Abo
  • IT-Karriere:

ROBOT-Angriff: 19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

Der Bleichenbacher-Angriff gilt unter Kryptographen als Klassiker, trotzdem funktioniert er oft noch. Wie wir herausgefunden haben, gilt das besonders für populäre Webseiten, darunter Facebook, Paypal und Produkte von mindestens acht verschiedenen Herstellern.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Return of Bleichenbacher's Oracle Threat - Immer wieder sorgt ein uralter Angriff auf RSA für Ärger. Das Problem: Der Verschlüsselungsstandard PKCS #1 v1.5.
Return of Bleichenbacher's Oracle Threat - Immer wieder sorgt ein uralter Angriff auf RSA für Ärger. Das Problem: Der Verschlüsselungsstandard PKCS #1 v1.5. (Bild: Ange Albertini/CC0 1.0)

Server sollten längst vor ihm geschützt sein, denn der Bleichenbacher-Angriff wurde bereits 1998 entdeckt. Der Kryptograph Daniel Bleichenbacher erkannte damals, dass die Fehlermeldungen eines SSL-Servers Informationen über entschlüsselte Daten preisgeben. Weil Gegenmaßnahmen häufig nicht richtig umgesetzt werden, ist dieser Klassiker unter den Crypto-Angriffen jedoch auch in der aktuellen TLS-Version häufig noch möglich.

Inhalt:
  1. ROBOT-Angriff: 19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch
  2. RSA im Standard PKCS #1 v1.5 angreifbar
  3. Nur Abschalten von RSA-Verschlüsselung hilft wirklich

Wie der Autor dieses Artikels zusammen mit anderen herausgefunden hat, waren bis vor Kurzem unzählige Server weiterhin anfällig für diesen uralten Angriff. Besonders stark betroffen waren dabei die populärsten Webseiten. Bei den Top 100 laut der Alexa-Liste waren 27 Server betroffen, darunter die von Facebook und Paypal. "Return of Bleichenbacher's Oracle Threat", kurz ROBOT wurde der neue Angriff genannt.

Eine Signatur von Facebook

Gleich zu Beginn der Untersuchungen fiel dem Autor auf, dass die Server von Facebook - neben facebook.com auch andere wie instagram.com und fbcdn.com - verwundbar waren. Als Beleg für einen erfolgreichen Angriff gelang es, eine Signatur mit dem privaten Schlüssel von Facebooks Zertifikat zu erstellen. Der Angriff kann nämlich nicht nur zur Entschlüsselung, sondern auch zur Erstellung einer Signatur verwendet werden.

Facebook verwendete für seine HTTPS-Server eine gepatchte Version von OpenSSL. Der Fehler lag nicht in OpenSSL, sondern in den Patches, daher dürfte dieses spezielle Problem sonst niemanden betreffen.

Stellenmarkt
  1. Hitachi High-Tech Analytical Science GmbH, Uedem
  2. telent GmbH, Backnang

Doch auch zahlreiche andere Server waren verwundbar. Der weitaus größte Teil davon wurde von Geräten der Firma F5 betrieben. F5 hatte Mitte November dafür ein Sicherheitsupdate bereitgestellt. Insgesamt sind Produkte von acht verschiedenen Herstellern betroffen. Von einigen davon gibt es bisher noch keine Updates, obwohl sie schon vor Wochen informiert wurden. Einen Überblick über die verwundbaren Produkte und einen Online-Test gibt es auf der ROBOT-Webseite. Ebenso haben diverse Hersteller von Test-Tools Checks für die Lücke integriert, darunter SSLLabs und das Kommandozeilentool testssl.sh.

Cisco-Geräte ohne Support

Besonders hart trifft das Problem Nutzer von ACE-Loadbalancern der Firma Cisco. Diese Geräte erhalten schon seit einigen Jahren keinen Support mehr. Im Einsatz sind sie trotzdem noch. Besonders schwerwiegend: Auf diesen Geräten werden keine Cipher-Suites ohne RSA-Verschlüsselung unterstützt - damit ist nicht mal das Abschalten dieser Cipher eine Option und die Sicherheitslücke ist auch noch besonders einfach auszunutzen.

Vermutlich verwendet Cisco auch selbst die verwundbaren Devices für seine eigene Domain cisco.com - die Sicherheitslücke ist dort vorhanden und das Verhalten ist identisch mit den verwundbaren ACE-Geräten. Fragen dazu hat Cisco nicht beantwortet.

RSA im Standard PKCS #1 v1.5 angreifbar 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)

pEinz 14. Dez 2017

Linux == Kernel Komm da erstmal ran

Anonymer Nutzer 14. Dez 2017

https://blog.cloudflare.com/do-the-chacha-better-mobile-performance-with-cryptography...

VigarLunaris 14. Dez 2017

An den Erklärungen merkt man schon das Problem mit solcherlei Fehlern. Es wird...

wurstfett 13. Dez 2017

https://www.youtube.com/watch?v=R-nQDA_RnOk "Angst kenn eich ney" Geenau der Angriff ist...


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
Golem Akademie
Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  1. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  2. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Developer (w/m/d)

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /