• IT-Karriere:
  • Services:

ROBOT-Angriff: 19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

Der Bleichenbacher-Angriff gilt unter Kryptographen als Klassiker, trotzdem funktioniert er oft noch. Wie wir herausgefunden haben, gilt das besonders für populäre Webseiten, darunter Facebook, Paypal und Produkte von mindestens acht verschiedenen Herstellern.

Artikel von Hanno Böck veröffentlicht am
Return of Bleichenbacher's Oracle Threat - Immer wieder sorgt ein uralter Angriff auf RSA für Ärger. Das Problem: Der Verschlüsselungsstandard PKCS #1 v1.5.
Return of Bleichenbacher's Oracle Threat - Immer wieder sorgt ein uralter Angriff auf RSA für Ärger. Das Problem: Der Verschlüsselungsstandard PKCS #1 v1.5. (Bild: Ange Albertini/CC0 1.0)

Server sollten längst vor ihm geschützt sein, denn der Bleichenbacher-Angriff wurde bereits 1998 entdeckt. Der Kryptograph Daniel Bleichenbacher erkannte damals, dass die Fehlermeldungen eines SSL-Servers Informationen über entschlüsselte Daten preisgeben. Weil Gegenmaßnahmen häufig nicht richtig umgesetzt werden, ist dieser Klassiker unter den Crypto-Angriffen jedoch auch in der aktuellen TLS-Version häufig noch möglich.

Inhalt:
  1. ROBOT-Angriff: 19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch
  2. RSA im Standard PKCS #1 v1.5 angreifbar
  3. Nur Abschalten von RSA-Verschlüsselung hilft wirklich

Wie der Autor dieses Artikels zusammen mit anderen herausgefunden hat, waren bis vor Kurzem unzählige Server weiterhin anfällig für diesen uralten Angriff. Besonders stark betroffen waren dabei die populärsten Webseiten. Bei den Top 100 laut der Alexa-Liste waren 27 Server betroffen, darunter die von Facebook und Paypal. "Return of Bleichenbacher's Oracle Threat", kurz ROBOT wurde der neue Angriff genannt.

Eine Signatur von Facebook

Gleich zu Beginn der Untersuchungen fiel dem Autor auf, dass die Server von Facebook - neben facebook.com auch andere wie instagram.com und fbcdn.com - verwundbar waren. Als Beleg für einen erfolgreichen Angriff gelang es, eine Signatur mit dem privaten Schlüssel von Facebooks Zertifikat zu erstellen. Der Angriff kann nämlich nicht nur zur Entschlüsselung, sondern auch zur Erstellung einer Signatur verwendet werden.

Facebook verwendete für seine HTTPS-Server eine gepatchte Version von OpenSSL. Der Fehler lag nicht in OpenSSL, sondern in den Patches, daher dürfte dieses spezielle Problem sonst niemanden betreffen.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. Deloitte, Leipzig

Doch auch zahlreiche andere Server waren verwundbar. Der weitaus größte Teil davon wurde von Geräten der Firma F5 betrieben. F5 hatte Mitte November dafür ein Sicherheitsupdate bereitgestellt. Insgesamt sind Produkte von acht verschiedenen Herstellern betroffen. Von einigen davon gibt es bisher noch keine Updates, obwohl sie schon vor Wochen informiert wurden. Einen Überblick über die verwundbaren Produkte und einen Online-Test gibt es auf der ROBOT-Webseite. Ebenso haben diverse Hersteller von Test-Tools Checks für die Lücke integriert, darunter SSLLabs und das Kommandozeilentool testssl.sh.

Cisco-Geräte ohne Support

Besonders hart trifft das Problem Nutzer von ACE-Loadbalancern der Firma Cisco. Diese Geräte erhalten schon seit einigen Jahren keinen Support mehr. Im Einsatz sind sie trotzdem noch. Besonders schwerwiegend: Auf diesen Geräten werden keine Cipher-Suites ohne RSA-Verschlüsselung unterstützt - damit ist nicht mal das Abschalten dieser Cipher eine Option und die Sicherheitslücke ist auch noch besonders einfach auszunutzen.

Vermutlich verwendet Cisco auch selbst die verwundbaren Devices für seine eigene Domain cisco.com - die Sicherheitslücke ist dort vorhanden und das Verhalten ist identisch mit den verwundbaren ACE-Geräten. Fragen dazu hat Cisco nicht beantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
RSA im Standard PKCS #1 v1.5 angreifbar 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

pEinz 14. Dez 2017

Linux == Kernel Komm da erstmal ran

Anonymer Nutzer 14. Dez 2017

https://blog.cloudflare.com/do-the-chacha-better-mobile-performance-with-cryptography...

VigarLunaris 14. Dez 2017

An den Erklärungen merkt man schon das Problem mit solcherlei Fehlern. Es wird...

wurstfett 13. Dez 2017

https://www.youtube.com/watch?v=R-nQDA_RnOk "Angst kenn eich ney" Geenau der Angriff ist...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /