Abo
  • Services:

Robomow: Rasenmäher steuern per Smartphone

Gemütlich im Gartenstuhl sitzen und in einer Hand mit dem Smartphone den Rasenmäher sein Tagwerk verrichten lassen - das soll mit dem Robomow Wirklichkeit werden. Der Rasenmähroboter kann über eine App programmiert und gesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboterrasenmäher Robomow
Roboterrasenmäher Robomow (Bild: Robomow)

Robomow hat gleich sechs Rasenmäher vorgestellt, die sich über eine Smartphone-App von Hand steuern, aber auch programmieren lassen. Sie sollen auch sehr große Rasengrundstücke von bis zu 3.000 Quadratmetern stutzen können, verspricht der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Siegen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Reinheim

Mit einem einfachen Steuerkreuz auf dem Smartphone-Display lässt sich der Rasenmäher entweder manuell steuern oder auch stoppen. Wer will, kann auch Einstellungen zum selbsttätigen Mähen der Robomows vornehmen.

Die Elektrorasenmäher werden mit einer Ladestation für ihre Akkus ausgeliefert, an die sie wahlweise automatisch oder auf Knopfdruck zurückkehren können. Die Robomow-App liefert zudem Daten zum Gerät oder zur Fehlerdiagnose. Wenn der Roboter festsitzt, erhält sein Besitzer einen Hinweis auf sein Smartphone, so kann er den Rasenmäher dann aus seiner misslichen Lage befreien.

Die Robomow-App gibt es sowohl für iOS als auch für Android. Die Kommunikation mit dem Roboterrasenmäher erfolgt über Bluetooth. Für die Roboter gibt es aber auch ein Mobilfunkmodul gegen Aufpreis. Dann können die Rasenmäher sogar über das Internet kontrolliert werden.

Die Roboter unterscheiden sich vornehmlich in ihrer Mähleistung und Akkugröße und kosten zwischen 900 und 2.800 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

M.P. 13. Mär 2014

... und die Kinder in der Nachbarschaft haben weniger Taschengeld, während für die...

Spaghetticode 12. Mär 2014

Der Rasenmäher schaut einfach nach, ob gemäht werden muss, wenn ja, mäht er...

M.P. 12. Mär 2014

Unser Haus steht auf einem 900 qm Grundstück. Fast der gesamte unbefestigte Bereich ist...

markus.badberg 12. Mär 2014

Dann dürften Smartphones auch nicht geklaut werden... Was da alle drin ist... sofortige...

Taurec42 12. Mär 2014

Für das Geld kaufe ich mir lieben nen schönen Aufsitzmäher. Da hab ich nen anständigen...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /