Abo
  • Services:
Anzeige
Roborace: ab 2016/17 im Rahmenprogramm der Formel E
Roborace: ab 2016/17 im Rahmenprogramm der Formel E (Bild: Daniel Simon/Roborace)

Roborace: Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer

Roborace: ab 2016/17 im Rahmenprogramm der Formel E
Roborace: ab 2016/17 im Rahmenprogramm der Formel E (Bild: Daniel Simon/Roborace)

Nvidia, please start the engine: Die Boliden der autonomen Rennserie werden von einem Computer des Hardwareherstellers Nvidia gesteuert. Der Rechner wurde eigens für autonomes Fahren entwickelt.

Die Boliden der Rennserie Roborace werden von Nvidia-Computern um die Strecken gelenkt. Das hat der Hardwarehersteller auf seiner GPU Technology Conference bekanntgegeben. Die Konferenz findet derzeit in San Jose im US-Bundesstaat Kalifornien statt.

Anzeige

Die Roboracer sind autonom fahrende Elektrorenner. Sie sollen künftig im Rahmenprogramm für die Formel E antreten. Wie anfangs in der Elektrorennserie soll auch in der Roboterrennserie ein Einheitsauto eingesetzt werden. Unterscheiden sollen sie sich in der Fahrleistung. Die Teams sollen die Algorithmen, die die Autos steuern, selbst entwickeln. Die Idee: Wer die besten Algorithmen hat, gewinnt.

Drive PX 2 schafft acht Teraflops

Als Steuerrechner wird Nvidias Drive PX 2 eingesetzt. Das ist ein Rechner, der eigens für autonomes Fahren entwickelt wurde. Er verfügt über zwei Tegra-Prozessoren und zwei Pascal-GPUs, die zusammen eine Rechenleistung von acht Teraflops liefern.

Das System ist leistungsfähig genug, um die Daten aller für das autonome Fahren benötigten Sensoren auszuwerten und daraus die Route zu berechnen. Nvidia hatte den Drive PX 2 Anfang des Jahres auf der CES in Las Vegas vorgestellt.

Tron-Designer hat Roboracer gezeichnet

In der vergangenen Woche wurde das Design des Roborenners vorgestellt. Gezeichnet wurde das futuristische Auto von Daniel Simon. Der Designer hat unter anderem in der Formel 1 gearbeitet. Außerdem hat er an diversen Hollywood-Produktionen mitgewirkt. So hat er beispielsweise für den Science-Fiction-Film Tron: Legacy diverse Fahrzeuge entworfen, darunter auch das Light Bike.

  • Der Einheitsbolide der robotischen Rennserie Roborace. (Bild: Daniel Simon/ Roborace)
  • Gewinnen wird nicht der beste Fahrer, sondern der Programmierer der besten Fahralgorithmen. (Bild: Daniel Simon/ Roborace)
Der Einheitsbolide der robotischen Rennserie Roborace. (Bild: Daniel Simon/ Roborace)

Die Formel E hatte die Roborennserie Ende vergangenen Jahres angekündigt. Sie soll bereits in der kommenden Saison 2016/17 an den Start gehen. Die zehn Teams, die jeweils zwei Autos einsetzen, sollen möglichst keine Hersteller sein, sondern unabhängige Entwickler.


eye home zur Startseite
RandomCitizen 06. Apr 2016

Dachte ich auch gerade^^ Rennen mit Menschen sind ja auch schon öde^^

nachgefragt 06. Apr 2016

wenn man den satz richtig liest ist er gar nicht so zum lachen. es ist doch lediglich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Lübeck
  2. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)
  3. OSRAM GmbH, Berlin
  4. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. Beteiligungs KG, Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 49,99€
  3. 49,79€

Folgen Sie uns
       


  1. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  2. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  3. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  4. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  5. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  6. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

  7. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule

  8. Tri Alpha Energy

    Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

  9. Schnittstelle

    USB 3.2 verdoppelt Datenrate auf 20 GBit/s

  10. Mobilfunk

    Telefónica O2 macht Verlust und weniger Umsatz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

  1. Re: Mieseste Netz, schlechtester Kundenservice

    Palerider | 14:22

  2. Re: Kohle, Mineralöl und Co. bald auf magische...

    Sebbi | 14:20

  3. Re: Namensgebung sollte geändert werden

    Default_User | 14:20

  4. Re: Fake News vs. Satire

    der_wahre_hannes | 14:19

  5. Re: für mich geht nix über mumbi

    david_rieger | 14:15


  1. 14:15

  2. 14:00

  3. 13:51

  4. 13:34

  5. 12:48

  6. 12:30

  7. 12:03

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel