• IT-Karriere:
  • Services:

Roborace: Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

Ein Testlauf für autonom fahrende Rennwagen in Argentinien ist für einen der Roboracer mit einem Unfall geendet. Das Auto fuhr ein Rennen gegen ein zweites selbstfahrendes Modell und flog aus einer Kurve. Verletzt wurde niemand.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Prototyp Devbot
Autonomer Prototyp Devbot (Bild: Roborace/Screenshot: Golem.de)

Auf einer Rennstrecke im argentinischen Buenos Aires ist ein Roboterauto von der Piste geflogen, weil es mit zu hoher Geschwindigkeit in eine Kurve gefahren war. Verletzt wurde niemand, am Auto Devbot 2 entstand ein Sachschaden in bisher unbekannter Höhe. Zum Zeitpunkt des Unfalls waren lediglich zwei Wagen auf dem Rennkurs unterwegs.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz), Freiburg, München, Home-Office

Dem Bericht von Electrek zufolge schied das verunglückte Fahrzeug aus dem Rennen aus. Die Veranstalter gaben auf Twitter nur bekannt, das autonom gesteuerte Auto habe es übertrieben. Auch Fotos vom verunglückten Fahrzeug sind zu sehen.


Roborace ist eine Serie autonom fahrender Elektrorennwagen. In den Rennen treten Einheitsautos gegeneinander an. Die Teams sollen die Algorithmen, die die Autos steuern, selbst entwickeln. Entscheidend ist also die Fahrleistung, nicht die Technik des Autos. Das Team, das die besten Algorithmen entwickelt hat, gewinnt. Aktuell werden mit Devbot 1 und Devbot 2 zwei Prototypen erprobt, die noch eine Fahrerkabine aufweisen.

Entworfen wurde das Design der künftigen Autos der Serie von Daniel Simon. Der Designer hat unter anderem in der Formel 1 gearbeitet und an diversen Hollywood-Produktionen mitgewirkt. So entwarf er beispielsweise für den Science-Fiction-Film Tron: Legacy das Light Bike.

Geplant ist, dass die Roboracer im Rahmenprogramm der Formel E antreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...
  4. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...

Vögelchen 21. Feb 2017

Wie stellst du die denn diese "richtigen Sensoren" vor? Ist es nicht ein wenig arg naiv...

tingelchen 20. Feb 2017

Kauf dir ne Wii :D

tingelchen 20. Feb 2017

Ich hab hier nen kleines RC Modell mit Arduino Board und Sensoren stehen. Das Ding fährt...

Salzbretzel 20. Feb 2017

Das meine ich ja auch. Ich finde es beeindruckend wenn bei den Motorsport was passiert...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

    •  /