird...

wurstfett 13. Dez 2017

https://www.youtube.com/watch?v=R-nQDA_RnOk "Angst kenn eich ney" Geenau der Angriff ist...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /