Abo
  • Services:

Nur Abschalten von RSA-Verschlüsselung hilft wirklich

Die Entwickler des TLS-Protokolls hatten sich nach Bleichenbachers Angriff entschieden, Gegenmaßnahmen zu implementieren, statt die verwundbaren Verschlüsselungsmodi auszumisten. Die Gegenmaßnahmen wurden dabei mit jeder TLS-Version komplizierter. Erst TLS 1.3 behebt diesen Fehler und lässt diese problematischen Verschlüsselungsmodi nicht mehr zu.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Host Europe GmbH, Hürth

Doch hier kommt ein weiteres Problem zum Tragen: Selbst wenn TLS 1.3 zum Einsatz kommt - solange die RSA-Verschlüsselung in alten Protokollen unterstützt wird sind Cross-Protokoll-Angriffe denkbar.

RSA-Verschlüsselung sollte abgeschaltet werden

Selbst Server, die in unseren Tests nicht als verwundbar auftauchten, sind möglicherweise unsicher. Denn neben den Angriffen über verschiedene Fehler und Verhaltensweisen des Servers können auch Timing-Angriffe genutzt werden, um einen Bleichenbacher-Angriff durchzuführen. Dazu gab es beispielsweise 2014 eine Forschungsarbeit. Wegen bestimmter Eigenschaften der üblichen Bignum-Bibliotheken kann man davon ausgehen, dass Timing-Probleme weiterhin vorhanden sind, auch in populären Implementierungen wie OpenSSL.

Das sicherste wäre, die RSA-Verschlüsselung ganz abzuschalten und nur noch Verschlüsselungsmethoden mit Forward Secrecy und einem Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch - heutzutage üblicherweise mit elliptischen Kurven - zu verwenden. Alle modernen Clients unterstützen das und auf Webservern gibt es nur noch wenig Traffic, der die alten RSA-Verschlüsselungsmodi nutzt.

Es ist an der Zeit, den uralten Verschlüsselungsstandard PKCS #1 v1.5 auszumisten - und auf sicherere Methoden zu setzen.

 RSA im Standard PKCS #1 v1.5 angreifbar
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

pEinz 14. Dez 2017

Linux == Kernel Komm da erstmal ran

Anonymer Nutzer 14. Dez 2017

https://blog.cloudflare.com/do-the-chacha-better-mobile-performance-with-cryptography...

VigarLunaris 14. Dez 2017

An den Erklärungen merkt man schon das Problem mit solcherlei Fehlern. Es wird...

wurstfett 13. Dez 2017

https://www.youtube.com/watch?v=R-nQDA_RnOk "Angst kenn eich ney" Geenau der Angriff ist...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /